E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg: Selbstbewusster SV Thalheim

Den Showdown im Tabellenkeller der A-Liga hat der RSV Weyer 2 gegen den TuS Linter klar mit 5:1 für sich entschieden. Nach wie vor sorgt der SV Thalheim für Furore. Im Duell der Aufsteiger fertigten die Dornburger den SV Bad Camberg mit 8:1 ab.
Micheal Schick (Dorndorf, links) und Nico Schneider kämpften bei strömenden Regen mit vollem Körpereinsatz. Foto: Klaus-Dieter Häring Micheal Schick (Dorndorf, links) und Nico Schneider kämpften bei strömenden Regen mit vollem Körpereinsatz.
RSV Weyer 2 – TuS Linter 5:1 (1:1).  Erste Warnschüsse für den Linterer Schlussmann Hahn gaben Liban Mohammed sowie Serkan Akcakaya ab. Nach rund 27 Minuten spielte David Kramm einen öffnenden Pass auf Felix Wind, der den Innenpfosten traf, sein anschließender Querpass wurde abgewehrt, Artur Loresch nahm aus 20 Metern Maß und erzielte das 1:0. Die Freude wehrte jedoch nicht lange, da Pasquale Ciancimino nach einer Ecke per Kopf ausglich. Bis zur Pause hatte Artur Loresch gleich zweimal die Gelegenheit, Weyer wieder in Front zu bringen. Aaki erzielte per Drehschuss die Führung für den RSV. Kurz darauf wurde Liban Mohammed mehrfach vor und im Strafraum festgehalten, der Unparteiische pfiff Elfmeter, den Artur Loresch sicher verwandelte. Ein Missverständnis in der TuS-Defensive nutzte Liban Mohammed zum 4:1. Schönbach erhöhte auf 5:1.
Weyer: Lohr, Mattersberger, Kramm, Akcakaya, Schmitt, Katik, Wind, Mahmud Mohammed, Winkler, Loresch, Aaki (Schönbach, Ismail, Müller) – Linter: Hahn, Stahl, Six, Luksch, Schall, Weber, Kuhn, Ciancimino, Bieger, A. Unruh, Schallenberg (Talaska, Sztani, S. Unruh, Lieber) – SR:   Kantz – Zusch.: 50 – Tore: 1:0 Artur Loresch (27.), 1:1 Pasquale Ciancimino (30.), 2:1 Chakil Aaki (57.), 3:1 Artur Loresch (62./FE), 4:1 Liban Mohammed (69.), 5:1 Kevin Schönbach (73.).

SG Heringen/Mensfelden – SG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen 4:2 (1:2). In einem Kampfspiel drehte die SG Heringen/Mensfelden einen 1:2-Rückstand in den 4:2-Endstand. Yannik Zöller (WSH) hatte seine Farben durch einen Foulelfmeter mit 1:0 in Führung (28.) gebracht. Nur drei Minuten später egalisierte Felix Schmidt. Patrick Pfeiffer stellte kurz vor der Pause den alten Abstand wieder her (42.). Nach 67 Minuten traf Max Dalef auf Vorlage von Felix Schmid erneut zum Ausgleich, bevor Felix Schmid seine Farben nur zwei Minuten später mit 3:2 in Führung brachte. Der Treffer von Max Dalef zum 4:2-Endstand nach Vorarbeit von Andreas Müller und Marco Esposito war der schönste Treffer des Tages (90.). Die junge Elf der Hünfeldener wurde in der Kampfpartie enorm gefordert, wobei die Gäste keineswegs enttäuschten.
Heringen/Mensfelden: Lendle, Seliger, Meister, Schäfer, Hofmann, Lenau, Neeb, Doogs, Schmid, Müller, Esposito (T. Dalef, Trinker, Neumeier, M. Dalef) – Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Spaeth, Haustein, Fiedler, A. Zöller, Y. Zöller, Unkelbach, Dienst, M. Pfeiffer, P. Pfeiffer, Zoric, Emmel (Hautzel, Neuhof, Meyer, Lembach) – Tore: 0:1 Yannik Zöller (28./FE), 1:1 Felix Schmid (31.), 1:2 Patrick Pfeiffer (42.), 2:2 Max Dalef (67.), 3:2 Felix Schmid (69.), 4:2 Max Dalef (90.)  – SR: Harm (Wiesbaden) – Zuschauer: 80.

VfR 07 Limburg – SG Taunus 2:1 (0:1). In einer zerfahrenen ersten Halbzeit war Limburg optisch überlegen, die SG allerdings durch lange Bälle stets gefährlich. Nach einem Blackout der Limburger Hintermannschaft ging die SG Taunus durch Dos Santos kurz vor der Pause in Führung. Nach dem Doppelwechsel bei Limburg zur Halbzeit kam ein völlig anderes Spiel zustand. Die „Rothosen“ waren nun am Drücker. Ein Foul an Vielsäcker führte zu einem Strafstoß, den Janke vergab, zudem gab es einen Platzverweis für die SGT. In der Folge verwies Schiedsrichter Geiß zwei weitere Spieler der SG Taunus des Feldes. Der eingewechselte Yesiltas nutzte in der 73. Minute das Überzahlspiel zum 2:1-Endstand.
Limburg 07: Darda, Weis, Lumoneka Sinda, Lukas Bühn, Heimann, Tekdas, Lennart, Bühn, Goliasch, Catin, Janke, Trapp (Yesiltas, Tatarenko, Vielsäcker, Osman) – Taunus: Bulduk, Kajevic, Schnabel, Jamali, Ferreira, Erwe, Süssmann, Budaktekin, Hilt, Weil, Dos Santos (Kaiser, Peters, Lakemeier, Trabona, Bäcker) – SR: Geiß (Holzheim).

SV Thalheim – SV Bad Camberg 8:1 (4:1).   Thalheim verschlief die Anfangsphase und hatte Glück, dass Camberg seine erste Chance nicht nutzte. Ab der 23. Minute ging es dann aber Schlag auf Schlag für den SV Thalheim. Erst schnürte Dennis Melbaum einen Doppelpack und wenig später tat es ihm Jan Schierloh mit zwei weiteren Treffern zum 4:0 gleich. Bad Camberg verkürzte vor der Pause mit einem Sonntagsschuss durch Wehrmann auf 4:1. In der zweiten Halbzeit schraubten Constantin Stahl, Timon Konstantinidis, Louis Eichmann und SVT-Keeper Tizian Böcher per Handelfmeter das Ergebnis auf 8:1 in die Höhe.
Thalheim: Böcher, Röser, Habel, Eisinger, Eichmann, Andres, Poppe, Konstantindis, Schierloh, Stahl, D. Melbaum (Schiller, Hertling, B. Diefenbach, Nazarenko) – Bad Camberg: Krones, Kramm, J. Wehrmann, Brandenfels, Eltgen, Schott, Bierod, Falkenbach, Blasquez, Jo. Wehrmann, Engels (Flachsel, Mischin, Möhring, Salah) – Tore: 1:0 (23.), 2:0 (26.) beide D. Melbaum, 3:0 (32.), 4:0 (33.) beide Schierloh, 4:1 J. Wehrmann (43.), 5:1 Stahl (63.), 6:1 Konstantindis (73.), 7:1 Eichmann (80.), 8:1 Böcher (88., Handelfmeter) – SR: Leistner (Moscheim) –Zuschauer: 200.

WGB Weilburg – SG Ahlbach/Oberweyer 3:0 (1:0). Die Weilburger waren in der Offensive stärker, während die SG Ahlbach/Oberweyer an diesem Tag keine Durchschlagskraft hatte und in der Defensive zu anfällig war. Alles in allem ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg der WBG Weilburg.
Weilburg: Kartop, Mim, Mihau Adrian, Jamac, Boghian, Croicu, Orhun Sentürk, Onur Sentürk, H. Suleyman, F. Suleyman, Bünyamin (Cakmak, Cinar, Özcelik, Cakir) – Ahlbach/Ober.: Weimer, Sancak, Pirzkall, Schmidt, Reitz, Kremer, Tekdas, Kesmen, Schäfer, Ludwig, Seitner (Michalski, Hofmann, Schäfer, Müller, Knopp) – Tore: Hani Suleyman (27.), 2:0 Farhad Suleyman (52.), 3:0 Faik Cinar (90.+2).

RSV Weyer 2 – TuS Linter 5:1 (1:1).    Erste Warnschüsse für den Linterer Schlussmann Hahn gaben Liban Mohammed sowie Serkan Akcakaya ab. Nach rund 27 Minuten spielte David Kramm einen öffneten Pass auf Felix Wind, der den Innenpfosten traf, sein anschließender Querpass wurde abgewehrt, Artur Loresch nahm aus 20 Metern Maß und erzielte das 1:0. Die Freude wehrte jedoch nicht lange, da Pasquale Ciancimino nach einer Ecke per Kopf ausglich. Bis zur Pause hatte Artur Loresch gleich zweimal die Gelegenheit, Weyer wieder in Front zu bringen. Aaki erzielte per Drehschuss die Führung für den RSV. Kurz darauf wurde Liban Mohammed mehrfach vor und im Strafraum festgehalten, der Unparteiische pfiff Elfmeter, den Artur Loresch sicher verwandelte. Ein Missverständnis in der TuS-Defensive nutzte Liban Mohammed zum 4:1. Der eingewechselte Kevin Schönbach erhöhte auf 5:1.
Weyer: Lohr, Mattersberger, Kramm, Akcakaya, Schmitt, Katik, Wind, Mahmud Mohammed, Winkler, Loresch, Aaki (Schönbach, Ismail, Müller) – Linter: Hahn, Stahl, Six, Luksch, Schall, Weber, Kuhn, Ciancimino, Bieger, A. Unruh, Schallenberg (Talaska, Sztani, S. Unruh, Lieber) – SR:   Kantz (Idstein) – Zuschauer: 50 – Tore: 1:0 Artur Loresch (27.), 1:1 Pasquale Ciancimino (30.), 2:1 Chakil Aaki (57.), 3:1 Artur Loresch (62./FE), 4:1 Liban Mohammed (69.), 5:1 Kevin Schönbach (73.).

VfR Niedertiefenbach – SV Erbach 5:3 (2:2). Die Gäste fanden besser in die Partie. Hill kratzte nach drei Minuten einen Freistoß von Kewin Erwe aus dem Winkel. Die anschließende Ecke köpfte Dustin Erwe an den Querbalken. Zehn Minuten später machte es der Gästekapitän besser und schoss zum 1:0 ein. Nach dem Ausgleich durch Burggraf übernahm der VfR die Kontrolle. Nils Fohrst brachte seine Elf mit 2:1 in Front, nachdem zuvor Keeper Huppertsberg gegen Sarges und Schmidt einen Rückstand des SVE verhindert hatte. Die Führung hielt nur 120 Sekunden, ehe Schroll zum leistungsgerechten 2:2-Pausenstand vollstreckte. Kurz nach Wiederbeginn setzte Keil mit einem Diagonalpass Burggraf in Szene – 3:2. Ein Doppelschlag durch Sarges per Freistoß und Fohrst zum 5:2 brachte die Entscheidung zugunsten Niedertiefenbachs. Schroll verkürzte.
Niedertiefenbach: Hill, Schenk, Keil, Orth, Schoth, Burggraf, Schäfer, Schmidt, Fohrst, Sarges, Stöhr (Bongiorno, Lanois) – Erbach: Huppertsberg, Steiling, D. Erwe, Meurer, Rummel, Schroll, Nendersheuser, Andres, Kqiku, K. Erwe, Litzinger (Rücker, C. Feuerbach) – Tore: 0:1 Dustin Erwe (13.) 1:1 Lukas Burggraf (17.) 2:1 Nils Fohrst (35.) 2:2 Mariano Schroll (37.) 3:2 Lukas Burggraf (50.) 4:2 Helmut Sarges (83.) 5:2 Nils Fohrst (85.) 5:3 Sven Nendersheuser (87.) – Gelb-Rot: Stefan Stöhr (90.+1/wiederholtes Foulspiel) – SR:  Frey (Taunusstein) – Zuschauer: 90.

FSG Dauborn/Neesbach – FC Dorndorf 2 2:2 (1:0).  André Tumma aufseiten der Heimelf und Gökhan Arslan für die Gäste hatten in den ersten 15 Minuten jeweils eine Torannäherung in Form eines Weitschusses. Dann erzielte Markus Bozan mit strammen Schuss die Führung. Der FC begann nach der Pause mit Chancen für Christopher Müller und Marco Jung, der fast eine Ecke direkt verwandelt hätte. Nach Vorarbeit von „Chiheb“ machte José Michel (58.) das 2:0. Nur fünf Minuten später erzielte Gökhan Arslan per Kopf den Anschlusstreffer und hatte sogar das mögliche 3:1 auf dem Fuß. Stattdessen gelang Benjamin Kegler den Ausgleich mit einem typischen „Nasser-Rasen-Ball“.
Dauborn/Neesbach:  Klein, Schneider, Göpfer, Heymann, ben Hadj Ali, da Silva, Tumma, Sertkaya, Arnold, Bozan, Michel (Susic, Zedan) – Dorndorf:  Zahn, Ehl, Stillger, Schick, Ph. Stahl, J. Lahnstein, Marco Jung, Schneider, Arslan, Müller, Kegler (H. Lahnstein, Marius Jung) – Tore: 1:0 Markus Bozan (45.), 2:0 José Michel (58.), 2:1 Gökhan Arslan (63.), 2:2 Benjamin Kegler (80.) – SR: Heim (Hohenstein) – Zuschauer: 30.

TuS Waldernbach – SG Villmar/Aumenau 4:5 (2:2). Die SG hatte das Glück des Tüchtigen und kam in der vorletzten Minute zum Siegtreffer. Zuvor hatte das Geschehen hin und her gewogt. Beim 4:2 hatte sich der TuS als Sieger gewähnt und ging gegen aufopferungsvoll kämpfende Villmar/Aumenauer  doch leer aus.
Waldernbach: Jusmann, Koljsi, Wagner, Betke, Berger, Halle, Götz, Zinndorf, Skrijelj, Scharf, Hermann (Weisser, Drescher, Pranjic, Schmung) – Villmar/Aumenau: Sprenger, Dragesser, Herr, Weil, Abarkan, Rubröder, Werner, Faber, Kaiser, Blecker, Marks (Trompa, Rohmann, Schreiber, Pepay) – Tore: 0:1 Christian Sprenger (17.), 1:1 Niklas Zinndorf (19.), 2:1 Wilhelm Scharf (30.), 2:2 Lennart Herr (43.), 3:2 Alen Skrijelj (55.), 4:2 Wilhelm Scharf (60.), 4:3 Jakob Weil (69.), 4:4 Lennart Herr (79.), 4:5 Kevin Dragesser (88.).
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen