E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Kreisoberliga: Nullfünfer übernehmen nach „gutem Fight“ wieder die Spitze

Von Die SpVgg Bomber Bad Homburg hat die Gunst der Stunde genutzt und die Tabellenführung in der Fußball-Kreisoberliga Hochtaunus zurückerobert. Das Haub-Team besiegt knapp den FC Neu-Anspach II – und in der Nachspielzeit gibt’s drei Hinausstellungen. Am Sonntag treffen die beiden Topmannschaften (je zwölf Punkte) in Köppern aufeinander.
Dem „langen Bein“ entwischt: Benedikt Seitz (SG Ober-Erlenbach, l.) umkurvt Kapitän Lars Röske (SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach). Foto: Gerhard Strohmann Dem „langen Bein“ entwischt: Benedikt Seitz (SG Ober-Erlenbach, l.) umkurvt Kapitän Lars Röske (SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach).

FC Oberstedten II – FV Stierstadt 1:3 (0:1): Das Kräftemessen zwischen dem Aufsteiger und Gruppenliga-Absteiger war letztlich eine klare Angelegenheit. „Der Sieg für Stierstadt war verdient“, konstatierte FCO-Trainer Bastian Schwarzer. Spielerisch hatten die Gäste Vorteile, und Torjäger Altan Sak war kaum zu bremsen. Zunächst brachte Sak den Favoriten in Führung (3.), nach der Pause machte er binnen zehn Minuten den Sack zu. Danach kam Oberstedten besser ins Spiel und verkürzte durch Alexander Barz (73.). Der Anschlusstreffer war möglich, doch Mike Seibel scheiterte mit einem Strafstoß an FVS-Keeper Steven Seubert.

Trotz der fünften Niederlage im fünften Spiel sieht Schwarzer sein Team für die Kreisoberliga gewappnet. „Wir hätten schon sechs, sieben Punkte haben können.“ Nun soll in Schneidhain, das ebenfalls noch keinen Zähler auf dem Konto hat, die Negativserie beendet werden.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Sak (3., 56., 66.), 1:3 Barz (73.).

SV Seulberg – SG Blau-Weiß Schneidhain 9:0 (3:0): Völlig überfordert waren die Gäste, die nicht einmal für Gefahr vorm Seulberger Tor sorgten. „Es war ein sehr einseitiges Spiel, es hätte auch 15:0 ausgehen können“, stellte SVS-Vorstandsmitglied Michael Horn fest. Es gab aber auch einen betrüblichen Moment für die Gastgeber: Ohne Fremdeinwirkung knickte Jannis Bornschein um, rutschte in den Fangzaun und blieb liegen. Im Krankenhaus muss nun festgestellt werden, wie arg er sich verletzt hat. Der Bänderapparat und Knöchel seien betroffen, meinte Horn. Nach Bornscheins verletzungsbedingtem Ausscheiden ließ Seulbergs Spielfluss verständlicherweise nach, ehe kurz vor Schluss doch noch zwei Treffer fielen.

Tore: 1:0 Bornschein (22.), 2:0 Odicho (34./ET), 3:0, 5:0, 7:0 Mike Horn (43., 59., 68.), 4:0 Nürnberger (47.), 6:0, 8:0, Schmidt (62., 86.), 9:0 Akan (88.).

SGK Bad Homburg – SF Friedrichsdorf 2:3 (1:3): „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“, sagte SGK-Coach Mohamed Chafchaoui. Doch im Abschluss zeigte sein Team zu viele Mängel, so seien Freistöße gar „über den Fangzaun“ gegangen. Schiedsrichter Jannik Schubert habe allerdings auch einen schwachen Tag gehabt. So sei der Strafstoß kurz vor der Pause, als Deniz Pekgüzelyigit im Laufduell fiel, unberechtigt gewesen, ebenso die Gelb-Rote Karte gegen SGK-Kapitän Emre Yilmaz (80.).

In der Anfangsphase hatte Friedrichsdorf Vorteile. Florian Kister (15.) und Alexander Ujma (25.) münzten diese in eine 2:0-Führung um, dazwischen gab’s noch einen Lattenknaller. Nach dem Anschlusstor durch Deniz Vural (43.) stellte René Krieg per Foulelfmeter den alten Abstand wieder her (44.). Zwar traf Vural kurz nach Wiederbeginn zum 2:3 (49.). Doch die SGK agierte gegen den Favoriten, der sich clevererweise zurückzog, insgesamt zu hektisch.

Tore: 0:1 Kister (15.), 0:2 Ujma (25.), 1:2 Vural (43.), 1:3 Krieg (44., FE), 2:3 Vural (49.).

SpVgg Bomber Bad Homburg – FC Neu-Anspach II 2:1 (0:1): Dieses Match wird wohl noch ein wenig in Erinnerung bleiben. In der Nachspielzeit erhielten der Anspacher Vitali Netzel und Homburger Victor Radu nach vorausgegangenem Foulspiel des Gästeakteurs und folgendem Gerangel die Rote Karte. Und auch FC-Akteur Bryan Steinheimer musste nach wiederholtem Foul noch vom Feld. „Es war ein kampfbetontes Spiel, beide Mannschaften haben sich einen guten Fight geliefert“, sagte SpVgg-Abteilungsleiter Manfred Purz.

Die Gäste waren zunächst das stärkere Team und gingen dank des Flachschusses von Ersin Kaya in Führung (9.). Nach Foulspiel an Radu glich Hassan Taadou sicher vom Elferpunkt aus (63.). Und mit einem Treffer in den Winkel aus über 20 Metern drehte Radu noch die Partie (76.). „Wir sind selber schuld, in der ersten Halbzeit hatten wir sechs Hochkaräter. Die Schiedsrichterleistung war eine Katastrophe, das war kein Elfer“, drückte Neu-Anspachs Trainer Raffaele Parisi seinen Unmut aus. Bad Homburg hätte nach der Pause aber recht clever gespielt.

Tore: 0:1 Kaya (9.), 1:1 Taadou (63., FE), 2:1 Radu (76.).

SG Ober-Erlenbach – SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach 1:1 (1:1): Die Teams trennten sich leistungsgerecht unentschieden. „Es hätte 2:1 für uns ausgehen können, aber auch 1:2“, resümierte Ober-Erlenbachs Assistenztrainer Mario Höss. Dabei lief es zunächst prächtig für die gastgebende Spielgemeinschaft. Nach Ballgewinn schaltete das Team schnell um, und Michael Pottmeyer beendete den Spielzug zum 1:0 (2.), nachdem er noch einen Gegenspieler umkurvt hatte. Doch die Freude hielt nicht lange an: Ebenfalls nach einem Ballverlust ließ sich Johannes Kütt die Chance nicht nehmen und egalisierte (16.). Zwar agierte Ober-Erlenbach gegen Ende der ersten Halbzeit druckvoller, doch die Mannschaft konnte dies nicht in Zählbares umsetzen.

Nach dem Seitenwechsel wurde es zunehmend hektisch, der Spielfluss ging verloren. Während Tezcan Üstündag (2) und David Bremerich aufseiten der SGO dem zweiten Treffer nahe waren, konnten Kütt und Patrick Hildebrandt nicht die Entscheidung zugunsten der SGWP erzwingen.

Tore: 1:0 Pottmeyer (2.), 1:1 Kütt (16.).

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen