Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Eishockey-Regionalliga West: EG Diez-Limburg: Geduldsprobe folgt Raketen-Start

Die EG Diez-Limburg bleibt das offensivstärkste Team der Eishockey-Regionalliga West, feierte nach dem 7:2 gegen Neuwied zwei Tage später auch in Dinslaken einen Kantersieg.
EGDL-Spieler Marc Hemmerich (rechts) jubelt über seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 gegen Neuwied. EGDL-Spieler Marc Hemmerich (rechts) jubelt über seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 3:1 gegen Neuwied.
Diez. 

Die „Rockets“ gewannen bei den „Kobras“ mit 9:4 (1:1, 4:1, 4:2) und feierten damit das zweite Sechs-Punkte-Wochenende der laufenden Saison. Vollends zufrieden war EGDL-Trainer nach vier Gegentoren und zu vielen Strafzeiten in Dinslaken jedoch nicht. Das erste Drittel hatte erahnen lassen, dass es wie schon beim ersten Spiel in Dinslaken erneut auf eine Geduldsprobe hinauslaufen würde. 1:1 stand es in Dinslaken nach 20 Minuten: In doppelter Überzahl hatte Tom Giesen die „Kobras“ in Führung geschossen (14.). Zwei Minuten vor der ersten Pause glich Matt Fischer aus (18.). Ein starker Zwischensprint im zweiten Abschnitt brachte das Team von der Lahn aber frühzeitig in die Erfolgsspur.

Dominik Kail machte seine erste Bude im „Rockets“-Trikot (25.), Joey Davies (27.) und Kevin Schophuis (28.) legten in kurzen Abständen zum 4:1 nach. Zwar brachte Alexander Brinkmann in Überzahl Dinslaken wieder auf 2:4 heran, Andre Bruch stellte jedoch auf der Gegenseite mit seinem Treffer zum 5:2 (37.) die Drei-Tore-Führung wieder her. So weit, so schön. Doch der Anfang des letzten Drittels war dann so gar nicht nach dem Geschmack des Trainers. Kevin Wilson verkürzte in Unterzahl auf 3:5 (41.), Tom Giesen gelang in Überzahl der Anschlusstreffer zum 4:5 (48.). „Das hat mich geärgert“, sagte Lörsch. „Wir nehmen uns vor, keine riskanten Pässe zu spielen und keine unnötigen Strafen zu ziehen. Und genau das tun wir dann und bringen Dinslaken wieder ins Spiel.“

Matt Fischer & Co. zeigen den „Bären“, ...

Die EG Diez-Limburg dominierte das Heimspiel gegen die Neuwieder „Bären“ in allen Belangen und setzte sich verdient mit 7:2 (1:1, 4:0, 2:1) durch.

clearing

Stark war gleichwohl die Reaktion der Mannschaft auf dieses Zwischentief: Matt Fischer (50.) und Julian Grund (50.) stellten innerhalb von 28 Sekunden die Weichen final auf Auswärtssieg. Joey Davies (60.) und Konstantin Firsanov (60.) legten in der Schlussminute sogar noch einen Doppelpack in Unterzahl zum 9:4 nach. Mit 16 Toren in zwei Pflichtspielen unterstrich die EGDL am Wochenende erneut ihre Offensivkraft.

Diez-Limburg: Schönfelder (Themm) – Löwing, Schophuis, Ansink, Stroeks, Ansink, Hemmerich, Bruch – Niestroj, Davies, Fischer, Firsanov, Wex, Bauscher, Mainzer, Kail, Grund, Böhm, Flemming. SR: Tim Zerbe. Zuschauer: 142. Tore: 1:0 Tom Giesen (14., +2), 1:1 Matt Fischer (18.), 1:2 Dominik Kail (25. +1), 1:3 Joey Davies (27.), 1:4 Kevin Schophuis (28., +1), 2:4 Alexander Brinkmann (35., +1), 2:5 Andre Bruch (37.), 3:5 Kevin Wilson (41. -1), 4:5 (48., +1), 4:6 Matt Fischer (50.), 4:7 Julian Grund (50.), 4:8 Joey Davies (60., -1), 4:9 Konstantin Firsanov (60., -1). Strafen: 16 – 20 plus 10 Böhm. Ausblick: Freitag, 10. November, 20.30 Uhr: EGDL – Ratinger Ice Aliens.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse