E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Fußball im NNP-Land: Nicht immer, aber meistens gewinnt der Favorit

Vom glanzvollen Auftritt der Eisbachtaler Sportfreunde gegen Trier-Tarforst, des TuS Dietkirchen bei Tabellenführer FSV Fernwald, vom Kirmes-Derby des SV Elz gegen den RSV Weyer und vom Lokalfight der SG Niedertiefenbach/Dehrn gegen die FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen.
Dieser wuchtige Kopfball des Weyerers Michael Schmitz (links, ganz oben) landet zum Anschlusstreffer im  Tor des SV Elz. Foto: Häring Foto: Klaus-Dieter Häring Dieser wuchtige Kopfball des Weyerers Michael Schmitz (links, ganz oben) landet zum Anschlusstreffer im Tor des SV Elz. Foto: Häring

Verbandsliga Mitte

FSV Fernwald – TuS Dietkirchen 2:2 (1:1). Insgesamt war der FSV zwar über das gesamte Spiel etwas spielbestimmender, aber immer lag ein gefährlicher Gegenstoß des TuS in der Luft. Als Außenseiter konnte man die Dietkircher während der gesamten Partie nicht erkennen. So wie in der 13. Minute. Moses Nickmann auf Jason Schäfer, Drehung, Schuss aus elf Metern: 0:1. Dietkirchen führte beim Tabellenführer. In der 27. Minute schoss Richardt einen TuS-Spieler mit voller Wucht an, und von dessen Kopf wurde der Ball aus seiner Flugbahn aus 16 Metern unhaltbar ins rechte obere Eck abgelenkt. Ein Glückstreffer zum 1:1. In der 55. Minute wieder ein flotter Gegenangriff der Reckenforstler; der bereits abgewehrt geglaubte Ball landete bei Jason Schäfer, und der zog satt aus elf Metern zum 1:2 ab. In der 63. Minute „gelang“ es Weinecker, aus fünf Metern deutlich über das Tor zu schießen. Dann aber doch das 2:2. Ein Gestochere am Fünfer vermochte   Szymanski für sich zu entscheiden. Insgesamt sahen die Zuschauer ein sehr spannendes Spiel, durchgehend „auf des Messers Schneide“ und mit einem FSV hart am Rande seiner ersten Saisonniederlage.    pb
Fernwald: Säglitz, Richardt, Simon (66. Vujica), Bender, Jörg, Goncalves, Szymanski, Weinecker (66. Blum), Bartheld, Erben, Fischer – Dietkirchen: Laux, Nickmann, N. Schmitt, Rademacher, Müller (71. Dietrich), Hautzel, Schäfer (83. Leukel), Dankof, Zuckrigl, Stahl (91. Mink), Bergs – SR: Euchler (Schlüchtern) – Tore: 0:1 Jason Schäfer (13.), 1:1 Eigentor (37.), 1:2 Jason Schäfer (55.), 2:2 Raffael Szymanski – Zuschauer: 130.

Gruppenliga Wiesbaden

SV Elz – RSV Weyer 2:3 (2:1). Das Kirmesspiel begann aus Elzer Sicht sehr erfreulich. Es waren wenige Minuten gespielt, als es nach einer SVE-Ecke schon 1:0 stand. Moritz Born war als Letzter dran und schob den Ball über die Linie. Die Partie blieb sehr temporeich. Dennis Dietrich zog dann einfach mal aus der Distanz ab, und sein „Pfund“ senkte sich zum 2:0 in die Maschen (18.). Weyer fand in dieser Phase noch nicht zu seinem Spiel, und die Gelb-Schwarzen spielten diszipliniert und unbequem für den RSV. Aber der steht nicht umsonst auf Platz eins der Tabelle. Eine der wenigen Chancen genügte Torjäger Michael Schmitz zum Anschlusstreffer (40.). Gleich im Anschluss hatte Mustafa Günes noch eine gute Möglichkeit, er traf aber die Latte. Beide Teams kamen mit Elan aus der Kabine, ehe sich das Match etwas beruhigte. Nach einer leichten Berührung im Elzer Strafraum zeigte der Referee auf den Punkt, und Michael Schmitz verwandelte den fälligen Strafstoß zum Ausgleich. Im Anschluss spielte der RSV einen Angriff konsequent zu Ende; in erster Instanz konnte Kim Schmitt noch reagieren, aber den Nachschuss nutze David Seibel zum 2:3 (70.). In der Endphase wurde es noch einmal hektisch, die Dragusha-Elf drängte vehement auf den Ausgleich, war aber anfällig für Konter.     höl
Elz: Schmitt, Born, Amin, Neis, Koochi (61. Frackowiak) Balmert (72. Mohri) Dragusha, Schlag, Lübke, Dietrich, Günes (Koochi, Peters) –  Weyer: Hisenay, Haberkorn, Orani, Sawall, Uran, L. Seibel, D. Seibel, Kolodziejczyk, Schmitz, Schmidt, Petri (Schmitt, Böhme, Roth, Wind) – Tore: 1:0 Moritz Born (3.), 2:0 Dennis Dietrich (18.), 2:1 (40.), 2:2 (65./FE) beide Michael Schmitz, 2:3 David Seibel (70.) – SR: Amirian (Wiesbaden) – Zuschauer: 250.

Rheinlandliga

Sportfreunde Eisbachtal – FSV Trier-Tarforst 3:0 (1:0). In der Fußball-Rheinlandliga reiten die Eisbachtaler Sportfreunde auf ihrer Erfolgswelle weiter. Am Samstag besiegten sie den FSV Trier-Tarforst mit 3:0. Da der TuS Mayen Tabellenführer Ahrweiler die erste Saisonniederlage (2:1) beibrachte, stehen Ahrweiler, Mayen und Eisbachtal mit jeweils 21 Punkten, nur durch das bessere Torverhältnis getrennt, in dieser Reihenfolge in der Tabelle ganz vorne. Am kommenden Wochenende gastieren die Eisbachtaler zum Spitzenspiel beim Tabellenführer.  Die zuletzt so großartig aufspielenden Eisbachtaler, die sich nach sechs ungeschlagenen Spielen eine Spitzenposition erspielt haben, benötigten zunächst einen Warnschuss der nicht ungefährlichen Trierer, um langsam auf Touren zu kommen. Nach acht Minuten inszenierte die Mannschaft aus der Eifel einen Blitzkonter über die rechte Seite, doch der finale Schuss strich am langen Pfosten des von Daniel Erbse gehüteten Eisbachtaler Tores vorbei. Ein Ruck ging durch die   Westerwälder, und Lukas Reitz war einer der ersten, die die verpasste Trierer Chance verdaut hatte. Auch er betrachtete die rechte Seite als sein Terrain, spielte Steffen Meuer an, doch als dieser den parallel stehenden Max Hannappel übersehen hatte, zielte der mit fünf Toren bisher erfolgreichste „Eisbär“ am FSV-Gehäuse vorbei. Ein erneuter Angriff über rechts bescherte den Sportfreunden (23.) die Führung:  Marvin Kleinmann    bediente Lukas Reitz, und der besorgte mit einer Direktabnahme aus rund zwölf Metern das 1:0. Spätestens jetzt war der Deckel auf dem Topf. Eisbachtal dominierte das Geschehen, und die Gäste waren froh,   ohne ein weiteres Gegentor in die Kabine gehen zu dürfen. Steffen Meuer und Jannik Ernet waren dem zweiten SFE-Treffer (40./44.) am nächsten. Die klar bessere Mannschaft knüpfte dort an, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Torchancen im Minutentakt boten sich den Hausherren, die den Gegner in Grund Boden zu spielen schienen. Eine mögliche Zitterpartie blieb den Zuschauern durch die zwei Tore erspart. Der junge Steffen Meuer baute sein Torkonto auf sechs Treffer aus (68.), und der fleißige Masaya Omotezako traf sechs Minuten vor dem Ende zum mehr als verdienten 3:0.
Eisbachtal: Erbse, Kleinmann, Hundhammer, Reitz, Olbrich, Max Hannappel (85. Hasegawa), Tautz (76. Parisi), Ernet, Meuer (73. Heibel), Omotezako, Julian Hannappel – Trier: Akgül, Lackas, Ceesay, Stüber, Oberhausen, Rigoni, Lauer, Keller Herkenroth, Chalve, Görges – SR: Zaneh Wiesbaden) – Tore: 1:0 Lukas Reitz (23.), 2:0 Steffen Meuer (68.), 3:0 Masaya Omotezako (84.) – Zuschauer: 250.

Kreisliga A

SG Niedertiefenbach/Dehrn – FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen 1:1 (1:1). In einem nicht immer hochklassigen, aber bis zum Schluss umkämpften Derby hatten die Gäste in der ersten Halbzeit ein deutliches Chancenplus. Bereits nach zwei Minuten scheiterte Zoric an der Lattenunterkante. Fast im Gegenzug verpasste Heymann das Gehäuse mit einem Lupfer nur knapp. Nachdem Hetzl und Pfeiffer in Keeper Hill ihren Meister gefunden hatten, staubte Orth nach einem Freistoß von Heymann zur 1:0-Führung ab. Ein Ballverlust in der Offensive ermöglichte den Gästen einen Konter über Marcel Pfeiffer, den Hetzl zum 1:1 abschloss. Nach dem Wechsel scheiterte Heymann mit einem Freistoß am Pfosten. In der Schlussphase hielt Torhüter Hill erneut gegen Zoric und Hetzl des leistungsgerechte Remis fest.
Niedertiefenbach/Dehrn: Hill, Orth, Streb, Keil, Burggraf, Pötz, Januzaj, Heymann, Urbanczyk, Schäfer, Stöhr (Krekel, Böcher, Holzhäuser) – Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Schermuly, Fohrst, A. Zöller, S. Pfeiffer, M. Pfeiffer, hetzl, Mohammad, Zoric, Martin, Y. Zöller, Hasseinkel (Özcelik, Unkelbach) – Tore: 1:0 Benedikt Orth (22.) 1:1 Jonas Hetzl (33.) – SR: Bertram (Kiedrich) – Zuschauer: 170.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen