E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 31°C

Fußball: Türk Gücü in der Hessenliga

Von Er hat es wieder getan: Mustafa Fil schaffte mit Türk Gücü Friedberg zum zweiten Mal in seiner Trainerlaufbahn den Aufstieg in die Hessenliga.
Türk Gücü in der Hessenliga: Die Freude kannte am Ende keine Grenzen mehr. Foto: Stipp Türk Gücü in der Hessenliga: Die Freude kannte am Ende keine Grenzen mehr.
Rosbach. 

Im dritten Spiel der Aufstiegsrunde zur Fußball-Hessenliga gewann Türk Gücü Friedberg vor gut und gerne 1500 Zuschauern 2:1 (0:0) gegen den FSV Fernwald.

Die Vizemeister der Verbandsligen Süd und Mitte lieferten sich auf dem kleinen Kunstrasen in Ober-Rosbach ein intensives Spiel – jeder brauchte einen Sieg, ein Unentschieden hätte zu einem Entscheidungsspiel geführt.

Fernwald wurde beinahe schon in der ersten Minute überrascht, doch Masse Bell Bell stand bei seinem Kopfball hauchdünn im Abseits. Auf der Gegenseite kam Julian Bender zum Kopfball, doch der Ball ging über die Latte (3.). Zwölf Minuten später scheiterte Bender am glänzend reagierenden Friedberger Schlussmann Vladan Grbovic. „Man hat gesehen, warum er bei uns im Tor spielt“, lobte Fil später – sein Keeper hatte zahlreiche Gelegenheiten, das zu bestätigen.

Fernwald kam immer besser ins Spiel und war über Mateo Galic und Felix Erben auch immer wieder torgefährlich. Galic traf in der 21. Minute nach einer starken Ballannahme auch den Pfosten.

Noch näher war dann aber Türk Gücü der Führung: Bender legte Vuk Toskovic und es gab Elfmeter, doch Florian Decise scheiterte an Fernwalds Torhüter Florian Säglitz (34.). Auch einen Kopfball von Bell Bell parierte er glänzend (36.). Insgesamt war Fernwald in der ersten Halbzeit zwar strukturierter, doch die Friedberger Abwehr mit den Innenverteidigern Sebastian Weigand und Selim Aljusevic leistete hervorragende Arbeit.

Im zweiten Abschnitt war Türk Gücü noch besser im Spiel und hatte durch Decise nach guter Vorarbeit von Abdusammad Gürsoy eine erste gute Gelegenheit (56.). Kurz darauf tankte sich Aljusevic am linken Flügel durch und Gürsoys Direktabnahme landete von Bender noch abgefälscht zum 1:0 im Tor (58.). Dann steckte Decise für Bell Bell durch und der vollendete eiskalt zum 2:0 (65.). Fernwald gab sich aber natürlich noch nicht auf und kam durch einen Gewaltschuss von Helmut Schäfer zum Anschlusstreffer (69.). „Das kam zu früh, danach haben wir ganz schön gezittert“, gab Fil zu, dessen Team nun einige brenzlige Situationen zu überstehen hatte. Grbovic rettete gegen Felix Erben (72.) und Daniel Erben (74.), und weil die Gastgeber danach einige Kontergelegenheiten liegen ließen, blieb es bis ans Ende der vierminütigen Nachspielzeit spannend. Als die vorbei war, war nicht mehr die Zeit für viele Worte – alles ging im Jubel der vielen Türk Gücü-Fans und ihres Teams über den größten Erfolg der Vereinsgeschichte unter.

Friedberg: Grbovic – Effiong, Weigand, Aljusevic, Bayraktar – Usic, Tesfaldet, Decise (85. Raczek) – Gürsoy (88. Dananovic), Bell Bell, Toskovic (90.+2 Özalp). – Fernwald: Säglitz – Simon (63. Richardt), Daniel Erben (82. Kusebauch), Bender, Jörg – Bartheld, Szymanski – Galic, Schäfer, Felix Erben – Mukasa.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen