E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Fußball: Spvgg Neu-Isenburg holt sich im Stadtduell den Kreispokal

Der Favorit hat sich im Neu-Isenburger Duell um den Kreispokal wie erwartet durchgesetzt.
Pars-Torwart Raffaele la Mattina streckt sich vergebens: Henrik Nedwied erzielt das 2:0 für die „03er“. Foto: Peter Hartenfelser (Peter Hartenfelser) Pars-Torwart Raffaele la Mattina streckt sich vergebens: Henrik Nedwied erzielt das 2:0 für die „03er“.
Neu-Isenburg. 

Die Spvgg. 03 Neu-Isenburg gewann gestern Abend das Finale um den Pokal des Fußball-Kreises Offenbach vor 300 Zuschauern im heimischen Sportpark gegen Lokalrivale SV Pars mit 4:1. Damit holten sich die „03er“ nach 2015, damals ebenfalls in einem rein Neu-Isenburger Finale gegen die TSG, wieder den Cup und qualifizierten sich für den Hessenpokal. „Es war ein spannendes Spiel“, meinte 03er-Trainer Peter Hoffmann. „Der SV Pars hat ein gutes System gespielt und lange Zeit gut dagegengehalten.“ Hoffmann fand, dass bei seinem Team, da der Klassenerhalt bereits feststeht, etwas die letzte Konzentration fehlte.

„Wir haben ausgezeichnet mitgehalten, leider durch unnötige, individuelle Fehler die Niederlage selbst verschuldet“, meinte hingegen Pars-Trainer Sasan Tabibzadeh. „Ansonsten haben wir die Partie ausgeglichen gestaltet, leider die eigenen Torchancen nicht genutzt.“

Routinier Nick Janovsky wurde beim Favoriten eingewechselt und sorgte für die Szene des Abends. „Unser Spieler Rocco Benci bekam vom Schiedsrichter im zweiten Spielabschnitt die Rote Karte wegen eines Kopfstoßes gezeigt“, schilderte Tabibzadeh, „auf Intervention von Janovsky änderte der Unparteiische aber den Platzverweis in eine Gelbe Karte um, eine ganz starke Geste.“

In der ersten Halbzeit hatte die Spvgg. Neu-Isenburg leichte Feldvorteile und erspielte sich die besseren Chancen. Doch erst ein Freistoßtreffer von Johannes Günther (25.) aus fast 40 Metern, bei denen Pars-Torwart Raffaele la Mattina eine unglückliche Figur machte, brachte dem Hessenligisten die Führung. Und eiskalt kurz vor der Pause legte die Spielvereinigung nach: Henrik Nedwied köpfte zum 2:0 ein (44.).

Neun Minuten nach der Pause erhöhte erneut Günther auf 3:0, anschließend schaltete der Favoriten zumindest mal einen Gang zurück. Dadurch bekam der SV Pars Oberwasser und verkürzte durch einen Treffer von Manuel Profumo in der 64. Minute auf 1:3. Danach drängten der Tabellenführer der Kreisoberliga Offenbach auf den Anschlusstreffer, um vielleicht doch noch für die Wende zu sorgen. Doch mit dem Schlusspfiff machte Marc Züge den Favoritensieg dann perfekt.

(rjr)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen