Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Verbandsliga Süd: Torlos auf den zweiten Platz verbessert

Tabellenführer Vatanspor Bad Homburg patzte in der Fußball-Verbandsliga Süd gegen den FC Alsbach genauso wie Verfolger Türk Gücü Friedberg gegen die Usinger TSG, die nun ebenfalls zur Spitzengruppe gehört.
Foto: © Vitaly Krivosheev - Fotolia.com
Frankfurt. 

Der FV Bad Vilbel holte mit dem 0:0 beim FC Hanau 93 immerhin einen Punkt und verbesserte sich so auf den zweiten Rang. Ein Gewinner des sechsten Durchgangs war Rot-Weiss Darmstadt – der Hessenliga-Absteiger spielt erst am Mittwoch in Wald-Michelbach und hat nach den Punktverlusten der Konkurrenz nun aber die beste Ausgangsposition. Aufsteiger SV FC Sandzak war spielfrei, Rot-Weiss Frankfurt II hatte bereits am Donnerstag seinen zweiten Saisonsieg eingefahren (wir berichteten).

FC Hanau 93 – FV Bad Vilbel 0:0. – Die Gastgeber, bei denen die Ex-Profis Daniyel Cimen und Michael Fink für Stabilität sorgten, waren sehr auf Ordnung bedacht und machten es Bad Vilbel schwer, vielversprechend zum Abschluss zu kommen. Zoran Djordjevic zog einmal überhastet ab, während Christian Fischer aus der Gegenseite per Kopfball sein Glück vergeblich versuchte. Im zweiten Abschnitt traf Hanaus Patrick Gischewski per Freistoß den Pfosten, auch Filp Osman fehlte bei seinem Freistoß die allerletzte Präzision. Knapp 20 Minuten vor Schluss kam Angreifer Ugur Erdogan bei Bad Vilbel ins Spiel und musste den Platz schon sehr bald wieder verlassen – er sah für ein Foul an Sascha Ries die Rote Karte (79.). Eins aus Sicht von Bad Vilbels Trainer Amir Mustafic eine zu harte Entscheidung. In der Folgezeit gab es einige Diskussionen. Nachdem sich alle wieder beruhigt hatten, konnte das ansonsten faire Spiel ordentlich zu Ende geführt werden.

Usinger TSG – Türk Gücü Friedberg 2:1 (0:1). – Florian Decise brachte die leicht favorisierten Gäste in Führung – sein Schuss aus rund 20 Metern landete zunächst am Innenpfosten, von wo der Ball ins Netz prallte (27.). Die Friedberger, die laut Trainer Mustafa Fil in der ersten Halbzeit „sehr dominant“ spielten, hatten das 1:0 zunächst verdient. „Aber in der zweiten Halbzeit haben wir unser spielerisches Übergewicht verloren und sind nicht mehr wirklich reingekommen – da hat auch die Aggressivität gefehlt. Außerdem hat Usingen sehr mutig gespielt und deshalb verdient gewonnen“, so Fil weiter. Tim Tilger glich per Foulelfmeter aus (58.), auf der Gegenseite hätten die Friedberger bei einem Handspiel auch gerne einen Strafstoß bekommen. Große Vorwürfe gab es von Fil an den Schiedsrichter nicht: „Er sagt, er hätte es nicht gesehen, weil ein Spieler dazwischenstand. Das kann passieren.“ Am Ende war es Tim Pelka, dem der etwas kuriose Siegtreffer gelang. Torhüter Kamber Koc verschätzte sich, rutschte dann auch noch aus und wurde vom Torschützen mit einem Heber überwunden (82.). „Wir haben insgesamt zu wenige Torchancen herausgespielt, Usingen eigentlich gar keine. Aber sie haben halt zwei Tore gemacht“, fasste Fil zusammen.

(rst)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse