E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 25°C

Gruppenliga: Pech in letzter Minute für Merzhausen und Königstein

Durchgängig enge Spiele erlebten die sechs Hochtaunus-Teams in der Fußball-Gruppenliga. Mit Ausnahme von DJK Bad Homburg, deren Torjäger erneut dreimal traf.
Die Dürre hat auch auf dem Merzhausener Sportplatz seine Spuren hinterlassen: Astrit Paci (links) und Antonio Castellino haben vor heller Kulisse den Seckbacher Ali Wardak (am Ball) im Blick. Foto: Gerhard Strohmann Die Dürre hat auch auf dem Merzhausener Sportplatz seine Spuren hinterlassen: Astrit Paci (links) und Antonio Castellino haben vor heller Kulisse den Seckbacher Ali Wardak (am Ball) im Blick.

TuS Merzhausen – FG Seckbach 1:2 (1:1): Im Duell Erster gegen Zweiter „neutralisierten“ sich über weite Strecke zwei ebenbürtige Mannschaften. Allerdings nutzten die Gäste bereits in der ersten Minute eine Unachtsamkeit der Hausherren aus. Ali Wardak traf zunächst den Pfosten, im zweiten Versuch scheiterte er an TuS-Keeper Tom-Luca Meiller, doch danach konnte Marc Münzel zum 0:1 einschieben. Nach 20 Minuten hätte Kyle Howie ausgleichen können, doch er schoss knapp rechts vorbei. Eine Viertelstunde später machte es der Flügelflitzer besser. Von links kommend zog er in den Strafraum, schüttelte seinen Bewacher ab und versenkte den Ball im kurzen Eck.

„In der zweiten Halbzeit haben wir dann nicht mehr viel zugelassen“, berichtet Pressewart Pedro Ribeiro, „und dass, obwohl wir in Unterzahl waren.“ In der 58. Minute sah Perica Zrakic nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Lange sah es dennoch nach einem Remis aus, doch mit der letzten Szene verwandelte Alen Kotarac eine Freistoßflanke per Kopf zum 1:2 aus Sicht von Merzhausen.

Die Mannschaft sei geknickt gewesen, sagte Ribeiro, aber eine Erkenntnis macht Mut: Gegen einen Favoriten auf die Meisterschaft hielt der TuS trotz Unterzahl lange sehr gut dagegen. rk

Spvgg. 03 Fechenheim – FSV Friedrichsdorf 1:3 (1:0): Er kam, sah und siegte. Und dann ging er wieder. Die Rede ist von FSV Friedrichsdorfs Führungsspieler Adrian Bitiq, der zunächst nach Krankheit auf der Bank Platz nahm und mit ansehen musste, wie sein Team in Rückstand geriet. Eine Minute vor der Halbzeit traf Kamil Yikilmaz für die Spielvereinigung, nachdem der FSV den Ball in der eigenen Hälfte vertändelte. „Zur Halbzeit habe ich Adrian dann reingebracht, und dieser Wechsel hat unser Spiel belebt“, sagte FSV-Coach Metin Yildiz. In der 57. Minute setzte sich Bitiq auf Linksaußen durch und bediente in der Mitte Denis Crecelius zum 1:1. In der 69. Minute zog er nach einem Freistoß von Sabit Zejnullahu clever den Kopf weg, so dass die Flanke an Freund und Feind zum 2:1 ins Tor flog. Und in der 73. Minute ging Bitiq nach einem Schlag aufs Knie wieder vom Feld. Für ihn kam Francesco Marino, dessen Knieverletzung sich als nicht so schlimm herausstellte. Der Stürmer schraubte in der vierten Minute der Nachspielzeit mit dem 3:1 den Deckel auf den ersten Saisonsieg.

„Unser Defensivverbund steht schon sehr gut“, urteilte Yildiz, „aber gerade im letzten Drittel vermisse ich noch die nötige Aggressivität und Konsequenz.“ Hochverdient sei der Erfolg über den Neuling aber dennoch gewesen. rk

1. FC-TSG Königstein – Türk. SV Bad Nauheim 1:2 (0:0): Dass der KOL-Meister nach dem Aufstieg in die Gruppenliga würde Lehrgeld bezahlen müssen, war den Verantwortlichen des 1. FC-TSG klar. Nichtsdestotrotz schmerzte die unglückliche Niederlage gegen Mitaufsteiger Türk. SV Bad Nauheim. „Ich denke, ein Punkt wäre verdient gewesen“, sagte Sportchef Till Sommerfeld, „die Einstellung der Mannschaft war über 90 Minuten top.“ Nur die Konzentration ließ hier und da mal nach. So etwa in der vierten Minute der Nachspielzeit. Der eingewechselte Luis Dahl beging ein unnötiges Foul und Bad Nauheim schaltete schnell. Erdinc Usta erzielte mit der letzten Aktion der Partie das 2:1.

Zuvor hatte Simon Kammer die Gäste n der 63. Minute in Führung gebracht. Nach einer Flanke von rechts vollendete Kammer mit dem linken Fuß. Das zwischenzeitliche 1:1 hatte Hiroo Watanabe per direktem Freistoß besorgt, den er aus 20 Metern unter die Latte schoss. „Es war insgesamt ein Spiel mit wenig Strafraumszenen“, sagte Sommerfeld, „dafür aber mit vielen Nickeligkeiten.“ In der 88. Minute sah Murat Özbek die Ampelkarte nach wiederholtem Foulspiel. „Der Gegner hatte durch anhaltendes Reklamieren seinen Teil dazu beigetragen“, ärgerte sich Sommerfeld, der seinen Spieler in Schutz nahm.

Nun warten die „Brocken“ FG Seckbach (wieder daheim am Donnerstag um 20 Uhr) und Spvgg. 05 Oberrad (Sonntag, 15 Uhr) auf Königstein. In den Partien gegen die Titelfavoriten kann die junge Mannschaft (fast) nur gewinnen. rk

FC Neu-Anspach – FC Kalbach 2:2 (1:1). FCN-Trainer Rico Henrici sprach von einem „glücklichen Punkt“, der ihn aber deutlich hörbar alles andere als glücklich stimmte. „Wir müssen mit dem Ergebnis und dem Punktgewinn zufrieden sein“, erklärte er nachdrücklich, „nach dem Spielverlauf hätten wir nämlich auch gut und gerne mit leeren Händen rausgehen können“, sagte der Übungsleiter erbost.

Als fairer Sportsmann gestand er seinem Gegenüber, dem FC Kalbach, ein, seinen Mannen überlegen gewesen zu sein und die deutlich besseren Spielanlagen gezeigt zu haben. Ausgenommen sei die schöne Kombination, die dem 1:0 durch Ahmad Mohabat vorausgegangen ist (13.). Diese und Christian Kaus’ schöner „Sonntagsschuss“ (Henrici) aus rund 30 Metern (58.) standen einigen Stellungsfehlern der Anspacher gegenüber.

Tore: 1:0 Mohabat (13.), 1:1 Singh (33.), 2:1 Kaus (58.), 2:2 Mensah (74.). rku

TSG Nieder-Erlenbach – DJK Bad Homburg 0:3 (0:3). Im Grunde war die Nieder-Erlenbacher Messe schon zur Halbzeit gelesen. Denn mit Christopher Stein hatten die Hausherren alle Hände voll zu tun und bekamen den Bad Homburger Offensivspieler vor allem in den ersten 45 Minuten nicht unter Kontrolle. Schon nach gut zehn Minuten ließ „Toto“ den Aufsteiger mit seinem ersten Streich jubeln, legte nach etwa einer halben Stunde seinen zweiten und in der 41. Minute seinen dritten Treffer zum Hattrick nach. Auch wenn die Gäste im zweiten Spielabschnitt einen Gang runterschalteten, verzeichnete DJK-Trainer Stefan Bodenröder noch genug Chancen, um einen Kantersieg einzufahren.

„Wir haben noch gute Möglichkeiten herausgespielt, aber dann einfach zu lax abgeschlossen“, so der Übungsleiter. Außerdem wollte Bodenröder ein klares Vergehen an seinem Schützling Ibrahim El Ouahiani im Strafraum gesehen haben. Das Ziehen des Verteidigers mit beiden Händen schätzte Schiedsrichter Schindler allerdings anders ein und ließ weiter laufen (65.).

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Stein (11., 29., 41.). rku

FC Oberstedten – FV Hausen 3:2 (0:1). In Durchgang eins sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Ausgeglichen deshalb, weil die Mannschaften „gleich schwach“ agierten, wie FCO-Trainer Artur Rissling erbarmungslos bilanzierte. „Es war ein schlechtes Gruppenligaspiel“, sagte der Trainer, der eine noch schlechtere erste Halbzeit seiner Elf gesehen haben will. Doch ein guter Trainer zieht aus Fehlern die richtigen Schlüsse – und hin und wieder auch Mal den richtigen Joker: Ein solcher war zweifelsohne Daniel Wolf. Rissling hatte ihn neben Petar Pijanovic und Vincent Warnecke zur zweiten Halbzeit gebracht. Wolf traf doppelt und brachte sein Team zurück ins Spiel. Matteo Klier sorgte schließlich mit einem durchaus haltbaren Freistoß sogar für den Sieg. „Ein schmeichelhafter“, wie Rissling richtig stellte, denn ein Unentschieden wäre gerechter gewesen. Doch: „Das Oberstedten-Gen hat wieder einmal zugeschlagen“, freute sich der FCO-Coach.

Tore: 0:1 Vogt (45. + 3), 1:1, 2:2 Wolf (53., 77.), 1:2 Felling (65.), 3:2 Klier (88.). rku

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen