Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball-Kreisoberliga: Bad Homburger Derby: „Die Zeiten sind vorbei“ – Haub schaut wieder nach oben

Wenn die einen auswärts 5:0 auf die Pauke schlagen und die anderen vom Schlusslicht ein 2:7 um die Ohren gehauen bekommen, sollten die Rollen fürs direkte Duell verteilt sein. Denkste!
Am Sonntag treffen Egosha Osagie (SGK, links) und Drago Cubrlo (Spielvereinigung 05) wieder aufeinander. Foto: Gerhard Strohmann Am Sonntag treffen Egosha Osagie (SGK, links) und Drago Cubrlo (Spielvereinigung 05) wieder aufeinander.
Bad Homburg. 

Derbytime an der Sandelmühle. Um 15 Uhr ertönt dort am Sonntag der Anpfiff zum Kreisoberliga-Duell der SpVgg Bomber Bad Homburg (3.) gegen Nachbar SGK (8.). Auf dem Papier spricht mehr für einen Erfolg von Ralf Haubs Fußballern, zumal diese zuletzt beim 5:0-Sieg in Weißkirchen eine starke Vorstellung abgeliefert hatten – und nach dem Schlusspfiff dann ungläubig die Kunde von der zeitgleichen 2:7-Klatsche der SGK gegen Schlusslicht SG Oberhöchstadt aufnahmen. Bei der Vokabel „Favorit“ zuckt Haub jedoch zusammen.

„Die SGK war in den zurückliegenden Jahren unser Angstgegner“, betont Haub. Er könne sich an kein Erfolgserlebnis seiner Mannschaft erinnern, dafür aber an so manche Schlappe, darunter auch mal ein 1:6. Allerdings habe sich die Qualität seines Teams gegenüber den vergangenen Jahren deutlich verbessert: „Die Zeiten, in denen wir zweimal nachsitzen mussten und uns erst über die Relegation den Klassenerhalt sichern konnten, sollten jetzt vorbei sein.“

Was Haub zuversichtlich für den Sonntag stimmt: Defensivmann Ömer Hotaman, der zuletzt eine Platte aus der Hand herausoperiert bekam, steht ebenso wieder zur Verfügung wie Lukas Schirmer, der aus dem Urlaub zurück ist. Lediglich Enzo Carotenuto und Ömer Hotamans Cousin Selim müssen angeschlagen noch zuschauen. In vorderster Linie seien mit Masiullah Mahbubi, Fitwi Tesfay Eyob und Victor Radu ohnehin die Hauptprotagonisten dabei – „wenn auch Radu derzeit Ladehemmung hat“, sagt Haub, der ja selbst Stürmerblut in seinen Adern hat.

Bei nur drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter EFC Kronberg hofft Haub, der vor rund 20 Jahren den kommenden Gegner als Spieler und dann als Spielertrainer angeführt hatte, auch weiterhin „vorne dran zu bleiben“ – wenngleich ihn die Platzierungen der im Sommer in die Gruppenliga aufgestiegenen FSV Friedrichsdorf und FV Stierstadt ein wenig nachdenklich stimmen: „Im Aufstiegsfall müssten wir schon noch drei, vier gruppenligaerfahrene Jungs dazuholen. Aber gegen einen Aufstieg würden wir uns natürlich am Saisonende nicht sperren. Die Spielvereinigung gehört in die Gruppenliga – mindestens dorthin.“

Was folgt auf 9, 6 und 3?

Ins gleiche Horn stößt Mohamed Chafchaoui, Haubs Trainerkollege von der SGK. Bei nur fünf Zählern Rückstand auf Kronberg blicke auch er „nur nach vorne – was soll ich auch anderes sagen“, verweist er darauf, dass es „seitdem ich Trainer der SGK bin, stetig besser wurde – Platz neun, dann sechs, zuletzt drei“.

Apropos zuletzt: Am Sonntag musste seine Mannschaft ja die böse Klatsche gegen den Tabellenletzten Oberhöchstadt verdauen. „Natürlich war ich nach dem Spiel auf 180“, verrät Chafchaoui, „aber im Nachhinein war’s nach sieben Spielen ohne Niederlage ein Dämpfer zur rechten Zeit – und lieber mal ein richtiger Schlag wie dieses 2:7 als ein 1:2, das dann, mit Pech begründet, schnell wieder abgehakt wird“.

Dass seine Mannschaft vier der sieben Gegentreffer nach Ballverlust und SGO-Konter eingeschenkt bekam, führt Chafchaoui nicht zuletzt auf seine ellenlange Liste zurück, auf der nicht einsetzbare Spieler stehen. Immerhin kehren für Sonntag mit Melih Yilmaz (Abwehr), dessen Bruder Emre Yilmaz und Kyle Howie (beide Mittelfeld) drei Stammkräfte zurück. Jedoch zwickt das Personalkorsett dennoch an allen Ecken und Enden – was nicht zuletzt an den Langzeitverletzten Salvatore Mancuso, Deniz Vural, Christian Wehenkel, Zoran Gavran und René Zschieschang liege – so dass Chafchaoui auch am Sonntag wieder als Ersatzmann seinen Namen auf dem Spielberichtsbogen eintragen lassen wird. gg

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse