E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 31°C

Basketball: Skyliners Juniors nutzen gegen Bochum ihren Heimvorteil nicht

Nach der Heimniederlage gegen Bochum müssen die Juniors am Dienstag noch einmal ran – das entscheidende Spiel findet auswärts statt.
Gar nicht so einfach: „Junior“ Garai Zeeb versucht am Bochumer Mark Gebhardt vorbeizukommen. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Gar nicht so einfach: „Junior“ Garai Zeeb versucht am Bochumer Mark Gebhardt vorbeizukommen.
Frankfurt. 

Trotz guter Besetzung verpassten die Frankfurt Skyliners Juniors im zweiten Spiel gegen den VfL Bochum den vorzeitigen Einzug in die zweite Play-off-Runde der Dritten Basketball-Bundesliga (ProB). Nach dem 70:78 (41:38) vom Samstag und dem 87:83 aus der Vorwoche steht es 1:1, und so fällt die Entscheidung über das Weiterkommen in einem dritten Spiel am Dienstag in Bochum.

Unter anderem mit Garai Zeeb, Konstantin Schubert und Jules Dang Akodo hatten die Juniors erstligaerfahrene Topspieler dabei. Trotzdem reichte es nicht, und Trainer Sebastian Gleim redete nachher auch nicht um den heißen Brei herum. „Wir haben ein anderes Gesicht gezeigt als in Bochum. Wir haben inkonsequent gespielt und nicht als Team verteidigt. Sehr schade, dass wir den Sack nicht zugemacht haben, vor allem für die Spieler, die uns letzte Woche den Heimvorteil nach Frankfurt geholt hatten“, sagte er.

Bochum wollte natürlich Wiedergutmachung für die Heimniederlage nach Verlängerung und startete mit fünf schnellen Punkten in die Partie. Doch die Juniors nutzten ihre Vorteile im Innenspiel, schnappten sich die Mehrzahl der Rebounds und kamen mit einem 8:0-Lauf gut in den Rhythmus. Allerdings trafen danach auch die Gäste wieder sehr gut. Nach dem ersten Viertel hieß es 22:20.

Die Juniors legten zu Beginn der zweiten zehn Minuten 10:0 Punkte hin, Bochum sah sich daher zu einer Auszeit gezwungen. Eine Wirkung blieb allerdings aus – die Skyliners waren in dieser Phase kaum zu stoppen, reboundeten weiter stark und trafen von überall. Beim Zwischenstand von 36:22 sah es richtig gut aus für die Gastgeber. Doch Bochum kämpfte und kam wieder auf. Nun musste Gleim sich einer Auszeit bedienen und gleich noch einer hinterher, doch das Momentum lag nun klar aufseiten der Gäste, die über 29:36 bis zur Halbzeit auf drei Punkte herankamen.

Drei Minuten nach Wiederbeginn gingen die Bochumer erstmals wieder in Führung (47:46). Inzwischen waren die Gäste auch unter den Körben präsenter und verdienten sich die 58:54-Führung vor dem Schlussabschnitt. In diesem schafften die Juniors nicht mehr die Wende. Die Gäste zogen auf 65:57 davon. Auch wenn Schubert und Dang Akodo mit ihren Dreiern zum 62:65 noch einmal für Spannung sorgten, setzte sich schließlich das an diesem Tag abgezocktere und entschlossenere Team durch. Die Fortsetzung folgt also am morgigen Dienstag.

Für die Juniors punkteten Konstantin Schubert (21/3 Dreier), Jules Dang Akodo (17/2 Punkte), Richard Freudenberg (11/3), Felix Hecker (5/1), Garai Zeeb (7/1), Armin Trtovac (7) und Tobias Jahn (2).

(rst)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen