E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Weyer: Elz in die Kirmessuppe spucken

Auf den Sportplätzen des Fußballkreises herrscht am Wochenende wieder „Hochkonjunktur“. In der Gruppenliga kommt es zwischen dem SV Elz und dem RSV Weyer zum Kirmes-Derby.
Wohin führt die Reise in der Bezirksliga Rheinland-Ost? Gespannt blicken (von links) Luca Heinz (SG Hundsangen/Obererbach), Jannik Bendel (Spvgg. Steinefrenz/Weroth) und Lukas Tuchscherer (SG Hundsangen/Obererbach) in Richtung Ball. Wohin führt die Reise in der Bezirksliga Rheinland-Ost? Gespannt blicken (von links) Luca Heinz (SG Hundsangen/Obererbach), Jannik Bendel (Spvgg. Steinefrenz/Weroth) und Lukas Tuchscherer (SG Hundsangen/Obererbach) in Richtung Ball.
Limburg. 

In der Kreisoberliga trifft der Dritte auf den Zweiten, in der A-Liga riecht es nach keiner großen Veränderung, während die B-Liga-Spitzenteams Pflichtaufgaben zu lösen haben. Und auch in der C2 steht ein Spitzenspiel auf dem Plan.

  Gruppenliga Wiesbaden. Ein besseres „Kirmesspiel“ hätte man sich im Lager des SV Elz wohl kaum ausmalen können: Bereits am heutigen Samstag, 15 Uhr, erwartet die Mannschaft von Mehmet Dragusha Tabellenführer RSV Weyer zum Derby. Während die Elzer „Remiskönige“ (fünf Unentschieden in acht Spielen) endlich den zweiten Saisonsieg anpeilen, um sich im Tabellenkeller ein bisschen zu befreien, soll der Lauf der Elf von Trainer Frank Wissenbach mit einem Auswärtssieg natürlich gerne weitergehen, um die Spitzenposition zu festigen. Aber, und das haben die Elzer Auftritte bisher gezeigt, es warten allem Anschein nach enge 90 Minuten auf die Grün-Weißen. Vor einem ziemlich unangenehmen Spiel steht der RSV Würges, der beim FSV Hellas Schierstein antritt. Die Griechen sind langsam, aber sicher, dabei, sich nach katastrophalem Saisonstart zu fangen. Aus den letzten beiden Spielen jedenfalls heimste Schierstein vier Zähler ein. Dennoch wird sich der RSV Würges, der auf einem soliden neunten Rang steht, alles andere als verstecken müssen. Ganz davon abgesehen, dass die „Roten“ selbst sehr unbequem zu bespielen sind. Einen weiteren Anlauf, die gefährdeten Ränge zu verlassen, unternimmt derweil der SV Rot-Weiß Hadamar 2. Die Hessenliga-Reserve hat mit dem SV Niedernhausen einen Gegner zu Gast, der, wenn er seine beiden Nachholspiele erfolgreich bestreitet, gefühlt auf dem 2. Platz steht. Das wird nicht einfach für die Fürstenstädter, die Unterstützung aus dem Hessenliga-Kader sicherlich dankend annehmen.

  Kreisoberliga Limburg-Weilburg. Nachdem sich der TuS Frickhofen dank eines 4:1-Auswärtssieges bei der TuS Lindenholzhausen die Tabellenführung zurückerobert hat, sollte es am Sonntag wohl klappen, den „Thron“ zu halten. Gegen die TSG Oberbrechen, bei der aktuell wenig zusammenläuft (13.), sollte sich die Mannschaft von Trainer Metin Kilic eigentlich durchsetzen. Dahinter steigt das derzeitige Spitzenspiel der Liga: Der SV Mengerskirchen empfängt mit dem FCA Niederbrechen zweifelsfrei die Positiv-Überraschung der bisherigen Runde. So gut, wie sich die Alemannen aktuell präsentieren, dürften die 90 Minuten ausgeglichen verlaufen. Vor einem vermeintlichen „Pflichtsieg“ steht die SG Selters, die sich als Tabellenfünfter aufgrund des direkten Duells zwischen Mengerskirchen und Niederbrechen verbessern kann. Gegner TuS Dietkirchen 2 rangiert mit sechs Zählern auf dem vorletzten Platz, und wird vermutlich eine Leistung wie in Frickhofen (3:1) vor zwei Wochen benötigen, um Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Sehr interessant wird es auch beim VfR 07 Limburg (4.), der mit der SG Niedershausen/Obershausen (6.) einen Mitfavoriten zu Gast hat. Doch die Domstädter haben nach ihrem starken Saisonstart bewiesen, zu was sie in der Lage sein können. Weiter aus dem Keller klettern möchte der SC Offheim, der aber mit der SG Merenberg auf einen Widersacher trifft, der zuletzt dreimal in Serie gewonnen hat.

  Kreisliga A Limburg-Weilburg. Das punktgleiche Spitzenduo, FSG Dauborn/Neesbach – am Donnerstag knapper 3:1-Sieger gegen WGB Weilburg – und FC Steinbach, steht am Wochenende in Fernduellen – jeweils zu Hause – vor lösbaren Aufgaben. Während die Hünfeldener den SV Bad Camberg erwarten, hat der FC Steinbach den TuS Linter zu Gast. Es wäre schon eine große Überraschung, sollte eines der beiden Spitzenteams Federn lassen. Auch die Verfolger sind vom Papier her der Favorit: Der TuS Waldernbach trifft mit der SG Villmar/Aumenau allerdings auf eine Art „Wundertüte“, während der SV Thalheim beim RSV Weyer 2 auf der Hut sein muss. Nach zuletzt zwei Pleiten will die SG Taunus zurück in die Erfolgsspur. Im Heimspiel gegen den FC Rubin Limburg-Weilburg dürfte das im Normalfall auch gelingen. Aber: Der FC Rubin könnte mit einem Auswärtssieg den letzten Platz verlassen, was zusätzliche Motivation darstellen wird. Die Partie SG Heringen/Mensfelden – FC Dorndorf 2 wurde auf Wunsch der Dorndorfer auf Dienstag, 18. September, 20 Uhr, verlegt.

  Kreisliga B1 Limburg-Weilburg. Die Statistik von Tabellenführer SG Weilmünster/Laubuseschbach ist schon beeindruckend: fünf Spiele, fünf Siege, 20:0 Tore. Es könnte sein, dass die blütenweiße Weste gegen den Vierten, TuS Löhnberg, leicht beschmutzt wird, an eine Überraschung glaubt hierbei indes aber wohl niemand so recht – außer die Löhnberger. Wenig anbrennen lassen dürfte auch die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim bei Schlusslicht SG Ahlbach/Oberweyer 2. Und auch der Dritte, FC Waldbrunn 3, ist im Duell mit dem SV Arfurt klar favorisiert.

  Kreisliga B2 Limburg-Weilburg. Wer hätte das gedacht? Nach fünf absolvierten Spielen führt der SV Elz 2 die Tabelle der B2 an. Im Heimspiel gegen den FC Steinbach 2 können die Gelb-Schwarzen ihre Spitzenposition über die Kirmes festigen. Dahinter sind die vermeintlichen Favoriten gefordert: Der SC Dombach ist zu Hause gegen den SC Ennerich ebenso in der Pflicht, wie die SG Selters 2 gegen die SG Villmar/Aumenau 2.

  Kreisligen C Limburg-Weilburg. Mit tadelloser Bilanz von 24 Punkten aus acht Spielen marschiert der SV Mengerskirchen 2 in Gruppe 1 vorneweg. Zwar wird’s gegen die SG Gaudernbach/Waldhausen nicht einfach, für den nächsten Sieg sollte es aber dennoch reichen. Dranbleiben will auch der FSV Würges mit einem „Dreier“ gegen den Werschauer SV. In Gruppe 2 kommt es zum Knallerduell zwischen dem TuS Waldernbach 2 (2.) und dem RSV Würges 2 (1.). Endet die Partie Remis, darf sich die SG Taunus 2 (3.) über Platz eins freuen, wenn sie den FC Rubin Limburg-Weilburg 2 – erwartungsgemäß – besiegt.

  Bezirksliga Rheinland-Ost. Für die noch punktlose Spvgg. Steinefrenz/Weroth könnte es nach fünf Niederlagen endlich mit dem ersten Sieg klappen, denn der Gegner, die Spvgg. Lautzert-Oberdreis, hat erst einen Zähler gesammelt und steckt ähnlich tief im Schlamassel wie der Aufsteiger aus dem Westerwald. Favorisiert ist die SG Hundsangen/Obererbach, die bei der SG Ellingen (13.) alle Chancen hat, sich weiter nach oben zu verbessern. Ebenfalls nicht chancenlos, dafür aber mit einer ganz schwierigen Aufgabe, ist die TuS Burgschwalbach betraut, die bei der SG Arzbach (5.) zu Gast ist.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen