E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 25°C

Fußball-Rheinlandliga: Eisbachtal-Express kommt ins Rollen

So langsam kommt der Eisbachtal-Express in Fahrt. Am Samstag schlugen die Spieler von Trainer Marco Reifenscheidt Schlusslicht FSV Salmrohr 5:1.
Dieser Kopfball von Eisbachtals Lukas Reitz verfehlt sein Ziel. Salmrohrs Ersatztorwart Simon Schmitt und Lucas Abend müssen nicht eingreifen. Foto: Häring Foto: Klaus-Dieter Häring Dieser Kopfball von Eisbachtals Lukas Reitz verfehlt sein Ziel. Salmrohrs Ersatztorwart Simon Schmitt und Lucas Abend müssen nicht eingreifen. Foto: Häring

Eisbachtaler Sportfreunde – FSV Salmrohr 5:1 (2:0). Die Hausherren bestimmten von Beginn an das Tempo und ließen dem ehemaligen Oberliga-Rivalen nur ganz wenig Spielraum. Die bisher sieglosen Salmrohrer agierten aus einer anfangs recht gut gestaffelten Abwehr heraus, taten jedoch nur wenig für die Offensive. Auf das 1:0 mussten die Zuschauer 28 Minuten warten. Es war in der Entstehung ein kurioses Tor: Ein Konter der „Eisbären“ über Lukas Reitz führte den Eisbachtaler Torjäger bis an die Grenze des Strafraums, an der Salmrohrs Torwart Andrei-Sorin Popescu darauf wartete, den Ball aufzunehmen. Dies tat der Schlussmann auch, übersah dabei die Grenzlinie und fing den Ball außerhalb des Strafraums. Mit dem daraus resultierenden Freistoß waren die Salmrohrer noch einverstanden; die Rote Karte, die Regionalliga-Schiedsrichter Fabian Schneider dem Schlussmann unter die Nase hielt, fanden jedoch nicht nur die Salmrohrer Spieler eine zu harte Konsequenz. Steffen Meuer legte sich den Ball aus 18 Metern zurecht und überlistete mit einem raffinierten Schuss den eingewechselten Reservetorwart Simon Schmitt. Es war Meuers zweites Saisontor.
Steffen Meuer, der in der Mannschaft regelrecht aufblüht, war auch am 2:0 beteiligt. Eine sehenswerte Flanke in den Strafraum landete direkt auf dem Kopf von Lukas Reitz, und der schloss die Co.-Produktion mit dem zweiten Eisbachtaler Tor ab. Sowohl Marc Tautz, Reitz und Meuer hatten in der ersten Halbzeit noch Chancen, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, scheiterten aber an Schmitt, oder stocherten den Ball neben das Tor.
In der zweiten Hälfte ging es Schlag auf Schlag. Die Fans erfreuten sich an vier weiteren Toren. Während der FSV mit nur zehn Mann gerade mal eine Torchance hatten, waren die Westerwälder am Kirmessamstag in Torlaune. Schon zwei Minuten nach Wiederbeginn machte Max Hannappel mit dem 3:0 alles klar. In der Folge trafen Max Olbrich und Lukas Reitz und schraubten das Ergebnis auf 5:0. Das Salmrohrer Ehrentor fiel im Anschluss an einen Foulelfmeter; Daniel Erbse hatte einem Salmrohrer  im Strafraum die Beine weggezogen, und Michael Dingels ließ sich die Chance nicht entgehen.
Eisbachtal: Erbse, Kleinmann, Dietz,  Reitz (79. Hasegawa), Olbrich, Tautz, Max Hannappel (71. Parisi), Müller, Meuer (66. Heibel), Kröner, Omotezako – Salmrohr: Popescu, Abend, Gilz, Düpre, Bernard, Unnerstall, Schädler, Toppmöller, Bohr, Dingels, Lames – SR: Schneider (Grafschafter SV) – Tore: 1:0 Steffen Meuer (28.), 2:0 Lukas Reitz (39.), 3:0 Max Hannappel (47.), 4.0 Max Olbrich (60.), 5:0 Lukas Reitz (75.), 5:1 Michael Dingels (87., FE) – Zuschauer:  200.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen