Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Frauenhandball: Wenn der Gegner besser ist

Die SG Nied landete gegen den Tabellenzweiten einen Achtungserfolg, siegreich war die HSG Sindlingen/Zeilsheim.
Kein Durchkommen für die Goldsteinerin Daniela Susic: Zwei Hattersheimerinnen haben resolut, allerdings nicht regelgerecht,  zugepackt. Foto: Marcel Lorenz Kein Durchkommen für die Goldsteinerin Daniela Susic: Zwei Hattersheimerinnen haben resolut, allerdings nicht regelgerecht, zugepackt.
Frankfurt. 

Die Handballerinnen der SG Nied holten in der Bezirks-Oberliga Wiesbaden/Frankfurt einen Punkt in Oberursel, die HSG Sindlingen/Zeilsheim sogar zwei in Kastel. Die viertplatzierte Landesliga-Reserve der HSG Goldstein/Schwanheim hingegen ging beim Drittletzten Hattersheim leer aus.

SG Nied – TSG Oberursel II 26:26 (13:12). – Nied leistete in der umkämpften Partie die größte „Führungsarbeit“. In der 40. Minute lag man schon vier Tore (18:14) vorne, aber Oberursel kämpfte sich immer wieder heran. In der 56. Minute wendeten die Gäste dann das Blatt zum 26:25. Jedoch warf auch Nied die Flinte nicht ins Korn. Schließlich war es Birte Welcher, die in der 59. Minute zum Endstand ausglich. Für Nied trafen: Khalil (7), Otto (6/2), Tamas (3/2), Welcher (3), V. Walter, Schlüter (je 2), S. Walter, Bachner und Schmidt.

TV Hattersheim – HSG Goldstein/Schwanheim II 27:23 (14:11). – „Hattersheim war einfach besser“, stellte HSG-Spielerin Vanessa Biehn fest. Vor allem mit dem gegnerischen Rückraum hatte ihre Mannschaft Probleme. Im ersten Abschnitt setzten sich die Gastgeber ohne große Schwierigkeiten gegen die 6:0-Deckung der HSG durch. Im zweiten Abschnitt stoppten die Frankfurter zunächst das Angriffsspiel ihres Gegners mit einer zweifachen Manndeckung. Aber gegen Ende fand Hattersheim wieder eine Lösung, um die HSG-Defensive zu knacken. Für die HSG trafen: Burhop, Wiesner, Biehn (je 4), Landgrebe (2/2), Susic, Schreiber, Scholz (je 2), Bednasch, Marschik und Wollmann.

TG Kastel – HSG Sindlingen/Zeilsheim 24:31 (11:18). – Einen Start-Ziel-Sieg legten die Gäste, die ohne die privat verhinderte Luisa Schultheiß aufgelaufen waren, nach ihrer 8:1-Führung (10.) hin. Bis zum Abpfiff leistete sich Sindlingen kaum Schwächen und hielt Kastel mit einer guten Abwehr und dem daraus resultierenden Tempogegenstoßspiel in Schach. Für Sindlingen/Zeilsheim trafen: Dindar (7), Walter (6/4), Schmidt (4/3), Cantarero Diaz (4), Bocklet (3), Weihe, Winter, Kutscher (je 2) und Neuberger.

(vk)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse