E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Fußball-Verbandsliga Mitte: Die Karussell-Fahrt des FC Waldbrunn

Die Achterbahnfahrt des FC Waldbrunn geht in der Fußball-Verbandsliga Mitte munter weiter. Gestern kassierte das Team von Steffen Moritz und Christian Mehr beim schwach in die Saison gestarteten FC Gießen 2 eine klare 0:3-Niederlage und rutschte auf Tabellenplatz elf ab.

Siebter der Verbandsliga Mitte ist der TuS Dietkirchen, der am Freitag 1:1 beim FV  Breidenbach gespielt hatte; Vierzehnter der spielfreie FC Dorndorf.    mor


FC Gießen 2 – FC Waldbrunn 3:0 (1:0). Der Aufsteiger feierte seinen zweiten Saisonsieg. Die Elf von Spielertrainer Gino Parson zog nach Punkten mit den Waldbrunnern gleich.                „Natürlich wir sind zufrieden“, sagte Parson nach dem Spiel. Das konnten die beiden FCW-Spielertrainer von der Leistung ihres Teams allerdings nicht behaupten. Die Partie in Watzenborn-Steinberg ließ sich für die Gastgeber gut an, denn bereits nach Minuten traf Serkan Pancar per Freistoß zum 1:0. In der Folgezeit agierten die Gießener sehr diszipliniert, war man in Ballbesitz, dann wurde aus der Fünfer-Abwehrkette eine Dreierkette, war der FC Waldbrunn in Ballbesitz, rückten die Außenspieler wieder in ihre Defensivposition. Hilfreich war hier auch der Einsatz von Heinz Stehle. Mit Stephen Jäckel im Tor, der den verletzten Daniel Nigbur vertrat, hatte man einen weiteren Akteur in den Reihen, der sehr viel Ruhe ausstrahlte. Die Westerwälder versuchten immer wieder, spielerisch zu glänzen, doch es blieb bei den Versuchen, denn die Platzherren ließ nichts zu. Gießen versuchte es mit Konterspiel, doch bis zur Pause tat sich nicht mehr viel.
Auch der Start in Halbzeit zwei hätte kaum schlechter laufen können für die Waldbrunner. Neun Minuten waren gerade verstrichen, als Markus Simon das 2:0 für die Hessenliga-Reserve anbrachte. Nach dem zweiten Gegentreffer reagierte FC-Spielertrainer Steffen Moritz und brachte zwei frische Kräfte, doch gefährlicher wurden die Aktionen seines Teams nicht. Im Gegenteil: Gino Parson verpasste einen Treffer, auch Florian Pinkl hatte kein Glück. Das hatten aber die Gastgeber mit der Einwechslung von Aziz Toprak für Spielertrainer Parson vier Minuten vor dem Ende. Denn Toprak selbst zeichnete in der 90. Minute für den 3:0-Endstand verantwortlich. Und der FC Waldbrunn? Der hatte in der 89. Minute seine erste Chance, aber da war Gießen   zur Stelle. Und das war für den FC Waldbrunn viel zu wenig, um den Aufsteiger ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.                msch
Gießen: Jäckel, Simon, Güngör, Stehle, Schmidt, Bathomene, Pancar, Dursun (90.+1 Keles), Pinkl (65. Alkan), Parson (86. Toprak), Moura – Waldbrunn: Göltl, Egenolf, Fürstenau (55. Rösler), Steinhauer, Miguel Granja (68. Robin Scholl), Metovic, Lukas Scholl, Oshima, Mehr, Breuer, Moritz – SR: Faulhaber (Bad Homburg) – Zuschauer: 100 – Tore: 1:0 Pancar (6.), 2:0 Simon (54.), 3:0  Toprak (90.).

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen