E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Leichtathletik-Senioren-WM in Malaga: Sabine Rumpf ist Weltmeisterin!

Bei ihrer zweiten Weltmeisterschaft nach 2002 – damals war es die U20-WM im jamaikanischen Kingston – hat Sabine Rumpf von der LSG Goldener Grund am gestrigen Montagabend im spanischen Malaga Gold im Diskuswurf gewonnen!
Einer der schönsten Momente im Sportlerleben von Sabine Rumpf (Mitte): die Siegerehrung bei der Senioren-WM gestern Abend in Malaga. Die LSG-Diskuswerferin ist Weltmeisterin. Links die Silbermedaillengewinnerin aus Frankreich, rechts die Dänen, die Bronze holte.	Foto: privat Einer der schönsten Momente im Sportlerleben von Sabine Rumpf (Mitte): die Siegerehrung bei der Senioren-WM gestern Abend in Malaga. Die LSG-Diskuswerferin ist Weltmeisterin. Links die Silbermedaillengewinnerin aus Frankreich, rechts die Dänen, die Bronze holte. Foto: privat
Selters-Niederselters/Malaga. 

Die Meldung machte rasch die Runde, dass Sabine Rumpf, Diskuswerferin von der LSG Goldener Grund, mit der deutschen Nationalmannschaft an der Senioren-Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Malaga teilnehmen werde. Schon vor 16 Jahren war sie in einem starken internationalen Feld starke Vierte hinter zwei Chinesinnen und einer mehrfach des Dopings überführten Inderin Vierte geworden.
Den Wettkampf in Malaga hatte Sabine Rumpf noch einmal sehr konzentriert vorbereitet. In den letzten acht Wochen hat sie etwa zehn Trainingseinheiten absolviert. 2002 war das ihr Wochenpensum gewesen. Dennoch zog sie sich im Abschlusstraining drei Tage vor dem Wettkampf eine Verhärtung in der Rückenmuskulatur zu. Dehnen und rollen – mehr war nicht mehr drin. Und so ging sie in den Wettkampf am gestrigen Montagabend, 18 Uhr. Mit 16 Konkurrentinnen aus der ganzen Welt startete Sabine Rumpf als vierte Teilnehmerin in den Wettbewerb.
Nach den Vorleistungen kamen die stärksten Gegnerinnen aus Frankreich (48 m), England (45 m) und Dänemark (45 m); eine Chinesin war ohne Vorleistung gemeldet. Sabine Rumpf begann den Wettkampf ohne sich einzuwerfen, um den Rücken zu schonen. Gleich der erste Versuch landete bei 50,42 m. Sollte das schon der Titel sein? Die Konkurrentinnen aus Frankreich, England und Dänemark lieferten sich hinter Sabine Rumpf ein packendes Duell um Platz zwei. Die Französin hatte mit 46,62 m knapp die Nase vorn vor der Dänin (46,57 m), deutlich dahinter dann schon die Tschechin (42,91 m). Zwei weitere Spanierinnen warfen ebenfalls über 40 m weit.
Aber Sabine Rumpf kämpfte gestern Abend in einer anderen Liga. Der zweite Versuch landete bei 48,68 m, den dritten Versuch machte sie ungültig. Die Versuche vier und fünf landeten bei 49,60 m und 49,71 m. Im letzten Versuch packte sie dann noch einmal „einen aus“ und ließ die 1 kg schwere Scheibe auf starke 52,25 m segeln. Ein überlegener und deutlicher Sieg für Sabine Rumpf. Und die Freude war entsprechend groß bei der Athletin, ihren mitgereisten Eltern und ihrem komplett daheim gebliebenen Umfeld. Einer der ersten Gratulanten war Sportfan Peter Köth aus Aumenau, der auf eine Siegesweite von 52,48 m vor dem Wettkampf getippt hatte – halt ein Fachmann.
Zuvor hatte Sabine Rumpfs Vereinskamerad Dieter Laux die Farben Deutschlands im Kugelstoßen der M55 vertreten. Dabei musste er seine Versuche aus dem Stand absolvieren, weil er Probleme mit der Leiste hatte. Im                  dritten Versuch ließ er die 6 kg schwere Eisenkugel auf 12,12 m fliegen – eine richtig gute Leistung. Damit wurde er WM-Zehnter.            Wenige Zentimeter mehr hätten zum Einzug ins Finale der besten Acht gereicht.
Vor dem Diskuswurf der M55 regnete es, und der Ring war spiegelglatt. Erster Sicherheitsversuch: 32,31 m. Beim zweiten Versuch – im strömenden Regen – rutschte Dieter Laux aus, verletzte sich jedoch nicht.                    Der dritte Wurf war ungültig. Damit war er Dritter der Qualifikationsgruppe B, während Gruppe A bei Sonnenschein werfen konnte. In der Endabrechnung reichte Dieter Lauxs Leistung für Rang 20 unter 37 Teilnehmern.
Für beide geht es jetzt noch einmal in Niederselters beim dritten Werfertag der LSG Goldener Grund um die Gesamtwertung und – kurzfristig entschieden – auch um die Hessenmeistertitel, denn die LSG-Veranstaltung wurde im Kugelstoßen, Diskus- und Hammerwurf aufgewertet. Es lohnt sich, am 22. September auf den Alten Sportplatz am Bahndamm zu kommen.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen