E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Bezirksliga Rheinland-Ost: Märchenwald-Elf wie im Märchen

Von Erstmals seit vielen Jahren spielen wieder drei Teams aus dem NNP-Land in der Fußball-Bezirksliga Rheinland-Ost, die am Wochenende in die neue Saison startete.
Der Kader des stolzen Bezirksliga-Aufsteigers Spvgg. Steinefrenz/Weroth. Der Kader des stolzen Bezirksliga-Aufsteigers Spvgg. Steinefrenz/Weroth.
Rheinland-Pfalz. 

Nach dem Motto „aller Anfang ist schwer“, musste Aufsteiger Spvgg. Steinefrenz/Weroth zum Auftakt eine Heimniederlage im Derby gegen den etablierten TuS Montabaur, der zu den Favoriten der Klasse zu zählen ist, hinnehmen. Stark spielte die TuS Burgschwalbach auf, die den VfB Wissen – ebenfalls Titelkandidatregelrecht entzauberte. Mit einem 3:3 kehrte schließlich die SG Hundsangen/Obererbach von der SG Ahrbach heim, setzte m it einer couragierten Vorstellung ein perfektes Zeichen und freut sich nun auf das nächste Derby am Kirmesfreitag gegen Steinefrenz/Weroth.

Spvgg Steinefrenz/Weroth – TuS Montabaur 0:2 (0:0). Gegen einen der Titelaspiranten zeigte der Aufsteiger eine gute Partie und hätte beinahe sogar für eine Überraschung gesorgt. Die Kreisstädter waren in puncto Torchancen und Spielanlage besser als die Liga-Neulinge, aber die hielten voll dagegen. Dann aber der Schock zum 0:1 nach langem Freistoß per Volleyschuss aus sieben Metern. Die wohl entscheidende Situation: J. Bendel verschoss zweimal vom Punkt; auch der erste Fehlschuss hatte wiederholt werden müssen. Bei einem Konter fiel dann der endgültige Knockout, der aber nach zahlreichen Montabäurer Großchancen in Ordnung ging.
Steinefrenz/Weroth: Weimer, Gloning, S. Bendel, Brand, Rick, Schuh, Bruch, J. Bendel, Bode, Görg, Diensberg (Eidt, Pörtner, Paul) – SR: Herberich (Kaub) – Tore: 0:1 Meuer (57.), 0:2 Acauh (90.) – Zuschauer: 180.

TuS Burgschwalbach – VfB Wissen 3:1 (1:1). Der Märchenwald-Elf gelang nach dem Coup im Rheinlandpokal gegen Linz auch zum Auftakt der Bezirksliga Ost eine Überraschung: Der Liga-Top-Favorit VfB Wissen, um Hadamars Ex-Coach Walter Reitz, wurde mit 3:1 besiegt. Die Baier-Truppe geriet zwar durch einen Elfmeter (10.) früh in Rückstand, bewies über die kompletten 90 Minuten aber eine tolle Moral. Mit Willen, Einsatz und Laufbereitschaft entzauberten die Burgschwalbacher den VfB – das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, zweimal rettete das Aluminium für Wissen. Die Tore von Julian Ohlemacher (45./Elfmeter), Sandro Fuchs (75.) und erneut Torjäger Ohlemacher (90.) sorgten für Jubel am Stellweg.
Burgschwalbach: Müller, Haas, Janz, Kunz, Liguori, N. Biebricher, Lauter, M. Bartels (78. S. Biebricher), Rosam (58. Fuchs), Heimann (89. Diehl), Ohlemacher – SR: Depken (Koblenz) – Zuschauer: 220 – Tore: 0:1 Kenny Scherreiks (10., Elfmeter), 1:1 Julian Ohlemacher (45., Elfmeter), 2:1 Sandro Fuchs (75.), 3:1 Julian Ohlemacher (90.).

SG Ahrbach – SG Hundsangen/Obererbach 3:3 (0:0). Mit zwei Treffern in der Schlussphase feierte die SG Hundsangen/Obererbach zum Saisonauftakt auf dem Rasenplatz in Girod den ersten Punktgewinn. Nach verhaltenem Beginn hatten die Gäste im Lokalderby die ersten Gelegenheiten, als Luca Heinz (26.) und Lukas Tuchscherer (Freistoß, 28.) an Torwart Weimer scheiterten. Auf der Gegenseite kam Ahrbach erst kurz vor der Pause gefährlich zum Abschluss – auch hier verhinderte Torwart Schmitt gegen Wörsdörfer und Höwer den Rückstand. Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie dann deutlich an Fahrt auf, und die Hausherren schlugen gleich doppelt zu. Zunächst setzte sich Niklas Wörsdörfer auf der linken Seite geschickt durch und vollendete zum 1:0 (50.). Nur sieben Minuten später knallte Rausch den Ball aus 22 Metern zur Doppelführung unter die Latte des Gästetores. Schon in dieser Phase zeigte die SGHO Charakterstärke, Luca Heinz und Daniel verpassten allerdings den Anschlusstreffer (65.). In der 75. Minute stand Tobias Kegel bei einer Hürter-Hereingabe richtig und verkürzte auf 2:1. Als der ehemalige Hundsänger Simon Fein (80.) mit seinem Treffer den alten Abstand wiederherstellte, schien das Derby gelaufen. Die Schlussminuten hatten es dann aber noch in sich. Zunächst verwandelte Daniel Hannappel (89.) einen an Tuchscherer verursachten Foulelfmeter gewohnt souverän zum erneuten Anschlusstreffer. Hundsangen warf nun alles nach vorne und wurde in der Nachspielzeit mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Nach einer erneuten Hereingabe über die rechte Seite hatte der aufgerückte Verteidiger Tim Weimer sträflich frei gestanden und den Ball zum 3:3 unter dem Jubel des SG-Teams und deren Anhänger ins Netz geknallt.

Hundsangen/Obererbach: Schmitt, Meuer, Noll (89. Löw), Kegel, Weimer, Brühl, Heinz, D. Hannappel, Baum (81. Höhn), F. Steinebach (67. Hürter), Tuchscherer – SR: Fritzen (Neuwied) – Tore: 1:0 Wörsdörfer (50.), 2:0 Rausch (57.), 2:1 Kegel (75.), 3:1 Fein (86.), 3:2 D. Hannappel (89.), 3:3 Weimer (90.+3) – Zuschauer: 150.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen