Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball: Wie Daniel Menger in einem Spiel sechs Tore schoss

Daniel Menger, der Stürmer des TuS Waldhausen, machte beim 6:5 alle sechs Tore für sein Team.
Der NNP-Spieler des Monats Oktober: Daniel Menger (TuS Waldhausen). Der NNP-Spieler des Monats Oktober: Daniel Menger (TuS Waldhausen).
Weilburg-Waldhausen. 

Die Nassauische Neue Presse hat sich bei der Wahl für den „Spieler des Monats Oktober“ für Daniel Menger vom TuS Waldhausen entschieden. In die engere Auswahl kommt dabei jeweils ein Fußballer oder eine Fußballerin, der oder die auf oder neben dem Sportplatz besonders positiv aufgefallen ist.

Nachdem im August mit Julian Philipps und im September mit Carsten Braun zwei Spieler des FC Steinbach die Wahl gewonnen hatten, trifft es im Monat Oktober einen Akteur vom C1-Ligisten TuS Waldhausen. Sein Name: Daniel Menger. Sein Alter: 27 Jahre. Sein Wohnort: Löhnberg, von wo aus er vor sieben Jahren zum TuS Waldhausen gewechselt war. Aufgrund der Geschehnisse im Meisterschaftsspiel am 26. Oktober eigentlich eine selbsterklärende Sache.

Drehen wir die Rückblende: Der TuS Waldhausen empfängt die Reserve des VfL Eschhofen. Favorisiert sind sicherlich die ambitionierten Waldhäuser, die den Anschluss zur Spitze halten wollen. Doch plötzlich steht es nach 31 Minuten 0:4. Im Normalfall wäre die Partie gelaufen gewesen – doch Daniel Menger hatte etwas dagegen. Bis zur 64. Minute war ihm mit vier blitzsauberen Toren der Ausgleich gelungen – 4:4. Die Partie war wieder offen. Doch was passiert dann? Der VfL Eschhofen 2 geht mit seiner ersten Torchance im zweiten Durchgang tatsächlich wieder in Führung. Was macht Daniel Menger? Klar, er schlägt noch zweimal zu und beschert seiner Mannschaft einen unvergesslichen 6:5-Sieg. Somit gingen alle sechs Treffer auf ein und dasselbe Konto – verrückt.

Der Torheld selbst möchte sich dabei aber gar nicht so sehr in den Mittelpunkt stellen, auch wenn er natürlich weiß, dass ihm Außergewöhnliches gelungen war. „Wer die Tore schießt, spielt nur eine untergeordnete Rolle. Wichtig ist der Erfolg der Mannschaft. Und als Team haben wir in diesen 90 Minuten eine tolle Moral bewiesen.“ Auf die Frage, was in ihm vorging, als er ein Tor nach dem anderen geschossen hat, antwortet Daniel Menger: „Natürlich nimmt man wahr, dass man alle Tore geschossen hat, aber trotzdem lag die Konzentration auf dem gesamten Spiel. Als Eschhofen auf einmal wieder in Führung gegangen ist, dachte ich mir nur: Das kann nicht wahr sein, die kommen einmal vor das Tor und treffen auch noch. Aber auch da hat niemand den Kopf hängen lassen, und jeder hat für den anderen gekämpft, was sich am Ende ja auch bezahlt gemacht hat.“

Sympathisch, dieser Kerl. Und vor allem ein Spieler, der sich in den Dienst der Mannschaft stellt und seine zweifelsfrei grandiose Leistung an diesem Abend nicht zu hoch hängen möchte. Vorbildlich!

Kennen Sie einen Spieler oder eine Spielerin, der/die besonders positiv auf sich aufmerksam macht? Mailen Sie doch einfach Ihren Vorschlag an: nnp-sport@fnp.de

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse