Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball: Pokal: Dietkirchen zieht souverän ins Viertelfinale ein – Hadamar bangt lange

(Symbol / mirpic - Fotolia.com) Foto: © mirpic - Fotolia.com (Symbol / mirpic - Fotolia.com)
Limburg-Weilburg. 

Die ersten beiden Partien des Achtelfinals um den Fußball-Kreispokal Limburg-Weilburg fanden gestern Abend statt. Und es gab Favoritensiege von Dietkirchen und Hadamar – allerdings zeigte Hessenligist SV Rot-Weiß eine schwache Leistung.

FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen – TuS Dietkirchen 1:8 (1:3); In der ersten Halbzeit spielte der gastgebende A-Ligist am Limit, dem Verbandsligisten fehlten aber auch die zündenden Ideen. Nach dem Seitenwechsel fand Dietkirchen allmählich zu seinem Rhythmus und kombinierte auch flüssiger. Mit zunehmender Spieldauer baute die FSG ab – die Kräfte schwanden und auch die Hoffnung, doch noch etwas reißen zu können. Zum auffälligsten Akteur auf dem Platz avancierte Dennis Leukel: Er erzielte nicht nur drei Treffer, sondern war auch an vielen Offensivaktionen Dietkirchens beteiligt.

FSG: Hautzel; A. Zöller, Stoll, M. Pfeiffer, P. Pfeiffer, Zoric, Y. Zöller, Dienst, Fiedler, Unkelbach, Hasseinkel (Radziejewski, Haustein, Meyer, Neuhof, Schmittel) – TuS: Laux; Schmitt, Steinebach, Lorkowski, Hatzel, Kratz, Leukel, Dankof, Stahl, Lo Guasto, Bergs (Foth, Becker, Thaler, Dietrich) – SR: Coenen – Tore: 0:1 Dankof (3.), 0:2 Leukel (20.), 1:2 Zoric (21.), 1:3 Stahl (45.), 1:4 Lo Guasto (54.), 1:5 Leukel (68.), 1:6 Stahl (69.), 1:7 Leukel (77.), 1:8 Lo Guasto (85.) – Zuschauer: 100.

SG Ahlbach/Oberweyer – SV Rot-Weiß Hadamar 1:3 (0:1); Ein Vier-Klassen-Unterschied war nicht zu erkennen. Mit viel taktischer Disziplin und kämpferischer Leidenschaft hielt der Außenseiter aus der A-Liga gegen den Hessenligisten prima dagegen. Erst eine Minute vor Schluss sorgte Jerome Zey für klare Verhältnisse. Hadamar ging zwar durch Leon Burggraf in Führung (15.). Doch Spielfreude kam nicht auf. Eine Viertelstunde vor Schluss glich der überragende Akteur auf dem Feld, Ferhat Kesmen, aus. Schon davor hätte das 1:1 fallen können (56.). Marius Löbig stellte kurz darauf doch die Weiche auf Sieg (81.), wenngleich sich Kesmen kurz darauf noch mal die große Chance bot zu egalisieren. Die wenigen Gelegenheiten, die sich Rot-Weiß insgesamt erspielte, vereitelte ansonsten Keeper Patrick Weimer. Löbig, Zey und Raphael Schmidt scheiterten an ihm. Ein Treffer Hadamars erkannte der Schiedsrichter wegen angeblicher Abseitsstellung nicht an (23.).

SG: Weimer; Schmidt, Hofmann, Günzl, Pötz, Reitz, Sancak, Tekdas, Kesmen, Schäfer, Seitner (Pirzkall, Müller, Knopp, Kinna) – SV Rot-Weiß: Hasselbach; Neugebauer, Böcher, Burggraf, Schmidt, Rücker, Nogi, Herdering, Kunisch, Zey, Heep (Strauch, Kuczok, Schraut, Löbig) – SR: Hauser – Tore: 0:1 Burggraf (15.), 1:1 Kesmen (75.), 1:2 Löbig (81.), 1:3 Zey (89.) – Zuschauer: 120.

(wey)
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse