E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Relegations-Rückspiel: Altenhain hält die Klasse

Als Schiedsrichter Ferdinand Hnatkow das Relegations-Rückspiel zwischen dem B-Ligisten SV Flörsheim und dem BSC Altenhain beendet hatte, kannte der Jubel beim A-Ligisten keine Grenzen mehr.
Symbolbild Symbolbild
Flörsheim. 

Christian Schultheis, der als Trainer schon lange vor der Abstiegsrunde, ligaunabhängig für die neue Runde zugesagt hatte, wurde von einigen Bierduschen getroffen und ordnete den 1:0-Auswärtssieg nach dem 2:0-Heimsieg im Hinspiel als „bedeutender als der Aufstieg vor zwei Jahren“ ein.

Obwohl der privat verhinderte Trainer im Hinspiel nicht anwesend sein konnte und nur das gestrige Rückspiel betreute, schaffte der Vorletzte der abgelaufenen A-Liga-Saison und den verspäteten Liga-Verbleib. „Nach einer schwierigen Saison freue ich mich sehr über diese Leistung“, meinte der Erfolgscoach, der nach einem personellen Schnitt im April auf die richtigen Spieler gesetzt hatte und auch in der kommenden Saison auf Großteile des 16-Mann-Kaders bauen kann. In Flörsheim gingen die Gäste mit dem 2:0-Erfolg von Fronleichnam als Favorit ins Spiel. „Der Matchplan hat vorgesehen, dass wir den Gegner früh anlaufen und so die Bälle schnell erobern“, erklärte der Gäste-Trainer. Weil das im 4:3:3-System zwar ordentlich klappte, die entscheidenden Zweikämpfe aber trotzdem oft verloren gingen, war Altenhain nicht spielbestimmend. Aber auch die Flörsheimer taten sich schwer und konnten mit dem eigenen Ballbesitz gegen die gut gestaffelte BSC-Defensive wenig anfangen. „Nur wenn wir sie mit Fehlpässen in gute Positionen gebracht haben, wurden sie gefährlich“, erklärte Altenhains Trainer.. So hätte Mitte der ersten Halbzeit Hüseyin Hatip treffen können. Nach einem Querpass von rechts stand Flörsheims Nummer 61 frei, scheiterte aus kurzer Distanz aber an Gäste-Keeper Mbala Mazengo. „Wenn da das 0:1 fällt, wäre es nochmal eng geworden“, stellte Markus Kalin klar. Altenhains Vorsitzender kam genau wie seine Mannschaft mit dem Schrecken davon und in der 44. Minute zum eigenen „Goldenen Tor“ (Kalin). Kapitän Dirk Seifert verarbeitete einen langen Ball geschickt und düpierte seinen Gegenspieler, um dann quer in den Lauf von Stürmer Dennis Fein zu passen. Dieser schob sicher zur Führung ein.

„In der zweiten Halbzeit konnten wir das Spiel dann locker über die Bühne schaukeln“, meinte Kalin. Die Hausherren versuchten zwar den Ausgleich und eine Wende im Spiel zu erzwingen, gingen aber zu fahrlässig mit ihren guten Angriffen und Möglichkeiten um.

Flörsheim: Can – Imlau, Roger, Gericke, Özkavas – Fritz, Konstantinidis, Würbach, Hatip, Wilson – Wundram. Altenhain: Mazengo – Tichy, Etbarek, Eberhard, Yalciner – Naser, C. Kutekidila , H.-T. Kutekidila – Seifert, Griem, Fein. Schiedsrichter: Ferdinand Hnatkow (Neu-Anspach). Tor: 0:1 Fein (44.).

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen