E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Fußball-Kreisoberliga: Spvgg. Fechenheim ist Meister

Der Spvgg. Fechenheim sind nach dem Sieg beim FC Croatia die Meisterschaft und der Aufstieg in die Gruppenliga nicht mehr zu nehmen (siehe Extratext).
Robuste Zweikampfführung, demonstriert von Westends Sasa Vidakovic (links) und Tempos Milos Mihajlovic. Auch wenn der Gästespieler hier Vorteile hat, am Ende war es eine klare Sache für Tempo. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Robuste Zweikampfführung, demonstriert von Westends Sasa Vidakovic (links) und Tempos Milos Mihajlovic. Auch wenn der Gästespieler hier Vorteile hat, am Ende war es eine klare Sache für Tempo.
Frankfurt. 

Griesheim Tarik hat in der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt trotz der Pleite beim Tabellenvorletzten TSG 51 Relegationsplatz zwei sicher.

Rödelheimer FC – Concordia Eschersheim 2:1 (1:1). – Die erste Halbzeit bestimmten die Gäste, obwohl Concordia-Trainer Roland Stipp nur eine Rumpftruppe aufbieten konnte. Die große Chance zur Führung vergab Yago Fink, der nach Florian Ilckens Freistoß an die Latte den Abpraller nicht verwerten konnte (27.). Jonas Schlevogt machte es dann besser und brachte die Gäste nach vorne (38.). Umgehend jedoch der Rödelheimer Ausgleich – Enno Lang war zur Stelle (40.). Im zweiten Abschnitt ließen auf beiden Seiten die Kräfte nach. Einen schönen Angriff der Gastgeber schloss wieder Lang mit dem Siegtreffer ab (55.). „Mehr als Erfahrung sammeln war für unsere Bubi-Truppe diesmal nicht drin“, stellte Stipp fest.

BSC Schwarz-Weiß 19 – TSG Niederrad 5:3 (3:1). – Die Gastgeber waren zunächst das tonangebende Team. Das 1:0 von Biniam Gebrehiwot (14.) konnte Marcel Santos noch ausgleichen (25.), dann zog der BSC davon. Averil Ringheim (37.) und Max Schneidmüller (39.) sorgten für den Pausenstand. Der Sportliche Leiter der TSG Claus Flick meinte: „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen.“ Dann übernahmen die Niederräder aber die Regie. Hakan Akkoc erzielte das 2:3 (47.) und die Gäste machten weiter Druck. Der BSC nutzte auf der Gegenseite eine Konterchance zum 4:2 – Marco Renna traf (68.). Renna erhöhte noch auf 5:2 (89.), ehe Oguz Akkas den Endstand herstellte (90.).

Viktoria Preußen – SV Blau-Gelb 6:3 (4:1). – Torjäger Stefano Amore erhöhte sein Trefferkonto auf stattliche 35. Gleich vier Mal hatte Blau-Gelb-Keeper Mario Blümel gegen Amore das Nachsehen (14./38./43./84.). Die Gäste hatten auch ihre Möglichkeiten, waren aber nicht so kaltschnäuzig im Abschluss. Lediglich Mark Scherpf (18.), Jounes Bökenkamp (75.) und Benedikt Kiesecker (90.) brachten die Kugel unter. Wobei nach dem 5:1 durch Tim Stahl (60.) die Partie nur noch dahinplätscherte. Abdelhadi Assim hatte zum 2:1 getroffen (34.). „Ich hoffe, dass damit das Thema Abstieg beendet ist“, sagte Viktorias Sportlicher Leiter Thomas Mahlau.

TSG 51 – SV Griesheim Tarik 2:1 (2:1). – Der Tabellenvorletzte zerstörte alle Hoffnungen der Griesheimer doch noch an Fechenheim heranzukommen. Mit einem starken Solo brachte Samir Belouad den Tabellenzweiten zwar in Führung (3.), mehr gab es für Tarik in Eschersheim aber nicht zu holen. Andreas Hesse drehte mit seinen beiden Toren das Spiel (12./35.). Die Gäste warfen in der zweiten Halbzeit alles nach vorne, verzweifelten aber an der TSG-Abwehr um Torwart Walid Yousuf. Auch einen Foulelfmeter von Fikri El Haj Ali konnte der parieren (75.). TSG-Coach Patrick Dutiné lobte: „Das war eine gute Teamleistung. Yousuf war ein starker Rückhalt.“

SC Weiss-Blau – FC Kalbach II 1:5 (0:3). – Die Gäste dominierten die Partie auf den Sandhöfer Wiesen. Nachdem Lukas Höll schon auf 2:0 gestellt hatte (14./31.) musste SC-Akteur Jonas Gais mit „Gelb-Rot“ vom Platz (37.). Kaito Terauchi erhöhte auf 3:0 (45.), ehe Stefan Decker der einzige Treffer der Gastgeber gelang (48.). Höll erzielte noch zwei Tore (50./90.).

FC Tempo – SG Westend 8:1 (1:1). – Nur eine Halbzeit konnte die äußerst ersatzgeschwächte Truppe von SG-Trainer Thomas Horn mithalten. Der einzige Einwechselspieler bei Westend war der 45-jährige Vorsitzende Esad Golos, der zur zweiten Halbzeit für den verletzten Sasa Vidakovic kam. Die Torfolge: 1:0 Dejan Misic (43.), 1:1 Sadat Izberovic (44.), 2:1 D. Misic (54.), 3:1 Mirsen Mustajbegovic (73., Eigentor), 4:1 D. Misic (79.), 5:1, 6:1 Milos Mihajlovic (82./85.), 7:1 Bosko Sladojevic (88.), 9:1 David Milutinovic (90., Foulelfmeter). Horn gab nach dem Spiel seinen sofortigen Rücktritt bekannt.

Germania Enkheim – TuS Makkabi 2:4 (1:2). – Nach einem Eckball stocherte Makkabis Kapitän Marlon Huberman den Ball über die Linie (12.). Den Gastgebern gelang durch Hashim Ahmed der Ausgleich (24.). Dann griff Torhüter Patrick Schneider bei einem hohen Ball daneben – Karim Zine nickte zum 1:2 ein (43.). Julian Sabato glich aus (56.). Ein weiteres Missverständnis in der Enkheimer Abwehr nutzte Ibrahim Abbouz zum 3:2 (62.). Er traf auch noch per Foulelfmeter (90.). „Wir haben zu viele Fehler gemacht“, sagte Germania-Coach Tihomir Tomic.

(omü)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen