E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Fußball: Weiter auf dem Durchmarsch

Unter Platz eins tun es die Spieler des SV Pars Neu-Isenburg nicht. Die Meisterschaft in der Kreisoberliga Offenbach war der vierte Titelgewinn in Folge.
Torgefährlicher Mann: Mit 28 Treffern hatte Efkan Erdem (vorne) einen nicht unerheblichen Anteil am Titelgewinn des SV Pars Neu-Isenburg und dem damit verbundenen Aufstieg in die Gruppenliga. Foto: Peter Hartenfelser (Peter Hartenfelser) Torgefährlicher Mann: Mit 28 Treffern hatte Efkan Erdem (vorne) einen nicht unerheblichen Anteil am Titelgewinn des SV Pars Neu-Isenburg und dem damit verbundenen Aufstieg in die Gruppenliga.
Neu-Isenburg. 

Erst am letzten Spieltag sicherten sich der SV Pars Neu-Isenburg den Titel mit einem nach der Pause dann noch sicher herausgespielten 5:0-Erfolg bei der SG Götzenhain. Den entscheidenden Schritt hatte der SV Pars knapp vier Wochen zuvor getan, als man im Topspiel der Fußball-Kreisoberliga Offenbach auf eigenem Platz den späteren Vizemeister SG Nieder-Roden 3:0 besiegte, sich damit die Tabellenführung holte und diese nicht mehr abgab.

„Wir wussten vor der Saison, dass wir eine gute Mannschaft haben, aber nicht, wo wir genau stehen“, blickt Pars-Trainer Sasan Tabibzadeh auf den August 2017 zurück. Man hatte einen Platz unter den ersten fünf Mannschaften als Ziel ausgegeben, die Konkurrenz hatte den Aufsteiger jedoch von Beginn an auf der Rechnung. „Unser Start war sicher etwas holprig, zu Beginn hatten wir einen ordentlichen Rückstand auf die Spitze“, erinnert sich Tabibzadeh. Zehn Punkte betrug der Vorsprung der TSG Neu-Isenburg Ende September auf den Lokalrivalen SV Pars. „Wir haben die Ruhe bewahrt, intern eine Dinge angesprochen und verbessert und sind wieder in der Erfolgsspur zurückgekehrt.“ Tabibzadeh betont dabei noch einmal die Fußballphilosophie seiner Mannschaft: „Ballbesitz und Flachpassspiel mit technisch guten Akteuren.“

Mit nur zwei Zählern Rückstand auf das Führungsduo, bestehend aus der TSG Neu-Isenburg und der SG Nieder-Roden, ging man in die Winterpause. „Danach haben wir eine tolle Serie mit zwölf Siegen hingelegt und nur bei der SG Egelsbach wir mit dem 3:3 noch Punkte liegengelassen“, so Tabibzadeh. Die beiden entscheidenden Spiele gegen die Mitkonkurrenten im Titelkampf wurden auf eigenem Platz gewonnen.

Der SV Pars erzielte mit 130 Toren den besten Wert der Liga, die 32 Gegentreffer bedeuten Rang zwei hinter Mitaufsteiger SG Nieder-Roden (29 Gegentore). Die Neu-Isenburger waren das beste Team auf fremden Plätzen und natürlich auch ungeschlagen die beste Mannschaft der Rückrunde.

Von den 130 Treffern verbuchte Efkan Erdem mit 28 Toren ein knappes Viertel für sich. Erdem wurde damit zusammen mit Daniel Konczalla von der SG Heusenstamm-Zrinski auch Torschützenkönig. Mit Gökhan Öztas (25), Manuel Profumo (19), Ahmet Sahinler (12) und Güner Özdamar (10) trafen vier Spieler des SV Pars ebenfalls zweistellig. Auch das Abschneiden im Kreispokal ein Highlight für die Neu-Isenburger. Sie spielten sich bis ins Finale vor, wo sie Hessenligist Spvgg. Neu-Isenburg 1:4 unterlagen.

Jugendarbeit betreiben

Für die neue Saison wollen sich die Neu-Isenburger in der Gruppenliga Frankfurt Ost im oberen Drittel festsetzen. Die Mannschaft bleibt komplett zusammen, kein Spieler hat sich abgemeldet. „Sicher fällt es uns jetzt auch leichter, den ein oder anderen Spieler noch zu holen, der zum SV Pars passt“, ist Tabibzadeh überzeugt, „es könnten jetzt Spieler zu uns kommen, die auf Kreisebene einfach nicht spielen wollten.“ Erster Neuzugang ist Dejan Alempic vom Frankfurter Gruppenligisten TSG Nieder-Erlenbach. „Er spielt schon bei unserem Futsal-Team und kommt jetzt nach dem Aufstieg komplett zu uns.“ Desweiteren planen die Neu-Isenburger nun auch Jugendarbeit zu betreiben, was für die Gruppenliga vorgeschrieben ist, wenn man einem Punktabzug entgehen will.

Gejubelt haben die Fans nicht nur über die Meisterschaft in der Kreisoberliga, sondern auch über den Aufstieg der Zweiten Mannschaft des SV Pars. Im zweiten Jahr ihres Bestehens sicherte man sich unter der Leitung des Trainergespannes Puylan Talee und Matthias Lange die Vizemeisterschaft in der Gruppe 1 der Kreisliga C Offenbach (nach Platz drei im Vorjahr) und schaffte den erhofften Sprung in die B-Liga über die Relegation, die als Gruppensieger beendet wurde. „Wir wollen mit dem Team zusammenbleiben und planen keine großen Neuzugänge“, sagt Lange. „Aber es könnten einige Spieler aus der Ersten Mannschaft in der neuen Runde noch zu uns stoßen.“

(rjr)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen