E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Fußball: Bad Soden ist gefordert

Von Wegen eines noch schwebenden Verfahrens wird es bis zum 17. Juni dauern, ehe der letzte Aufsteiger zur Fußball-Gruppenliga ermittelt ist.
Die Hoffnungen der SG Bad Soden ruhen auch in der Relegation auf Torjäger Andy Bender (Mitte). Foto: Marcel Lorenz Die Hoffnungen der SG Bad Soden ruhen auch in der Relegation auf Torjäger Andy Bender (Mitte).
Bad Soden. 

Nachdem die SG Bad Soden als Aufsteiger die Saison in der Kreisoberliga auf dem zweiten Rang beenden konnte, hat sich die Mannschaft für die Aufstiegsrunde zur Gruppenliga qualifiziert.

„Chance nutzen“

„Dass wir so weit vorne landen, war vor der Runde nicht zu erwarten. Aber da wir nun mal da sind, wollen wir unsere Chance auch nutzen“, sagt Trainer Alexander Karsten. Er gastiert mit seinem Team am morgigen Donnerstag (15 Uhr) beim SC Meso-Nassau, der die Runde der KOL Wiesbaden als Zweiter hinter dem FC Bierstadt abschloss.

Die Generalproben der beiden Kontrahenten gingen am Sonntag mächtig daneben. Bad Soden unterlag gegen Diedenbergen mit 1:6, Meso gegen Sonnenberg mit 0:5. „Ich habe mir dieses Spiel angeschaut und dabei vor allem Lücken in der Abwehr entdeckt. Nach vorne wirkten sie aber mehrfach gefährlich, auch wenn kein Treffer gelang“, lautet das Urteil von Kasten über den Gegner. Dort wird mit dem verletzten Bilal Odisho der wohl beste Spieler vermisst, doch in den Reihen stehen etliche Akteure mit langer Erfahrung aus der Gruppenliga.

Bei Bad Soden wurden am Sonntag etliche Stammkräfte geschont. „Die sind jetzt wieder alle dabei, vielleicht stößt auch noch der in London weilende Martin Henneaux dazu. Wenn unsere Defensive – mit ihm verstärkt – gut steht und aufmerksam bleibt, rechne ich mir schon etwas aus. Dann könnten wir mit einer guten Basis ins Rückspiel gehen“, gibt Karsten weiter kund.

Dieses Rückspiel findet am Sonntag in Bad Soden statt. Doch wie und vor allem gegen wen es für den Sieger aus diesen beiden Spielen dann weiter geht, steht noch in den Sternen. Im Kreis Limburg/Weilburg fand am 18. April das Spiel SC Offheim gegen die SG Kirberg/Ohren statt. Offheim gewann 4:1, bei drei Spielern fehlten aber wohl die Pässe. Gemäß der Statuten muss von diesen Spielern ein amtlicher Ausweis (mit Bild) vorgelegt werden. Dies war nach einem Einspruch von Kirberg sowie dem Bericht des Schiedsrichters Karsten Pfeiffer, der auch in höheren Ligen tätig ist, nicht der Fall. Das Kreissportgericht entschied, dass die Begegnung mit 3:0 für Kirberg gewertet wird. Gegen dieses Urteil hat nun Offheim Protest eingelegt, da laut deren Aussagen die Pässe in der dem Schiedsrichter übergebenen Mappe waren. Nun muss das Verbandsgericht bis 3. Juni eine Entscheidung treffen. Durch diesen Vorfall steht noch nicht fest, ob der SV Mengerskirchen oder Kirberg an der Aufstiegsrunde teilnehmen. Sollte das vorherige Urteil bestand haben, wären beide sowohl punktgleich, auch der direkte Vergleich und auch noch die Tordifferenz (je 44) sind dann gleich. Kirberg/Ohren hätte dann aber mit 96 zwei Tore mehr erzielt und wäre der Glücklichere. Klassenleiter Matthias Bausch musste daher die eigentlich auch für Donnerstag vorgesehene Begegnung zwischen dem SV Wallrabenstein (Zweiter aus Rheingau/Taunus) gegen Kirberg oder Mengerskirchen auf Mittwoch, den 6. Juni verschieben. Das Rückspiel wird dann erst am 10. Juni angepfiffen. Somit ist dies zunächst einmal wegen der Wartezeit eine unangenehme Situation für Wallrabenstein, dann auch für den Sieger zwischen Bad Soden und Meso, denn die entscheidende Begegnung findet erst am 17. Juni statt. Nach der langen Saison stehen die jeweiligen Trainer jetzt vor dem Problem, eine gute Dosierung zu finden.

Abschließend sei zu diesem Fall noch die Bemerkung erlaubt, dass die seit einiger Zeit eingeführte Elektronische Abwicklung offensichtlich ihre Tücken hat. Früher hatte bei der – jetzt allerdings abgeschafften – Pass- und Gesichtskontrolle jeder Betreuer oder der Kapitän die Namen vom Spielbogen vorgelesen und der Schiedsrichter die Pässe gecheckt. Da wäre es unbedingt aufgefallen, wenn ein Pass nicht vorhanden war.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen