E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Fußball-Rheinlandliga: Ein Tor genügt zum "Eisbären"-Glück

Nach dem 1:0-Erfolg beim LIga-Neuling SG Hochwald/Zerf haben sich die Eisbachtaler Sportfreunde endgültig in der Spitzengruppe der Fußball-Rheinlandliga etabliert und festgesetzt.
Auf sein Team war Verlass: Eisbachtal-Trainer Marco Reifenscheidt Auf sein Team war Verlass: Eisbachtal-Trainer Marco Reifenscheidt
Nentershausen. 

Nach gut einer Stunde hatte Max Hannappel mit seinem Siegtor den eigenen Anhang und das Trainerteam um Marco Reifenscheidt jubeln lassen. Die 180 Kilometer lange Anreise hatte sich in diesem Moment gelohnt.
Hochwald/Zerf – Eisbachtaler Sportfreunde 0:1 (0:0). „Das war eine schwere Geburt“, seufzte Eisbachtals sportlicher Leiter, Uwe Quirmbach, nach 90 interessanten Minuten. Das Spiel hatte zweifellos auch von der couragierten Art und Weise gelebt, wie der Neuling agierte und die Westerwälder immer wieder in Bedrängnis brachte. Ideale Bedingungen hatten auf die Akteure gewartet. Das herrliche Fußballwetter passte sich dem satten Grün des hervorragend gepflegten Rasens an und entfachte die Lust bei den Spielern, die sich nach einer vorsichtigen Abtastphase mächtig ins Zeug legten.
Die SG Hochwald war in der 23. Minute dem 1:0 am nächsten, als Matthias Burg gleich vier Eisbachtaler Verteidiger umkurvte, dann auch noch Torwart Robin Rohr verlud und erst an dem auf der Torlinie postierten Janik Ernet scheiterte. Bei einem „Eisbären“-Konter scheiterte Max Hannappel auf Zuspiel von Steffen Meuer am starken Schlussmann Jan-Niklas Koltes, der auch im zweiten Abschnitt sein ganzes Können darbot.
Auch die zweiten 45 Minuten waren geprägt von Eisbachtaler Spielkunst und den immerwährenden Nadelstichen des Liga-Neulings. Erst nach dem Führungstreffer der Westerwälder in der 60. Minute ließ die SG etwas nach. Max Hannappel war nach einem Rückpass von Lukas Reitz und dem zweiten Versuch Torschütze für die Eisbachtaler, die das Ruder schnell übernahmen.
Der eingewechselte Julius Duchscherer war schließlich an den beiden zwingendsten Torchancen für die Reifenscheidt-Elf beteiligt gewesen. Zweimal stand jedoch Jan-Niklas Koltes dem Erfolg im Wege. Zum einen entschärfte er nach 75 Metern einen Distanzschuss Duchscherers. Dann erwies er sich gegen einen Schlenzer des schlitzohrigen Offensivspielers als Meister seines Fachs.
Hochwald hatte nur noch eine Tormöglichkeit. Johannes Carl zirkelte einen Freistoß neben das Eisbachtaler Tor (84.). bb
Hochwald/Zerf: Koltes, Mertiniz (57. Barth), René Mohsmann, Fabian Mohsmann, Dengler, Irsch, Haas, Carl, Burg, Fisch, Thicius – Eisbachtal: Rohr, Kleinmann, Hundhammer, Reitz (62. Duchscherer), Olbrich, Tautz (87. Heibel), Max Hannappel, Ernet, Müller, Meuer (80. Julian Hannappel), Omotezako – SR: Schiry (Gonnhausen) – Tor: 0:1 Max Hannappel (60.) – Zuschauer: 350.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen