Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 28°C

Fußball-Verbandsliga: FC Dorndorf: Keine Befreiung aus dem Sog

Von Au weia, FC Dorndorf! Die Mannschaft von Friedel Müller musste dem Vizemeister der Fußball-Verbandsliga Mitte, SV Zeilsheim, mit 0:1 Reverenz erweisen und steht wieder auf einem Abstiegsplatz. Der TuS Dietkirchen verlor 0:4 in Eddersheim.
Der eingewechselte David Seibel (FC Dorndorf) hätte fast noch Grund zum Jubeln gehabt. Foto: Thomas Klein (Sportfoto Klein) Der eingewechselte David Seibel (FC Dorndorf) hätte fast noch Grund zum Jubeln gehabt.
Dornburg/Limburg. 

Zwei Spiele bleiben dem FC Dorndorf noch, um sich in der Fußball-Verbandsliga Mitte in Sicherheit zu bringen. Gestern gab es beim 0:1 gegen den SV Zeilsheim eine unglückliche Niederlage, die das Team aus dem Oiwern-Park wieder auf einen Abstiegsplatz rutschen ließ (13.). Der TuS Dietkirchen musste nach dem Pokal-Aus gegen den SV RW Hadamar beim 0:4 in Eddersheim die zweite Niederlage in dieser Woche wegstecken – was soll’s? Der Wörsdörfer-Elf kann nichts mehr passieren.

FC Dorndorf – SV Zeilsheim 0:1 (0:0). In den ersten Minuten war das Spiel von gegenseitigem Abtasten der beiden Mannschaften geprägt. In der 13. Minute kam der frisch gebackene Vizemeister zu seiner ersten Torchance, Grigorian verzog jedoch knapp aus 16 Metern Torentfernung. In der 21. Minute hatte Wilhelmy die Dorndorfer Führung auf dem Fuß, nachdem er sich auf halb links energisch durchgesetzt hatte, dann aber am Zeilsheimer Keeper scheitere. Zwei Minuten später war es erneut Grigorian, der das Dorndorfer Gehäuse in Gefahr brachte; sein Freistoß aus 22 Metern Torentfernung strich jedoch knapp am rechten Winkel vorbei. Auf der Gegenseite spielte Kröner Christian Groß auf der rechten Seite an, Reining konnte aber per Fußabwehr klären. Nach der Pause erwischte die Müller-Elf den besseren Start und setzte die Gäste in der Abwehr massiv unter Druck. Die beste FC-Chance hatte in dieser Phase Christian Groß, der (51.) nach einer zu kurz abgewehrten Ecke mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das Tor knapp verfehlte. Nach zehn Minuten kam die Mannschaft von Sascha Amstätter wieder besser ins Spiel, und Niklas Kremer musste (55.) seine Mannschaft mit einer Glanzparade gegen den brandgefährlichen Baku vor einem Rückstand bewahren. Nachdem ein 30-Meter-Freistoß von Kröner (60.) knapp das Tor der Zeilsheimer verfehlt hatte, wurde drei Minuten später Baku mit einem klugen Pass gegen die aufgerückte Abwehr des FCD im Sturmzentrum freigespielt. Dieses Mal ließ er Kremer keine Chance, und jetzt überlegt ein. Bereits eine Minute später bot sich Wilhelmy die Chance zum Ausgleich, seine Volleyabnahme aus kurzer Distanz strich jedoch eben so knapp über die Latte wie (70.) ein Kopfball von Vorschneider. Bis zum Schlusspfiff drängte Dorndorf auf den Ausgleich, während Zeilsheim bei Kontern stets gefährlich blieb. In der 81. Minute bot sich dem eingewechselten David Seibel die größte Chance zum Ausgleich, als er aus fünf Metern am prächtig reagierenden Reising scheiterte. Einmal mehr gelang es den abstiegsbedrohten Westerwäldern trotz einer starken Leistung und großem Kampf nicht, gegen eines der Top-Teams der Liga zu punkten. Zumindest ein Punkt wäre mehr als verdient gewesen.
Dorndorf: Kremer, M. Groß, Wilk (72. Seibel), Fries, Chr. Groß, Kröner, Vorschneider, Meloni, Kunz, Blättel, Wilhelmy – Zeilsheim: Reining, Pitas, Yadav, Horiuchi, Elouardani, Grigorian, Baku, Turan, Bochen, Alibasic, Gök – SR: Becker (Grünberg) – Tor: 0:1 Baku (63.).

FC Eddersheim – TuS Dietkirchen 4:0 (2:0). Am Main wollte der TuS an das gute Spiel gegen Waldgirmes anknüpfen und das Pokal-Aus unter der Woche aus den Knochen schütteln. So viel zu den Vorsätzen. Denn was der TuS dann ablieferte, war absolut Nichts. Man muss sich bei den mitgereisten Zuschauern für die gezeigte Leistung entschuldigen. Ohne Selbstvertrauen, Disziplin und Einstellung ließ man sich zwischenzeitlich sogar vorführen. Das 1:0 für Eddersheim fiel in der 13. Minute nach Stellungsfehler von Dietrich, der anschließend im Zweikampf keine gute Figur machte. Rebic wurde flach bedient und schob eiskalt ein. Danach hatte Eddersheim ein absolutes Übergewicht und weitere Großchancen. Folglich nutzte Akbulut einen missratenen Abwehrversuch von P. Schmitt und bedankte sich artig mit dem 2:0 (33.). Der TuS hatte noch eine große Möglichkeit durch Dankof, um zu verkürzen. Dieser scheiterte aber freistehend am Gästekeeper. Im zweiten Durchgang das gleiche Bild: Eine gute Gelegenheit von Granja wurde leichtfertig vergeben, auf der Gegenseite präsentierte sich die Defensive des TuS löchriger als ein Schweizer Käse. So nahm Akbulut ein weiteres Geschenk an, nachdem er durch einen katastrophalen Fehlpass von Müller wunderbar bedient worden war (64.). In der 73. Minute wurde erneut Rebic diesmal mustergültig von Thaler (nachträglichen Glückwunsch zum Geburtstag!) in Szene gesetzt. Den Gastgebern wurden noch weitere Möglichkeiten auf dem Silbertablett serviert, doch entweder scheiterten sie an Keeper Laux oder am Aluminium. Sämtliche Torgelegenheiten der Gastgeber zu nennen, würde den Rahmen sprengen. Es war eine hochverdiente Niederlage, die die Dietkirchener in den letzten beiden Partien wiedergutmachen wollen. Der TuS hätte gut und gerne acht Tore bekommen können. Torwart Raphael Laux: „Wir müssen uns bei den mitgereisten Zuschauern entschuldigen. Aber das Schöne am Fußball ist ja, dass man es direkt eine Woche später wieder besser machen kann.“
Eddersheim: Tempel, Werther, Dechert, Lindner, F. Rottenau, N. Rottenau, Mefkic, Rebic, Akbulut, Reuter, Hommel (C. Rottenau, Holtz, Bentaayate) – Dietkirchen: Laux, Leukel, N. Schmitt, P. Schmitt, Hautzel, Müller, Dietrich, Dankof, Stahl, Granja, Bergs (Thaler, Zuckrigl).

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse