E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 25°C

Hockey: Tobias Wuttke gewinnt WM-Bronze

Bundesliga-Spiele hat der Bad Homburger Tobias Wuttke reichlich absolviert. Nun kam er zur verspäteten Ehre, für Deutschland zu spielen – mit Erfolg.
Tobias Wuttke (rechts) spielt in dieser Szene gegen Spanien eine „argentinische Rückhand“, auch Aggi genannt. Tobias Wuttke (rechts) spielt in dieser Szene gegen Spanien eine „argentinische Rückhand“, auch Aggi genannt.
Bad Homburg. 

Hinter Tobias Wuttke liegen ereignisreiche Wochen, in denen der Hockeyspieler und Trainer des HC Bad Homburg zwei Erlebnisse hatte, die einem kleinen Wunder gleichkommen. Die Geburt seines Sohnes Quinn war so eines, schon das dritte im Leben von Papa Wuttke, denn jede Geburt ist wie ein kleines Wunder. Kurz darauf nahm der Routinier an den Altersklassen-Weltmeisterschaften in Terrassa (Provinz Barcelona) teil – und schaffte mit der deutschen M-35-Nationalmannschaft auf Anhieb den Sprung aufs Treppchen. Sensationellerweise, wie Hockey-Insider bewerten, denn die Deutschen hatten für diese Altersklasse im Frühjahr überhaupt erst eine Auswahl zusammengestellt, und die WM war so gut besetzt wie nie. Die Bronzemedaille konnten Wuttke und Co. letztlich ergattern.

Unter den 130 Mannschaften mit rund 3000 Teilnehmern befanden sich sieben Teams, die in einer Einfachrunde die Teilnehmer am großen und kleinen Finale ermittelten. Die Topfavoriten Australien und England bestritten schließlich das Finale (1:0 für Australien). Deutschland erreichte nach Siegen gegen Wales (4:1), Schottland (3:1) und Spanien (2:0), Unentschieden gegen England (1:1) und Südafrika (2:2) sowie einer Niederlage gegen Australien (2:5) das Spiel um Bronze. Hier besiegte das deutsche Team die Schotten mit 4:0 und konnte jubelnd aufs Treppchen.

Tobias „Tobi“ Wuttke bereitete im gesamten Turnier sechs Treffer vor und konnte sich dreimal in die Torschützenliste eintragen: zwei Tore gelangen ihm gegen Wales, und der 2:2-Ausgleich kurz vor dem Ende gegen Südafrika ging auf sein Konto. Damit landete der Bad Homburger auf Platz acht der WM-Torschützenliste.

„Es war mir eine große Ehre und Freude, bei dieser WM meine ersten Länderspiele absolvieren zu dürfen und den HC Bad Homburg international zu vertreten“, fasst Wuttke zufrieden zusammen. Mit Hennes Jednat (Bronzemedaille in der M 60 vor sechs Wochen) hat der HCH einen weiteren aktuellen WM-Medaillengewinner in seinen Reihen. „Obwohl wir das Finale verpasst haben, fühlt es sich nicht wie eine Niederlage an“, resümierte Nationaltrainer Peter Krüger.

Der erfahrene Bundesliga-Coach von Klipper Hamburg hatte für die Vorbereitung der Mannschaft nicht viel Gelegenheit. Das deutsche Team (Altersschnitt: 37 Jahre) absolvierte im März einen Lehrgang in Krefeld und im Juli ein Trainingslager in Wiesbaden. Tobias Wuttke hatte zusätzlich seinen persönlichen Vorbereitungsplan mit einem Personal Trainer umgesetzt – und ganz nebenbei sehr erfolgreich seine langjährigen Rückenschmerzen in den Griff bekommen.

Die 18 deutschen Nationalspieler kamen aus Hamburg und Berlin, aber auch aus dem Rhein-Main-Gebiet, wie vom Wiesbadener THC und Vorwärts Frankfurt. Wuttkes prominentester Mitspieler war Tibor Weißenborn von Rot-Weiß Köln, der mehr als 300 Länderspiele für die A-Nationalmannschaft absolvierte und mit ihr Weltmeister (2002, 2006) und Olympiasieger (2008) wurde. Wuttke stand mit dem Rüsselsheimer RK einmal im Endspiel um die deutsche Hallen-Meisterschaft (2009). rem

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen