E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 31°C

Fußball-Gruppenliga: Sportfreunde sichern Rang drei

Am letzten Spieltag qualifizierte sich der FFV Sportfreunde als Tabellendritter für die Aufstiegsrunde zur Verbandsliga.
Auch Kampf war Trumpf in Bornheim: Hier fährt Sportfreunde-Akteur Jannis Lerch dem Bornheimer Lennart Lampe in die Parade. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Auch Kampf war Trumpf in Bornheim: Hier fährt Sportfreunde-Akteur Jannis Lerch dem Bornheimer Lennart Lampe in die Parade.
Frankfurt. 

Das 1:4 der SG Bornheim/Grün-Weiß gegen den FFV Sportfreunde (siehe Extratext) hatte für die Gastgeber keine Folgen, denn sie hatten nach dem Aufstiegsverzicht von Meister FC Kalbach schon vorher als Tabellenzweiter der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West den direkten Aufstieg in die Verbandsliga Süd geschafft.

Als Absteiger stand die Spvgg. Griesheim schon fest, die gar nicht erst beim noch abstiegsgefährdeten FV Hausen antrat. Griesheims Interimstrainer Christian Kossack erklärte die Gründe: „Nach den vielen Ausfällen und der Vorverlegung des Mallorca-Fluges etlicher Spieler am Sonntag von 20 auf 17 Uhr habe ich keine Mannschaft mehr zusammenbekommen.“ Sein Hausener Kollege Martin Reyschmidt kommentierte die Absage so: „Wir hätten den Klassenerhalt lieber auf dem Platz geschafft.“

Neben Griesheim müssen noch der VfB Friedberg und der FV Stierstadt den Gang in die Kreisoberliga antreten. Aus der rücken die jeweiligen Meister Spvgg. Fechenheim (KOL Frankfurt), TSV Bad Nauheim (Friedberg) und 1. FC-TSG Königstein (Hochtaunus) auf.

FC Kalbach – Spvgg. Oberrad 4:4 (0:2). – Mario Di Falco, der Sportliche Leiter der Gäste, war mit dem aktuellen Resultat zwar „unzufrieden, aber die Saison war insgesamt für uns sehr zufriedenstellend“. Das war es natürlich auch für Kalbachs scheidenden Spielertrainer Elton da Costa: „Wir haben das Soll erfüllt, ich bin stolz darauf und hätte gerne mit dieser tollen Mannschaft weitergemacht.“ Vom Vereinsvorstand gab es vor der Partie zum Abschied noch Blumen für ihn und die Mannschaft. Parmaksiz (21.), Becker (34.), Seith (58.) und Hien (79.) trafen für die Gäste. Auf der Gegenseite waren Fil (54.), Kister (75.) und Mohabat (79./86.) erfolgreich. Ihre Teamkollegen Chiriloae (64.) und Pulino (89.) sahen noch „Gelb-Rot“.

FSV Friedrichsdorf – SC Dortelweil 4:3 (2:1). – Martin Gunkel, Vereinschef der Gäste, war enttäuscht: „Wir haben den Gegner nicht beherrscht. Insbesondere im ersten Durchgang waren wir nicht präsent genug und haben dem Gegner zu viel Räume gelassen“. Den nutzten zunächst Marino (34.) und Zymolka (45.). Nach der Pause legten noch Crecelius (88., Foulelfmeter) und Lugolli (90.) spät nach. Für Dortelweil trafen Dobios (14.), Pröckl (48.) und Ljujic (52.).

FG Seckbach – FV Stierstadt 4:0 (0:0). – Im ersten Durchgang passierte außer einen Aluminiumtreffer des Seckbachers Ali Wardak kaum etwas (3.). Nach dem Führungstreffer von Tschakert per Freistoß (60.) brachen die Gäste zusammen. Rothenberger (66.), Milad Wardak (71.) und Spielertrainer Manuel May (73.) legten nach. Seckbachs Trainer Thorsten Spahn bilanzierte: „Unsere Mannschaft wurde nicht gefordert.“

FC Neu-Anspach – SV BKC Bosnien 0:1 (0:0). – Vulic verscheuchte mit seinem Treffer eine Viertelstunde vor dem Ende alle Abstiegssorgen. „Wir haben diesmal tiefer gestanden und auf Konter gesetzt“, erzählte Bosniens Sportlicher Leiter Admir Malohodzic: „Der Fahrplan ist aufgegangen. Diesmal hatten wir auch das Quäntchen Glück, dass uns in der Vergangenheit oft fehlte.“

TSG Nieder-Erlenbach – SKV Beienheim 1:3 (1:1). – Nieder-Erlenbachs scheidender Spielertrainer Vito Raimondi sah in seiner letzten Partie schon nach 13 Minuten „Rot“ wegen Festhaltens als letzter Mann. Der zukünftige Beienheimer Paradzik legte für die Gastgeber vor (18.), Cakiqi glich aus (25., Foulelfmeter). Michalak (53.) und Tauland Mazllomaj (90.) trafen noch zum Sieg der Gäste. Beienheims Sprecher Stefan Raab war rundum zufrieden: „Mit diesem Sieg haben wir es als Aufsteiger auf 47 Punkte gebracht.“

TuS Merzhausen – FC Oberstedten 3:4 (1:3). – Die Tore: 0:1 Klier (11.), 0:2 Wolf (14.), 0:3 Wolf (21., Foulelfmeter), 1:3 Julian (43.), 1:4 Klier (59,), 2:4 Salihovic (60., Foulelfmeter), 3:4 Demasi (63.).

(ehr)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen