Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Wohl letzte Teilnahme als Spieler in der Kreissporthalle: Bei Christian Rottenau ist die Vorfreude ist groß

Die Generalprobe ist schon mal geglückt: Am vergangen Samstag triumphierte der FC Eddersheim nach einem hart umkämpften Finale gegen den SV Zeilsheim in der Sulzbacher Eichwaldhalle.
Ein verdienter Akteur: Christian Rottenau freut sich auf die Teilnahme am Offensiv-Cup am Samstag. Foto: Marcel Lorenz Ein verdienter Akteur: Christian Rottenau freut sich auf die Teilnahme am Offensiv-Cup am Samstag.
Eddersheim. 

Damit scheint der Verbandsligist gerüstet zu sein für die 31. Auflage des Offensiv-Cups. Und auch wenn dieser Turniersieg – mit ebenfalls gewohnt stark besetztem Teilnehmerfeld – keine Garantie für ein erfolgreiches Abschneiden liefert, so sorgt er doch zumindest für ein wenig Selbstvertrauen nach zuletzt dürftigen Auftritten in den vergangenen beiden Jahren.

Der Sportliche Leiter Erich Rodler, der aufgrund der personellen Veränderungen im Trainerteam über die Feiertage wenig zur Ruhe kam, hofft daher in diesem Jahr wieder auf Besserung und kündigt an: „Das Turnier hat für uns immer einen enorm hohen Stellenwert. Mit den durchschnittlichen Leistungen aus den letzten Jahren waren wir nicht zufrieden – in diesem Jahr werden wir uns besser verkaufen und mit einer ordentlichen Truppe auflaufen.“ Ob das gleiche Team das Vertrauen bekommt, das sich auch in Sulzbach für den Turniererfolg verantwortlich zeigte, bleibt offen. Wahrscheinlich scheint allerdings, dass das Tor Markus Nau hüten wird, der eine ansprechende Leistung zeigte und für die verletzten bzw. verhinderten Keeper Hinterkopf, Tempel und Hiebinger einspringen könnte.

Fest steht dagegen, dass der „Hallenexperte“ Thomas Lindner nicht auflaufen wird, der in der Vergangenheit sowohl mehrfach mit der Mannschaft als auch als bester Torschütze Titel feiern konnte. Nicht offiziell dabei sein wird auch der neue Eddersheimer Trainer Rouven Leopold, der mit seiner Amtszeit laut Rodler „nicht in der Halle loslegen soll“. Er wird aber sicher in der Kreissporthalle als Zuschauer sein und den Kontakt mit seinen Spielern suchen. Ohnehin stand auch schon vor dem Rücktritt von Andreas Schreier und der Nachfolge Leopolds fest, dass das Turnier vom Duo Christian Neubauer und Christian Rottenau geleitet wird, die in Sulzbach ja bereits einen vielversprechenden Start in das neue Jahr feierten. Über eine Fortsetzung hätte in Eddersheim sicher keiner etwas einzuwenden – die Favoritenrolle nimmt man dort jedenfalls gerne an. Rodler zeigt sich dementsprechend zuversichtlich: „Wir wollen um den Titel mitspielen.“

Sein letzter Auftritt

Rottenau selbst, der wohl seinen letzten Offensiv-Cup als Spieler bestreiten wird, ist etwas skeptischer: „Ich weiß nicht, ob es überhaupt jemals eine Mannschaft geschafft hat, nach dem Turnier in Sulzbach auch den Offensiv-Cup zu gewinnen. Wir waren in Sulzbach nicht komplett, aber das traf wohl auf viele weitere Mannschaften auch zu. Aber natürlich lässt der Sieg hoffen.“ Christian Rottenau freut sich auf jeden Fall auf die Teilnahme: „Ich habe hier zehn Mal gespielt und drei Mal gewonnen. In diesem Jahr habe ich in Sulzbach am Anfang gespielt und danach den jungen Spielern Platz gemacht. Der Andrang in der Mannschaft ist groß.“

Der 35-Jährige schätzt auch die Stimmung in der Krifteler Kreissporthalle: „Die Atmosphäre ist toll. Wir haben ja immer unseren Eddersheimer Block mit, der für besonders viel Stimmung sorgt. Das ist für uns Spieler immer etwas Besonderes.“ Das merkte man den Eddersheimer Mannschaften auch an, selbst wenn es in den vergangenen beiden Jahren nicht zum Turniersieg reichte.

Dennoch verfolgt auch Christian Rottenau die Entwicklung des Hallenfußballs mit Sekpsis: „Früher haben wir ganz normal Hallenfußball mit viel Spaß gespielt. Jetzt wird das zu einem taktischen Geplänkel, außerdem nehmen die harten Zweikämpfe immer mehr zu. Dadurch sinkt das spielerische Niveau der Turniere. Man hat zwar die Hoffnung, dass es sich wieder bessert, aber meistens erfüllt sich dies nicht.“ In Sulzbach sei es wieder etwas besser geworden, merkt Rottenau an, der immer Spaß an den Hallenturnieren hatte. Dieser Spaß sei in den vergangenen Jahren immer mehr verloren gegangen.

Normaler Ball

Rottenau wünscht sich auch den Ball, mit dem auf dem Feld gespielt wird: „Ich spiele lieber mit einem gescheiten Ball. Ich bin kein Freund von diesen Filzbällen. Die habe ich nie besonders gemocht.“ Immerhin: Drei Mal hat er auch mit den ungeliebten Filzbällen in Kriftel gewonnen.

Eine neue Rolle

Rottenau freut sich aber auch auf den 16. Januar. Nur zwei Tage nach dem Offensiv-Cup beginnt der FC Eddersheim mit der Vorbereitung auf die restliche Punktrunde. „So wie es aussieht, werde ich die Rückrunde als spielender Co-Trainer bestreiten“, erklärt der 35-Jährige, „und ich freue mich auf die neue Rolle“. Den neuen Trainer Rouven Leopold hat Rottenau schon kennengelernt: „Wir kannten uns als Fußballer, jetzt haben wir uns auch als Menschen kennengelernt. Ich glaube, die Mischung passt ganz gut, und die Chemie zwischen uns stimmt.“ Auf jeden Fall ist Christian Rottenau voller Vorfreude auf die Vorbereitung – am besten mit einem Sieg beim Offensiv-Cup am Samstag als besonderer Stimmungsmacher. . .

(sst,vho)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse