Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball-Verbandsliga Mitte: Zeilsheim so gut wie sicher in der Aufstiegsrunde zur Hessenliga

Der SV Zeilsheim ist nach dem überzeugenden 5:1 (2:1)-Erfolg im Spitzenspiel der Fußball-Verbandsliga Mitte gegen die SF/BG Marburg den Aufstiegsspielen zur Hessenliga einen ganz großen Schritt näher gekommen.
Matthias Terzic (links) gratuliert Zeilsheims Matchwinner Leonardo Bianco nach seinem dritten Treffer im Topspiel. Foto: Marcel Lorenz Matthias Terzic (links) gratuliert Zeilsheims Matchwinner Leonardo Bianco nach seinem dritten Treffer im Topspiel.
Frankfurt. 

Um die letzten Zweifel zu beseitigen, fehlt den Frankfurtern nun noch ein Punkt aus zwei Spielen. Torreich ging es in Schwanheim zu, wo beim Sieg der Gastgeber, die damit den Klassenerhalt perfekt machten, immerhin elf Treffer fielen.

SV Zeilsheim – SF/BG Marburg 5:1 (2:1). – „Das war eine super Mannschaftsleistung von uns“, hob Leonardo Bianco hervor, der mit seinen drei Toren zum Matchwinner avancierte. Dabei ging es zunächst nicht gut los für den Tabellenzweiten, der nach acht Minuten bereits durch Clemens Haberzettl in Rückstand geriet. Danach hatten die Gastgeber aber das Spiel komplett im Griff und kamen in der 21. Minute durch Bianco zum Ausgleich, ehe Ahmet Gök nach feinem Zuspiel von Kokolo Baku die Partie drehte (30.). Nach der Pause nahm dann Gäste-Torhüter Dusan Olujic seinem Team bald alle Hoffnungen, als ein zu kurzer Abschlag von ihm über den ebenfalls starken Tetsu Horiuchi zurück zu Bianco kam, der den zu weit vor dem Tor stehenden Torhüter mit einem sehenswerten Heber überwand (67.). Doch das reichte ihm scheinbar noch nicht – und so kam Bianco in der 81. Minute zu seinem dritten Treffer, als er zunächst freistehend vor Olujic vergab, im Nachsetzen diesen aber umkurvte und zum 4:1 einschob. Der eingewechselte Aldin Alibasic machte mit dem Schlusspfiff nach Flanke von Baku den Deckel endgültig drauf.

Germania Schwanheim – FC Eddersheim 7:4 (6:2). – Der Torreigen begann schon in der siebten Minute, als Danyal Tekin Gäste-Kapitän Thomas Lindner auf der Torauslinie narrte und Vladimir Bogdanovic am langen Pfosten bediente. Nur eine Minute später war es umgekehrt: Bogdanovic servierte mustergültig für Tekin zum 2:0 (8.). Bahri Eyuep legte mit einem Schlenzer ins lange Eck nach (13.), Bogdanovic (17.) und Tekin nach einer schöne Kombination der gesamten Offensivabteilung (21.) erhöhten gar auf 5:0. Dann war Niklas Rottenau für die Gäste an der Reihe (27.). Schwanheim hatte die richtige Antwort parat: Bogdanovic traf zum 6:1 (28.). Turgay Akbulut sorgte für den Halbzeitstand (44.). Und es war auch Akbulut, der mit seinem Doppelschlag zum 6:4 früh in Halbzeit zwei noch einmal etwas Spannung aufkommen ließ (53./56.). „Das Tempo etwas rauszunehmen können wir noch nicht“, sagte Schwanheims Torhüter-Routinier und Kapitän Fabio Begher über das junge Team. Fabian Pfeifer bewies dann mit seinem traumhaften Freistoßtor (76.) nicht nur seine Stärke am ruhenden Ball, sondern tütete auch den Derbysieg ein.

(sst,rku)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse