Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Handball-A-Jugendteams der TSGO: Oberurseler Youngster beißen sich durch

Unentwegt sprudelt der Talenteborn in Handball-Oberursel. Um diesen effektiv kanalisieren zu können, bedarf es geeigneter Übungsleiter und vieler glücklicher Händchen. Wie jenen von Jutta Stahl, Michael Kahlstatt und noch weiteren Mitstreitern.
Wie die Kletten hängen die Gegenspielerinnen an Caroline Nessel (TSG Oberursel, Mitte) – die sich aber entschlossen durchsetzt. Bilder > Foto: Marcel Lorenz Wie die Kletten hängen die Gegenspielerinnen an Caroline Nessel (TSG Oberursel, Mitte) – die sich aber entschlossen durchsetzt.
Oberursel. 

Das machen ihr nur wenige Vereine nach. Die Rede ist von der TSG Oberursel. Nicht nur durch die Damen, die in der 3. Liga West um den Klassenverbleib kämpfen, auch mit ihren A-Jugend-Teams sind die Orscheler hochklassig unterwegs. Sowohl die weibliche als auch die männliche A-Jugend hat sich für die Oberliga qualifizieren können – und präsentieren sich nach der Vorrunde mit zufriedenen Mienen.

Was auf beide Teams zutrifft: Immer wieder erhalten die talentiertesten Nachwuchskräfte Einsätze in den 1. und 2. Mannschaften bei den Senioren. Das zeigt, dass bei der TSGO die Einbindung von Jungtalenten nicht nur großgeschrieben, sondern auch eine erfolgreiche Verzahnung mit den Aktiven vollzogen wird.

Regelmäßig reinschnuppern

Für die weibliche A-Jugend lief es in der Oberliga-Vorrunde in der Tat nach Maß. „Und wenn wir auf dem sechsten Platz bleiben, den wir jetzt innehaben, wäre ich zufrieden“, sagt Trainerin Jutta Stahl. Ihre Mannschaft besteht aus zwölf Spielerinnen – sechs davon werden am Saisonende in die Frauenmannschaften aufrücken. Ayane Petri und Vanessa Müller trainieren bereits regelmäßig beim Drittliga-Team von Trainer Dirk Lodders mit. Weitere A-Jugend-Spielerinnen tummeln sich im Training der „Zweiten“. Die meisten kommen neben ihren A-Jugend-Partien auch noch in schöner Regelmäßigkeit in jenem Bezirksoberliga-Team zum Einsatz.

Jutta Stahl ist durchaus ein wenig stolz auf den Status quo: „Die sechs Mädels, die in den Frauen-Bereich kommen werden, habe ich 14 Jahre lang trainiert, seitdem sie bei den Minis angefangen haben.“ Sie, die zudem Geschäftsführerin der TSGO ist, freut sich zugleich auch schon auf ihr neues Team. Dieses bilden ab dem Sommer einige B-Jugendliche mit den verbleibenden Mädchen des Jahrgangs 1999.

Überdies wird Jutta Stahl noch eine Mini-Mannschaft übernehmen. Hut ab vor ihrem Engagement – schließlich tummeln sich derzeit 60 Kids (Tendenz steigend) im Training, und diese wollen beschäftigt werden.

Sogar noch eine Sprosse mehr hat bislang die männliche A-Jugend der TSGO im hessischen Oberhaus genommen und schloss die Vorrunde an fünfter Stelle ab. „Ob es sogar noch weiter nach oben geht, werden die nächsten Spiele zeigen“, ließe sich Trainer Michael Kahlstatt von seinen Jungs gerne positiv überraschen. Die nahmen zuletzt sogar Spitzenreiter HSG Bachgau (Landkreis Aschaffenburg) in den Schwitzkasten und gaben sich nur ganz knapp mit 37:38 geschlagen.

Alle Jungs rücken auf

Ganz gleich, ob die Oberurseler Youngster nun auf Platz fünf oder noch besser abschließen werden – am Saisonende rückt das komplette Team zu den Aktiven auf. Christian Ghinea, Tobias Jockel und Martin Walz trainieren und spielen bereits jetzt bei den Landesliga-Männern mit. Dem ebenfalls talentierten Janosch Juli lief dagegen das Pech förmlich hinterher: Im Sommer am Knie verletzt, fiel er für längere Zeit aus, kam anschließend zu einigen wenigen Einsätzen, um sich im Dezember erneut am Knie zu verletzen. Für ihn ist die Runde so gut wie gelaufen.

Eine zweite A-Jugend schickt sich derzeit an, sich ebenfalls für die Oberliga zu qualifizieren. Mit Niklas Haupt und Phil-Lukas Ljubic wird das Team von zwei Akteuren der 1. Mannschaft trainiert.

Insgesamt hat die TSGO in der laufenden Saison 18 Nachwuchsteams am Start. Damit liegt der Verein im Bezirk Wiesbaden/Frankfurt an der Spitze. Jeweils doppelt sind die Oberurseler im männlichen Bereich der A, C, D- und E-Jugend sowie bei den E-Jugend-Mädels vertreten. Jeweils ein Team stellen die B-, C- und D-Jugend-Mädchen. Dazu kommen noch vier Mannschaften bei den Minis. fiu

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse