Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Basketball: Skyliners Juniors: Nicht physisch genug

Schon nach dem dritten Spieltag dürfte eines gewiss sein: Für die Frankfurt Skyliners Juniors wird es in der Dritten Bundesliga Süd (ProB) wieder ein stetiges Auf und Ab geben.
Außen vorbei: „Junior“ Garai Zeeb versucht am Schwelmer Dario Fiorentino vorbeizukommen, der sich aber gleich „breitmachen“ wird. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Außen vorbei: „Junior“ Garai Zeeb versucht am Schwelmer Dario Fiorentino vorbeizukommen, der sich aber gleich „breitmachen“ wird.
Frankfurt. 

Je nach Besetzung wird das Farmteam des Basketball-Erstligisten Fraport Skyliners seinen Gegner überlegen sein oder eher chancenlos. Letzteres war beim 63:76 (34:39) gegen die RS Baskets Schwelm der Fall.

Auch die guten 22 Punkte, die Alex Fountain in seinem ersten Heimspiel für die Juniors erzielte, reichten nicht. „Wir konnten Schwelm zwar ein paar Optionen wegnehmen, haben es aber zu selten geschafft, physischen Männer-Basketball zu spielen“, sagte Juniors-Coach Sebastian Gleim, der sein Team vor allem in den Eins-gegen-Eins-Duellen unterlegen sah: „Wenn man seinen Gegner da nicht stoppen kann, wird es schwer Spiele zu gewinnen.“

Mit Fountain, Center Armin Trtovac, Garai Zeeb, Konstantin Schubert und Jamin Knothe in der Startformation waren die Juniors qualitativ eigentlich gut aufgestellt, lagen aber nach zehn Minuten doch schon mit 19:25 hinten. Dann steigerte sich Gleims Team, verteidigte bissiger und gewann einige Bälle. Und auch in der Offensive klappte im zweiten Viertel zunächst mehr – Konstantin Schubert brachte die Gastgeber mit einem Korbleger sogar mit 30:29 in Führung. Doch dann drehten die Schwelmer wieder auf und zogen dank einer guten Trefferquote wieder vorbei.

Auch der Start ins die zweite Halbzeit ging an die Gäste, die mehr und mehr ihre körperliche Überlegenheit ausspielten und davonzogen. Mitte des dritten Viertels war der Punkterückstand der Juniors schon zweistellig (43:56), doch noch war ihr Kampfgeist nicht erloschen und sie kamen wieder auf 52:60 heran. Doch so richtig spannend wurde es im Schlussabschnitt nicht mehr. Immer wieder hatten die Gäste eine passende Antwort parat, und so kamen sie letztlich mit 13 Punkten Vorsprung ins Ziel.

Für die Juniors trafen Fountain (22 Punkte/4 Dreier), Zeeb (9), Trtovac (7), Knothe, Felix Hecker (je 6), Schubert (6), Cosmo Gruehn (5) und Tobias Jahn (2).

(rst)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse