Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 28°C

1. FC Langen: Verdient durchgesetzt

Zum Titelgewinn hat es für den 1. FC Langen zwar nicht gereicht, zum Aufstieg in die Gruppenliga Frankfurt Ost aber sehr wohl.
Der Gegner enttäuscht am Boden, das Langener Team in Feierstimmung. Kein ungewöhnliches Bild in der abgelaufenen Kreisoberliga-Runde. Foto: Peter Hartenfelser (Peter Hartenfelser) Der Gegner enttäuscht am Boden, das Langener Team in Feierstimmung. Kein ungewöhnliches Bild in der abgelaufenen Kreisoberliga-Runde.
Langen. 

Im Sommer 2014 übernahm der ehemalige Sprendlinger Erfolgstrainer Murat Kilinc den Trainerposten beim damaligen A-Ligisten 1. FC Langen und führte ihn in den vergangenen drei Jahren zu zwei Aufstiegen. Die Krönung seiner bisherigen Arbeit war am 10. Juni der 3:2-Erfolg im Finale der Aufstiegsspiele gegen den FSV Bad Orb und der damit verbundene Sprung in die Gruppenliga Frankfurt Ost. Da GL-Ost-Vizemeister Viktoria Nidda am gleichen Tag den Sprung in die Verbandsliga Süd schaffte, konnten ohnehin dann beide Endspielteilnehmer den Aufstieg feiern – aber die Langener hatten es definitiv aus eigener Kraft geschafft.

Erst am letzten Spieltag der Kreisoberliga Offenbach entschied sich für Langen die Platzierung, vor dem 2:0-Sieg beim VfB Offenbach war zwischen Rang eins und drei noch alles möglich. Es wurde hinter dem SVG Steinheim die Vizemeisterschaft, in der Aufstiegsrunde zog das Team von Kilinc mit zwei Siegen gegen Niederrodenbach ins Endspiel ein. „Wir hatten eine tolle Stimmung im Team“, blickt Pedram Navidi vom Spielausschuss zurück. „Die Mannschaft war ja schon eingespielt und benötigte nur eine kurze Eingewöhnungsphase. Und am Ende hat sich das junge Team verdient durchgesetzt.“ Mit 34 Punkten holten die Langener in der Vorrunde die meisten Punkte, gaben die Tabellenführung aber direkt vor der Winterpause durch die Niederlage im Spitzenspiel in Dietesheim ab, holten sie sich jedoch am ersten Spieltag im März wieder zurück. Doch eine Schwächephase Ende März und Anfang April warf die Langener zurück, in drei Begegnungen holte der Fußball-Club nur einen einzigen Zähler.

Anschließend ging jedoch noch einmal ein Ruck durchs Team. Bis auf das 3:3 gegen Meister Steinheim wurden alle restlichen Begegnungen gewonnen, man sicherte sich den zweiten Platz in der Rückrunde und Rang zwei in der Abschlusstabelle. Konstanz gab es auf eigenen und fremden Plätzen, die insgesamt 66 Punkte wurden jeweils zur Hälfte im heimischen Waldstadion und auf fremdem Terrain geholt.

„Die körperliche Herausforderung ist für unsere junge Truppe in der Gruppenliga deutlich höher als vergangene Saison“, sagt Kilinc. Er weiß aufgrund seiner langen Trainererfahrung genau, wovon er spricht. In der Gruppenliga kommt es jetzt auch wieder zum Bruderduell mit Bruder Tevfik Kilinc, der beim Ligakonkurrenten SG Rosenhöhe als Trainer arbeitet.

Positive Entwicklung

Mit Thorsten Feldscher verließ allerdings einer der wenigen Routiniers die Langener, ihn zog es nach fünf Jahren zurück nach Baden-Württemberg. „18 Spieler sind unter 22 Jahren, da tritt in den nächsten Monaten noch eine positive Entwicklung ein“, ist Kilinc dessen ungeachtet überzeugt. Mit insgesamt sechs neuen Spielern – Julian Obermeier (TS Ober-Roden), Goran Todic (FC Tempo Frankfurt), Julius Reitbauer (Spvgg. Neu-Isenburg), Sascha Wilhelm (zurück von der SSG Langen), Dennis Schäfer (Fortuna Dreieich) und Fabio Mola (SG Rosenhöhe U19) – hat sich der Club verstärkt. Sie sollen ihren Teil zum angestrebten Klassenerhalt beitragen.

(rjr)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse