E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 20°C

Leichtathletik: McQueen ist König der Mehrkämpfer

Von Die Wehrheimer Nachwuchsmehrkämpfer dominieren bei den „Hessischen“. Die Kreisrekorde purzeln nur so.
Der Konkurrenz enteilt: Der Wehrheimer  Jeremy McQueen (rechts) läuft die 100 Meter in 11,20 Sekunden. Bilder > Der Konkurrenz enteilt: Der Wehrheimer Jeremy McQueen (rechts) läuft die 100 Meter in 11,20 Sekunden.
Hochtaunus. 

Die neue hessische Hauptstadt des Mehrkampfes ist Wehrheim. Bei den Landesmeisterschaften in Darmstadt holten die Leichtathleten im roten TSG-Trikot gleich acht Hessentitel. Sie stellten ebenso viele Kreisrekorde auf und knackten zudem noch sechs Normen für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Ebenfalls weit vorne dabei: Die jungen Mehrkämpfer des Königsteiner LV. Für sie gab es fünf Medaillen, darunter einen Titel.

Zum „König der Athleten“ kürte sich zweifelsfrei Jeremy McQueen. Gleich vier Hessentitel in einem Wettkampf haben schon Seltenheitswert. Am ersten Wettkampftag machte der B-Jugendliche mit 3291 Punkten im U-18-Fünfkampf alles klar und löschte dabei ganz locker die Rekordmarke von Konstantin Grißmer (TSG Oberursel/3151) aus der Statistik. Rang zwei im Fünfkampf ging durch Max Lehl (3221 Punkte) ebenfalls nach Wehrheim. Auch in der Teamwertung (McQueen, Lehl, Lars Grösch, Ruslan Ulancenko, Luca Kaufmann) gab es Grund zum Jubeln. Durch das Team-Gold mit überragenden 13 728 Zählern wurde die Marke der SG Anspach durch eine Steigerung um 2781 Punkte getoppt.

Die „Wehrheimer Festspiele“ erfuhren beim Zehnkampf ihre Fortsetzung. McQueen gab weiter mächtig Gas und hatte am Ende mit 6468 Punkten den nächsten Titel im Sack. Jetzt war Gordon Porsch (damals SG Anspach, inzwischen Stabhochsprung-Spezialist) seinen Kreisrekord los, da Jeremy um gleich 211 Punkte zulegte und gleichzeitig die DM-Norm erfüllte. Ganz hervorragend die 11,20 Sekunden von ihm über 100 Meter, womit er sich auch das Einzel-Ticket für die DM in Rostock ersprintete. Stark auch seine 4,20 Meter im Stabhochsprung sowie die 48,24 Meter mit dem Speer.

Teamkollege Max Lehl sicherte sich mit 6225 Punkten Zehnkampf-Silber – DM-Norm geschafft. Lars Grösch (6./5058) komplettierte die siegreiche TSG-Mannschaft und darf über die Team-Qualifikation auch bei der DM ran. 17 751 Punkte der Wehrheimer Jungs bedeuteten ebenfalls einen Kreisrekord.

Dass auch zweite Plätze sehr wertvoll sein können, trifft auf Lara Kohlenbach zu. Die B-Jugendliche (U 18) sammelte am ersten Tag als Vizemeisterin in der Vierkampf-Wertung 3176 Zähler. Tags darauf kamen noch drei Top-Resultate hinzu, so dass sie mit insgesamt 5512 Punkten, ebenso wie Siegerin Jenna Fee Feyerabend (TV Groß-Gerau/5665), über dem alten Hessenrekord blieb. Den hielt mit 5424 Punkten seit zehn Jahren keine Geringere als die jetzige Siebenkampf-Vizeweltmeisterin Carolin Schäfer. Die zwei Mädels knackten die Norm für die Jugend-Europameisterschaften im ungarischen Györ, die bei 5300 Punkten steht. Beide müssen Anfang Juni in Bernhausen beim offiziellen Qualifikationswettkampf jedoch „nachsitzen“. Dort sind die 200 Meter im Programm, die international im Siebenkampf absolviert werden.

Sprung auf 5,98 Meter

Mit ihren 5512 Punkten verdrängte Kohlenbach ihre Teamkollegin Marshella Foreshaw aus der Kreisrekordliste, die im Vorjahr an gleicher Stelle 5470 Punkte sammelte. Weitere Kreisrekorde gab es für den Blondschopf auch noch im Speerwerfen mit 40,91 Metern (zuvor Laura Becker/TSG Ober-Eschbach/40,21) und überragenden 5,98 Metern im Weitsprung. Damit ist sie zurzeit die zweitbeste U-18-Springerin in Deutschland und für Rostock qualifiziert. Den Kreisrekord von Foreshaw verbesserte sie um gleich 24 Zentimeter. Zusammen mit Vivian Arnold (5./4213) und Katja Richardson (7./4160) holte Kohlenbach den Hessentitel in der Teamwertung. Die KLV-Mädels dürfen dank ihrer 13 885 Punkte im August bei der Mehrkampf-DM in Wesel ran.

Bei den Youngstern der M14 gab im Neunkampf Fynn Lenzner von der TSG Wehrheim den Ton an und löste mit 4859 Punkten sicher das DM-Ticket. Dies gelang auch Markus Wagenleitner vom Königsteiner LV – 4668 Punkte, Silber. Die beiden Talente hatten sich am Tag zuvor im Vierkampf- Rang zwei (Markus/2110) und drei (Fynn/2047) gesichert. Als neuer Hessenmeister nach vier Disziplinen überraschte Sven Müller von der TSG Friedrichsdorf (2117 Punkte).

Dreimal Gold für Koletzko

Der Wehrheimer Oliver Koletzko sackte bei den M15ern gleich drei goldene Plaketten und Kreisrekorde ein. Los ging es mit 2336 Punkten im Vierkampf (zuvor Tim Kolbe/TSG Friedrichsdorf/2254), gefolgt von 5148 Zählern im Neunkampf (zuvor Max Lehl/TSGW/4909), was auch locker über der DM-Norm (4900) lag. Abgerundet wurde das Gold-Paket noch durch den Titel in der Teamwertung (Koletzko, Lenzner, Nick Lehl). Mit 14 211 Punkten löste das Trio sein Ticket für Wesel.

In Abwesenheit der Top-Favoritin Marshella Foreshaw (sie absolviert erst in Bernhausen ihren ersten Mehrkampf) war im Vier- und Siebenkampf der A-Jugend der Weg frei für die Oberurselerin Katharina Plock (LG Eintracht Frankfurt/2927 und 4694 Punkte). Ihre Teamkollegin Maira Gauges (aus Weißkirchen) wurde jeweils Zweite (2655/4460). Numan Tok (U 20) vom TV Weißkirchen hatte seine beste Platzierung als Sechster im Zehnkampf (4816), Teamkameradin Lea Borngräber (W 15) wurde Zwölfte (3225) im Siebenkampf.

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen