E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Fußball, Gruppenliga Frankfurt West: Das Spitzenspiel des zweiten Spieltags

Alle sechs Fußball-Gruppenligisten aus dem Hochtaunus sind am Sonntag im Einsatz. Dabei wird sich zeigen, wie „wiedererstarkt“ TuS Merzhausen wirklich ist.
Damjano Demasi (Bildmitte) freut sich. Merzhausens Stürmer hat gleich wieder getroffen. Wird er für Sonntag rechtzeitig fit? Foto: Heiko Rhode (Heiko Rhode) Damjano Demasi (Bildmitte) freut sich. Merzhausens Stürmer hat gleich wieder getroffen. Wird er für Sonntag rechtzeitig fit?
Hochtaunus. 

Der Start in die Saison verlief für den TuS Merzhausen nach Maß. Am vergangenen Wochenende wurde mit einem 7:1 Sieg beim FV Hausen direkt die Tabellenführung in der Gruppenliga Frankfurt West erobert. Am Sonntag (15 Uhr) ist mit der FG Seckbach der ebenfalls super gestartete Tabellenzweite zu Gast beim Team von Slobodan Turjacanin.

Auf das „Spitzenspiel des zweiten Spieltags“ angesprochen, muss der Trainer allerdings schmunzeln. Für solche Kategorisierungen ist die Spielzeit noch zu jung – so in etwa lässt sich seine Reaktion deuten. „Seckbach wird auf jeden Fall ein anderes Kaliber“, sagt Turjacanin, „sie sind als Meisterschaftsfavorit in die Saison gestartet.“ Gerade im Offensivbereich schätzt der Coach den Gegner aus dem Frankfurter Osten als äußerst stark ein. „In der vergangenen Saison haben sie uns in Merzhausen 6:0 geschlagen, vergangene Woche 6:0 gegen Nieder-Erlenbach gewonnen“, sagt Turjacanin. Es wartet also ein echter Härtetest auf den Abwehrverbund der TuS. Doch auch der Usinger Stadtteil-Club darf mit einem gewissen Selbstbewusstsein antreten.

„Wenn wir so spielen, wie in den ersten 20 Minuten gegen Hausen, dann wird es auch für Seckbach nicht leicht“, betont der Trainer. Am Sonntag bestach seine Elf, in die Stefan Hickl, Antonio Castellino und Patrick Berschick zurückgekehrt sind, mit schnellem Kombinationsspiel und eiskalter Chancenverwertung. Fraglich ist aktuell allerdings, ob Angreifer Damjano Demasi bis zum nächsten Anpfiff fit wird. Ihn plagt eine Zerrung in der Wade. Zudem weilt Vito Corrado noch im Urlaub.

Klempin und Wolf trainieren

Beim FC Oberstedten sind die Urlauber derweil wieder eingetroffen, und auch die zuletzt angeschlagenen Marvin Klempin (Zerrung) und Daniel Wolf (Kniebeschwerden) sind kürzlich ins Mannschaftstraining eingestiegen. „Insofern war es vielleicht ganz gut, dass es für uns eine Woche später losgeht“, glaubt Artur Rissling. Zu Gast ist am Sonntag (15 Uhr) ausgerechnet der FV Hausen. Darüber, ob dessen Klatsche gegen Merzhausen ein Vor- oder aber ein Nachteil für den FCO sei, war sich Manager Rüdiger Rau nicht sicher. „Ich hab ihm gesagt, dass er mich am Sonntag um 16.45 Uhr noch mal fragen soll“, sagt Rissling, „dann wissen wir mehr.“

Noch herrscht in Oberstedten Ungewissheit über den eigenen Leistungsstand, gerade nach der Pokalpleite bei der SG Eintracht Feldberg (2:5 nach Verlängerung) am Wochenende. „Das soll nicht als Ausrede herhalten, aber dort haben wir im Grunde auf einem braunen Betonplatz gekickt“, meint Rissling im Hinblick auf den schlechten Rasenplatz der SGE.

Das eigene Geläuf war in der vergangenen Saison auch nicht wirklich top, doch rechtzeitig zum Saisonstart wurde das Grün nun von einer externen Firma aufgepeppt. „Sie haben wirklich hervorragende Arbeit geleistet“, lobt Rissling, „jetzt müssen wir das Gleiche tun. Was den Platz angeht, haben wir keine Ausreden mehr.“ Die letzten Trainingseindrücke haben ihn diesbezüglich optimistisch gestimmt.

Gleiches darf auch Rico Henrici behaupten. Der Übungsleiter des FC Neu-Anspach konnte Anfang der Woche Zehn gegen Zehn trainieren lassen. „Das ist schon eine außergewöhnlich gute Beteiligung“, erläutert Henrici. Das größte Manko aus der Niederlage gegen die Spvgg. 05 Oberrad (0:2) vom ersten Spieltag lässt sich allerdings in Übungseinheiten nicht korrigieren. „Wir waren in der Anfangsphase noch sehr nervös“, berichtet Henrici, „ich hoffe wir können das diesmal abstellen und an der Leistung aus der zweiten Halbzeit anknöpfen.“ Gegen den „ohne Zweifel starken Gegner“ FC Kalbach (Sonntag, 15 Uhr) möchte er nämlich einen Heimsieg einfahren. Außer Verteidiger-Routinier Alexander Clark (privat verhindert) und Torjäger Achraf Gara Ali (Urlaub) sind auf dieser Mission alle Mann an Bord.

Es spielen außerdem: TSG Nieder-Erlenbach – DJK Bad Homburg, 1. FC-TSG Königstein – Türk. SV Bad Nauheim, Spvgg. 03 Fechenheim – FSV Friedrichsdorf (alle Sonntag, 15 Uhr).

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen