E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Kreisliga A: Usingen II biegt das Derby in Hundstadt noch um

Die Erfolgsgeschichte des 1. FC Oberursel geht nach dem Aufstieg in die Fußball-Kreisliga A weiter. Als beste Akteure werden Ömer Hotaman und der Schiedsrichter genannt.
Viel los im Usinger Derby: René Sachs (Usinger TSG II, Bildmitte) köpft den Ball, Rahim Akbari (vorne) setzt zum Fallrückzieher an. Foto: Gerhard Strohmann Viel los im Usinger Derby: René Sachs (Usinger TSG II, Bildmitte) köpft den Ball, Rahim Akbari (vorne) setzt zum Fallrückzieher an.

1. FC 04 Oberursel – FSV Friedrichsdorf II 4:1 (2:1): Bereits in der 1. Spielminute schockte Selim Hotaman die Gäste aus Friedrichsdorf mit dem Führungstreffer zum 1:0. Davon erholte sich der FSV nicht mehr wirklich, obwohl er durch Maurizio Nicastro mit einem abgefälschten Schuss nach 20 Minuten zum Ausgleich gekommen war. Samet Bulut sorgte in der 30. Minute für die 2:1-Halbzeitführung der Hausherren, nach dem Seitenwechsel erhöhten Tufan Duroglu (65.) und Ömer Devecier (89.) zum 4:1-Endstand. „Ömer Hotaman ist erneut unser bester Spieler gewesen, und der junge Schiedsrichter Simon Rahner hat eine überragende Leistung gezeigt“, lobte FC-Coach Eray Balkan.

SG Hundstadt – Usinger TSG II 2:3 (2:0): Spannung bis zum Schluss bot das Derby zwischen dem Aufsteiger aus der B-Liga und dem Absteiger aus der KOL, wobei SGH-Trainer Lars Werner dem Unparteiischen eine Mitschuld daran gab, dass die Partie noch kippte. „Die Gelb-Roten Karten waren überzogen“, empfand er die Platzverweise für seine Spieler Patrick Eimuth (71.) und Kevin Funk (76.) als zu hart. Usingens Jabir Melangzai war’s egal: Er erzielte in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 2:3, nachdem er nach dem 1:2 durch Adrian Veli (65.) schon zum 2:2-Ausgleich (66.) erfolgreich gewesen war. Zur Pause durfte die SGH vor mehr als 120 Zuschauern nach einem Eigentor von Marek Schießer (10.) und einem Treffer von Frederik Schneweis (42.) noch auf eine Überraschung hoffen.

1. FC-TSG Königstein II – DJK Bad Homburg II 2:4 (1:3): „Einen Punkt hätte ich gerne mitgenommen, und dazu wäre es möglicherweise auch gekommen, wenn der Elfmeter zum 1:3 nicht gegeben worden wäre“, ärgerte sich FCK-Coach Alexander Goncalves mächtig über die Szene vor diesem Treffer und die Entscheidung von Schiri Danny Erbs. Goncalves’ Meinung nach hatte das Foul klar vor dem Strafraum stattgefunden. Mann des Tages im DJK-Trikot war Steven Diehl, der für die ersten drei Tore der Helveten aus Kirdorf verantwortlich zeichnete.

Tore: 0:1, 0:2 Steven Diehl (6., 21.), 1:2 Hicham El Assouti (29./FE), 1:3 Steven Diehl (42./FE), 2:3 Renato Moreira Coelho (48.), 2:4 Julius Fröhlich (85.).

SGK Bad Homburg II – SG Oberhöchstadt 0:1 (0:0): „Das war ein Arbeitssieg“, atmete SGO-Vorsitzender Michael Gübert erst einmal tief durch, nachdem der KOL-Absteiger am Kirdorfer Wiesenborn den erster Dreier in der neuen Saison in trockene Tücher gepackt hatte. Die SGKler hielten 90 Minuten lang gut dagegen, konnten die Gästeabwehr allerdings nicht überwinden. Besser machte es Jannik Stöckel, der in der 57. Minute mit seinem (schwächeren) rechten Fuß die Lücke fand und Bad Homburgs Schlussmann Sükrü Kaan Yurttas zum „goldenen Tor“ überwinden konnte.

Teutonia Köppern II – FV Stierstadt 1:1 (0:0): Nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Ali-Ekber Sener waren sich die Trainer Daniel Engel (Köppern) und Markus Klatt (FVS) einig, dass die Partie mit einem leistungsgerechten Ergebnis zu Ende gegangen war. Die Teutonen-Reserve war durch einen Schuss von Luke Strüwe nach 53 Minuten in Führung gegangen (Felix Steuer hatte den Ball noch abgefälscht). Mit Michael Muschik traf auch aufseiten der Gäste ein Routinier nach einem schnellen Konter, nachdem Köppern den Ball in der Vorwärtsbewegung leichtfertig verloren hatte (85.).

SG Eschbach/Wernborn – SG Eintracht Feldberg 4:4 (2:3): Wow – das war mal ein Saisonauftakt an der Elfengrube in Wernborn! Es gab im Duell zweier ambitionierter Teams zwar keinen Sieger, dafür erlebten die rund 150 Fans jedoch vier Elfmeter und eine Partie, die bis zur letzten Sekunden an Spannung nicht zu übertreffen war. „Nach dem 2:3-Rückstand zur Pause haben wir uns den Punkt durch eine Leistungssteigerung redlich verdient“, kommentierte TG Wernborns Abteilungsleiter Rainer Wacup den Verlauf der höchst unterhaltsamen Begegnung.

Tore: 0:1 Drilon Hoxha (6.), 1:1 Ergin Cakar (11./FE), 2:1 Murat Kaya (13.), 2:2 Gabriel Girbita (18./FE), 2:3, 2:4 Drilon Hoxha (40, 70.), 3:4, 4:4 Ergin Cakar (74./FE, 85./HE). sp

Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen