E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg: Der FC Steinbach ist wieder "on top"

Durch einen 6:2-Kantersieg über den TuS Linter hat sich der FC Steinbach die Tabellenspitze in der Fußball-Kreisliga A zurückgeholt. Die FSG Dauborn/Neesbach spielte nur 2:2 gegen den SV Bad Camberg.
Mit einer energischen Faustabwehr befördert Keeper Robert Hill (SG Niedertiefenbach/Dehrn) den Ball aus der Gefahrenzone. Die Abwehr muss nicht einzugreifen, und die Angreifer der FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen gehen leer aus. Foto: Klaus-Dieter Häring Foto: Klaus-Dieter Häring Mit einer energischen Faustabwehr befördert Keeper Robert Hill (SG Niedertiefenbach/Dehrn) den Ball aus der Gefahrenzone. Die Abwehr muss nicht einzugreifen, und die Angreifer der FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen gehen leer aus. Foto: Klaus-Dieter Häring

SG Niedertiefenbach/Dehrn – SG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen 1:1 (1:1). In einem nicht immer hochklassigen, aber bis zum Schluss umkämpften Derby hatten die Gäste in der ersten Halbzeit ein deutliches Chancenplus. Bereits nach zwei Minuten scheiterte Zoric an der Lattenunterkante. Fast im Gegenzug verpasste Heymann das Gehäuse mit einem Lupfer nur knapp. Nachdem Hetzl und Pfeiffer in Keeper Hill ihren Meister gefunden hatten, staubte Orth nach einem Freistoß von Heymann zur 1:0-Führung ab. Ein Ballverlust in der Offensive ermöglichte den Gästen einen Konter über Marcel Pfeiffer, den Hetzl zum 1:1 abschloss. Nach dem Wechsel scheiterte Heymann mit einem Freistoß am Pfosten. In der Schlussphase hielt Torhüter Hill erneut gegen Zoric und Hetzl das leistungsgerechte Remis fest.
Niedertiefenbach/Dehrn: Hill, Orth, Streb, Keil, Burggraf, Pötz, Januzaj, Heymann, Urbanczyk, Schäfer, Stöhr (Krekel, Böcher, Holzhäuser) – Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Schermuly, Fohrst, A. Zöller, S. Pfeiffer, M. Pfeiffer, hetzl, Mohammad, Zoric, Martin, Y. Zöller, Hasseinkel (Özcelik, Unkelbach) – Tore: 1:0 Benedikt Orth (22.) 1:1 Jonas Hetzl (33.) – SR: Bertram (Kiedrich) – Zuschauer: 170.


RSV Weyer 2 – SV Thalheim 3:6 (1:3). Nach einem Freistoß von Chakil Aaki konnte SV- Keeper Böcher nur nach vorne abwehren und Marcel Wagemann köpfte über ihn hinweg ins Tor. Der SV Thalheim drehte in den folgenden 15 Minuten das Spiel: Zunächst schloss Dennis Habel aus spitzem Winkel sehenswert ins lange Eck ab, kurz darauf musste Dennis Melbaum nach Ballverlust in der Weyerer Defensive den Ball nur noch einschieben. Kurz vor der Pause war Dennis Habel per Kopf nach schöner Flanke zur Stelle und erhöhte auf 3:1. Nach der Pause verkürzte Dennis Wecker mit einem sehenswerten Treffer auf 2:3 und Keeper Böcher rettete direkt danach gegen einen Wagemann-Kopfball. Anschließend stellte Torben Zey den alten Abstand nach einem groben Schnitzer wieder her. Weyer blieb dran und traf durch Chakil Aaki die Latte. Doch immer wieder gab es im Aufbauspiel zu viele Ballverluste, so dass Dennis Habel auf 5:2 erhöhen konnte. Torben Zey traf noch zum 6:2, ehe Dennis Wecker zum 3:6 Endstand einschob.
Weyer: J. Schmitt, Mattersberger, Klingebiel, Aaki, Akcakaya, Katik, T. Weber, Brahm, Wecker, Wagemann, Jilke (Schröder, Schönbach, Imeri) SV Thalheim: Böcher, Eichmann, Schuy, Andres, Löbach, Poppe, Konstantinidis, Melbaum, Jung, Habel, Zey (Hannappel, Eisinger, Hackel) – SR: Atta Ul Waheed Rana (Reichelsheim) – Tore: 1:0 Marcel Wagemann (9.), 1:1 Dennis Habel (15.), 1:2 Dennis Melbaum (22.), 1:3 Dennis Habel (40.), 2:3 Dennis Wecker (50.), 2:4 Torben Zey (57.), 2:5 Dennis Habel (75.), 2:6 Torben Zey (81.), 3:6 Dennis Wecker (84.).


SG Taunus – FC Rubin Limburg-Weilburg 6:1 (1:0). Es war ein zähes Spiel in den ersten zehn Minuten. Erst danach übernahmen die Hausherren mehr und mehr die Initiative. Die Gäste versteckten sich aber nicht und hätten bei zwei Chancen durchaus auch ein Tor erzielen können. Nach 30 Minuten traf Süssmann den Pfosten und den Nachschuss verzog Jung frei stehend. Als alle schon mit einem Unentschieden rechneten, erzielte Jung in der 45. Minute das längst überfällige 1:0. Kraft verkürzte kurz nach der Pause. Die SG war aber jederzeit Herr der Lage und Jung konnte in der 55. Minute den alten Abstand wieder herstellen. Nach einem schönen Zuspiel über Leus und Jung erzielte Süssmann das 3:1. Die Gastgeber waren in Spiellaune und erhöhten durch Süssmann und in der 80. Minute durch den dritten Treffer von Jung auf 5:1. Den Schlusspunkt in einer absoluten fairen Partie setzte Uzun mit dem 6:1 in der 87. Minute.
Taunus: Bulduk, Kajevic, Gautsch, Kapic, Süssmann, Leus, Koleda, Löffler, Demirtas, Baumann, Mulisa (Budaktekin, Uzun, Hilt) – Rubin: Smochek, Weißheim, Schneider,Huck, Mamykin, Alexander Riemer, Schley, Cleauz, Kraft, Anatoli Riemer – SR: Münstermann – Tore: 1:0 Marcel Jung (45.), 1:1 Andrej Kraft (51.), 2:1 Marcel Jung (57.), 3:1 Thilo Süssmann (60.), 4:1 Thilo Süssmann (73.), 5:1 Marcel Jung (80.), 6:1 Serhan Uzun (87.).


FSG Dauborn/Neesbach – SV Bad Camberg                       2:2 (2:2). Es waren noch keine 60 Sekunden gespielt, da nutzte Maximilian Herzog eine Unstimmigkeit in der FSG-Abwehr zum 0:1 für die Gäste. Die Heimelf zeigte sich keineswegs geschockt und nach einem Eckball von H. Yonadam, nur zwei Minuten später, stand Markus Bozan völlig allein und machte per Kopf den Ausgleich. Da die FSG nicht nur im Aufbauspiel sondern auch in der Abwehr ungewohnt leichte Fehler machte, stand es nach zehn Minuten 1:2 durch Eridon Kqiku. Kurz vor der Pause dann doch noch der Ausgleich. Markus Bozan spielte auf K. Kusuda und dieser versenkte den Ball zum 2:2. Die Heimelf hatte nur noch wenig Möglichkeiten vor dem Gästetor und die Elf aus der Kurstadt zeigte sich mit dem Remis zufrieden, hatte aber in Unterzahl noch eine Möglichkeit, um das Spiel noch zu entscheiden.
Dauborn/Neesbach: Mäuer, Nomura, Göpfer, Coester, Wind, Yonadam, Arnold, Bozan, Kusuda, Strom, Gorais (Fries, Schneider, Hadj Ali) – Bad Camberg: Kaiser, Lammers, Bierod, Brandenfels, Hofmann, Jung, Thuy, Wehrmann, Kqiku, Möhring, Herzog (Mischin, Lenhart) – SR: Sand (Aarbergen) – Tore: 0:1 M. Herzog (1.), 1:1 M. Bozan (3.), 1:2 E. Kqiku (10.), 2:2 K. Kusuda (43.) – Zuschauer: 80.


FC Steinbach – TuS Linter 6:2 (2:1). 13:3 Torschüsse für den FC Steinbach, das sagt alles zum Spielverlauf. Trotzdem tat sich der FC schwer und sorgte erst in der Schlussviertelstunde für den klaren und verdienten Erfolg. Die Linterer Tore zum jeweiligen Ausgleich fielen nach eklatanten Abwehrfehlern der Steinbacher.
Steinbach: König, Brenda, Philipps, Alves, Gross, Kaiser, Horn, Heep, Görgülü, Manchev, Hämer (Lang, Braun, Cicero, Leber, Brandl) – Linter: Jung, Talaska, Six, Stahl, Hensel, Luksch, Giarratana, Jacob, Bieger, Unruh, Dawood (Hahn, Markeli, Herber, Bayram, Sattler, Lieber) – Tore: 1:0 Manchev (18.), 1:1 Dawood (26.), 2:1 Heep (40.), 2:2 Dawood (47.), 3:2 Philipps (67.), 4:2 Cicero (81.), 5:2 Manchev (90.), 6:2 Braun (92.).


TuS Waldernbach – SG Villmar/Aumenau 3:0 (2:0). Gegen eine ersatzgeschwächte Gästeelf der SG Villmar/Aumenau hatte der Gastgeber über die gesamten 90 Minuten nur wenig Probleme. Nach 17 Minuten war es Dimitri Wagner, der per Kopf nach einem Eckball die 1:0-Führung besorgte. Kurz vor der Halbzeit schloss dann TuS-Kapitän Willi Scharf zur 2:0-Pausenführung ins lange Eck ab. Nach dem Seitenwechsel prüfte Patrick Zanner Waldernbachs Keeper Robin Beck mit einem Schrägschuss, doch dieser war auf dem Posten. Nach einer guten Stunde vollendete Alen Skrijelj einen Abpraller zum 3:0 und sorgte somit für die Entscheidung. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin und die Heimelf hätte das Ergebnis sicherlich noch deutlicher gestalten können. Die beste Chance dazu vergab Niklas Zinndorf mit einem Lupfer, der knapp neben das Tor ging (82.), doch es blieb beim ungefährdeten 3:0-Erfolg.
Waldernbach: Jusmann, Aksenjuk, Wagner, Dempewolf, Berger, Reitz, Zinndorf, Halle, Scharf, Skrijelj, Hermann (Frink, Seitz, Schmung) – Villmar/Aumenau: Rubröder, Kus, Faber, Jaick, D. Gröger, L. Gröger, Jung-König, D. Sprenger, Rohmann, Abarkan, Zanner (Köke, Staudt, Yousafi) – SR:  Schmidt (Dillenburg) – Tore: 1:0 Dimitri Wagner (17.), 2:0 Willi Scharf (40.), 3:0 Alen Skrijelj (62.).

FSG Gräveneck/Seelbach – WGB Weilburg 3:2 (2:2). Die Gäste starteten deutlich besser ins Spiel und gingen nach zwei Standards früh in Führung. Die FSG fand die ersten 25 Minuten „gar nicht statt“. Nach einigen Umstellungen ein ganz anderes Bild. Nun spielte nur noch die heimische FSG und belohnte sich in Person von Maxi Schön per Kopfstoß in der 30. Minute zum Anschlusstor. Vor der Pause traf Kapitän Marcel Zanger per Elfmeter zum verdienten Ausgleich. Die zweite Halbzeit begann wie der erste Abschnitt. WGB drückte und vergab einige Chancen. Aus dem Nichts dann die Führung für die heimische Elf. Gabriel Kissel bediente Alex Schön und dieser schlenzte den Ball platziert in die lange Ecke zum 3:2. Den negativen Schlusspunkt setzte WGB, als ein Spieler sich zu einer klaren Tätlichkeit hinreißen ließ und zu Recht Rot sah.
Tore: 0:1 Alin Robert Racoceanu (5.), 0:2 Hani Suleyman (17.),1:2 Maximilian Schön (30.), 2:2 Marcel Zanger (40.), 3:2 Alexander Schön (69.).

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen