Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Doppelerfolg für den MTV in der Regionalliga

Kronbergs Korbjäger schlagen Hockenheim 63:55. Trainer Crnjac erklärt, warum es ein hartes Spiel für seine Jungs war.
Warf die meisten Punkte, zeigte aber auch Nerven: Yannick Schicktanz (rechts), Kapitän des MTV Kronberg. Foto: Gerhard Strohmann Warf die meisten Punkte, zeigte aber auch Nerven: Yannick Schicktanz (rechts), Kapitän des MTV Kronberg.
Kronberg. 

Nach dem ersten Heimsieg der Saison gab’s ein dickes Lob vom Trainer. „Angesichts unserer personellen Situation ist es bemerkenswert, wie sich die Jungs mit einer großartigen Moral ins Zeug legen“, sagte Miljenko Crnjac, Trainer der Regionalliga-Basketballer des MTV Kronberg. Die Bemühungen seiner Spieler lohnten sich: Nach dem 63:55 gegen Schlusslicht BG Eisbären Hockenheim verließen sie zum zweiten Mal nach dem Aufstieg als Sieger den Platz.

„Das war das erwartet harte Spiel, denn für beide ging es vor dem Hintergrund der Tabellensituation um sehr viel“, kommentierte Crnjac. Für das Kellerduell war kurzfristig auch noch Regisseur Fabrizio Dicone mit einer Verletzung ausgefallen, so dass sich Frederik Zwiener bereiterklärte, trotz Examensvorbereitung und praktisch ohne Training einzuspringen. Der Sieg hing dann am seidenen Faden, wobei eine Szene in der 38. Minute bezeichnend war für die Nervenbelastung: MTV-Kapitän Yannick Schicktanz, der zu den erfahrenen Leistungsträgern zählt, bekam beim Spielstand von 59:55 drei Freiwürfe zugesprochen. Keinen davon konnte er verwandeln, einer verfehlte sogar als Airball (ohne Berührung des Rings) den Korb. Das letztliche Happy End hatten sich die Hausherren aber redlich verdient. Sie hatten die meiste Zeit recht deutlich geführt, ehe die Eisbären um die starken Guards Johannes Mavridis und Joshua Mark Mayberry mit einem 9:0-Lauf auf 52:50 herankamen (34.). Die Auszeit, die Crnjac anschließend nahm, brachte den erhofften Effekt. Kronberg setzte sich entscheidend auf ab 59:52 (37.).

Kronberg: Y. Schicktanz (16/3), Puljas (15/1), Arnold (9/1), Reinwald (6), Matevski (5), Klisura (4), Zimmermann (4), Zwiener (3/1), T. Schicktanz (1), Stuber.

Nervenstärke bewiesen

Mit einem kaiserlichen Auftritt haben die Basketballerinnen des MTV die Barbarossahalle gestürmt und sind in der Regionalliga Südwest beim 1. FC Kaiserslautern zu einem 61:58-Erfolg gekommen. Damit sind die Crnjac-Schützlinge nach dem 7. Spieltag schon Zweiter.

„Auch in Kaiserslautern haben wir davon profitiert, dass wir nicht so leicht die Nerven verlieren, sondern auch in entscheidenden Phase ruhig und besonnen weiterspielen“, lobte Crnjac. Sein Team musste ohne Louisa Schmidt (WNBL-Einsatz für die Rhein-Main Baskets) und die privat verhinderte Monja Maier auskommen. Da sich Kaya Schicktanz für die MTV-Damen und gegen die U 18 der Rhein-Main Baskets entschieden hatte, konnte Crnjac zumindest acht Spielerinnen aufbieten.

Die 20:19-Viertelführung baute der MTV bis zur Pause auf 38:30 aus, aber nach dem Seitenwechsel starteten die „Roten Teufel“ eine Aufholjagd. Nur dank der Nervenstärke der Gäste, insbesondere von Kaya Schicktanz, die wichtige Freiwürfe im Korb versenkte, konnte der knappe Vorsprung über die Zeit gerettet werden.

In der Statistik der Regionalliga Südwest ist Magdalena Hümmer vom MTV mit einem Schnitt von 2,2 die zweitbeste „Drei-Punkte-Schützin“ nach Jenny Unger vom BC Marburg (2,8). Mit 18,8 Punkten im Schnitt steht Kaya Schicktanz hinter Özseli Gültekin von der TG Hanau (21,9) und Anna Lisa Rexroth vom TV Hofheim (21,0) in der Scorer-Wertung auf Rang drei.

Kronberg: Schicktanz (21/1), Schick (16), Mundelius (12/1), Hein (6), Hümmer (5), Wennekamp (1), Quiachon, Wittlich.

Oberliga-Stenogramme

Damen: MTV Kronberg II – CVJM Kassel 41:67 (14:40); MTV II: James (12), Rodriguez-Bustelo Fricke (9/1), Blomeier (5), Beifuß (4), Zinnhardt (4), Ettlich (2), Roth (2), Laura-Ann Schmidt (2), Scheel (1), Winkelspecht.

HTG Bad Homburg II – BC Wiesbaden 54:48 (23:18); HTG II: Krentz (16/2), Steinhoff (9/1), Haux (8), Johanns (7/1), Bargon (5), Wick (4), Scheibinger (3), Geier (2), Streusel, Zangrossi, Gregor. sp

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse