E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Tennis: Damen des TC BW Bad Soden fehlen noch zwei Siege zum Titel

Nach der langen Sommerpause setzten die Main-Taunus-Vertreter in den Tennis-Gruppenligen der Damen ihre Tendenz fort.
Sophie Rachor kommt mit den Bad Sodener Damen dem Titelgewinn immer näher. Foto: Marcel Lorenz Sophie Rachor kommt mit den Bad Sodener Damen dem Titelgewinn immer näher.
Main-Taunus. 

Vor allem der TC BW Bad Soden setzte in der Gruppe 6 ein deutliches Zeichen. Sie stehen nach dem Heimsieg gegen Bergen-Enkheim verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Für die drei anderen Teams aus dem Kreis sieht es in ihren Gruppen nicht so gut aus.

TEVC Kronberg II – Tennis 65 Eschborn II 4:5. Ohne Simone Amstutz und Gina Feistel, die zu oft in der Hessenliga zum Einsatz gekommen waren, versuchten die Eschbornerinnen wieder in die Spur zu kommen. „Das war gar nicht so einfach“, stellte Theresa Braun klar. Die Mannschaftsführerin hatte selbst eine Wette mit ihrem Trainer laufen, dass sie gegen Roxana-Ella Petrovic kein Spiel abgibt. „Ich habe es geschafft und das Match sogar mit einem Ass beendet“, freute sich Braun über das 6:0, 6:0 und ein leckeres Eis. Auch Pauline Contzen, Evelyn Buda und Antonia Hebekus gewannen nach starken Leistungen – teils deutlich, teils denkbar knapp – in zwei Sätzen. „Steffi hat hart gekämpft und einen Sieg verdient gehabt“, beschrieb Braun das Match von Stefanie Schacht. Als Nummer zwei zog die Eschbornerin gegen Franziska Maith knapp den Kürzeren – 5:7, 6:2, 4:6. Beim Stand von 4:2 hatten die Gäste in Kronberg den Vorteil auf ihrer Seite. Sie brauchten nur noch einen Sieg aus drei Doppeln und holten ihn durch Braun/Buda (6:3, 6:0 gegen Engelbach/Wynn-Mittag). „Jetzt sind wir dem Klassenerhalt ganz nah“, blickte Eschborns Kapitänin zuversichtlich auf die Tabelle in der Gruppe 4 und die letzten beiden Spiele.

Ergebnisse, Einzel: Mareike Janssen – Isabel Langfeld 6:2, 6:2; Franziska Maith – Stefanie Schacht 7:5, 2:6, 6:4; Roxana-Ella Petrovic – Theresa Braun 0:6, 0:6; Meret Fides König – Pauline Contzen 5:7, 3:6; Olivia Engelbach – Evelyn Buda 1:6, 1:6; Nele Frei – Antonia Hebekus 6:7, 6:7. Doppel: Janssen/Petrovic – Langfeld/Contzen 6:3, 6:4; Maith/König – Schacht/Hebekus 6:1, 1:6, 10:7; Engelbach/Wynn-Mittag – Braun/Buda 3:6, 0:6. Weiter spielten: TC Bickenbach – BW Wiesbaden 6:3, TK Langen – TC RW Eckenheim 5:4, BC Fürth – TCB Darmstadt 5:4. Tabelle: 1. Fürth 8:2 Punkte/27:18 Matches/58:38 Sätze, 2. Bickenbach 8:2/27:18/57:45, 3. Langen 8:2/26:19, 4. Eschborn II 6:4/25:20, 5. Eckenheim 6:4/25:20, 6. Kronberg II 2:8/20:25, 7. Darmstadt 2:8/16:29, 8. Wiesbaden 0:10/14:31.

TC Bad Soden-Salmünster – TC Liederbach 9:0. Auch die siebenwöchige Pause änderte nichts an der schwierigen Lage für die Liederbacherinnen. Beim Zweiten der Gruppe 5 in Bad Soden-Salmünster kassierten sie die vierte 0:9-Schlappe in Folge. Der Abstieg steht bei einer Matchbilanz von 3:42 schon fest. Die Spielerinnen um Kapitänin Mara Lange können in den folgenden beiden Partien in Oberhöchstadt und gegen Kassel versuchen, einen achtbaren versöhnlichen Saisonabschluss hinzulegen.

Ergebnisse, Einzel: Anna-Katharina Sauter – Jennifer Weisgerber 6:0, 6:0; Louisa Amberg – Mara Lange 6:1, 6:2; Chiara Crisopulli – Jasmin Becht 6:1, 6:0; Monja Kistner – Carolin Becht 6:0, 6:2; Ina Brüning – Franziska Coerdts 6:0, 6:0; Ann-Kathrin Hummel – Larissa Jährig 6:0, 6:1. Doppel: Sauter/Crisopulli – Weisgerber/Lange 6:0, 6:0; Amberg/Hummel – Becht/Coerdts 6:0, 6:1; Kistner/Brüning – Becht/Jährig 6:0, 6:4. Weiter spielten: SC 80 Frankfurt II – THC Hanau II 3:6, Kasseler TC – TV Oberhöchstadt 7:2, SGT Baunatal – MSG ST Lohfelden/Guxhagen 2:7. Tabelle: 1. Kassel 10:0 Punkte/32:13 Matches, 2. Bad Soden-Salmünster 8:2/30:15, 3. Lohfelden/Guxhagen 6:4/27:18, 4. Baunatal 4:6/23:22, 5. Hanau II 4:6/23:22, 6. Frankfurt II 4:6/21:24/51:53 Sätze, 7. Oberhöchstadt 4:6/21:24/47:51, 8. Liederbach 0:10/3:42.

BW Bad Soden – TC Bergen-Enkheim 9:0. „Jetzt haben wir Lunte gerochen und wollen den Weg zur Meisterschaft gehen“, sagt Manuela Gattermeyer. Die Bad Sodener Sprecherin lobte nach dem perfekten Auftakt nach der Sommerpause die mannschaftliche Geschlossenheit. „Egal, wen wir einsetzen, die Mädels bringen alle ihre Leistung fürs Team“, erklärte die Mutter von Nadja Gattermeyer und meinte damit nicht nur die Erste Mannschaft, sondern auch die Zweite, die in der Bezirksliga A vor dem Aufstieg in die Bezirksoberliga steht. „Wir haben einen guten Fundus an Spielerinnen, die allesamt eingesetzt werden können. Auch aus der Jugend.“ So spielte Kaitlyn de Haan für Janina Voss an Position sechs. Bisher kam sie nur in der U14 oder U18 zum Einsatz, gewann gegen Nina Schenk aber mit 6:1, 6:0 und trug ihren Teil zum fünften Sieg im fünften Spiel bei. In den letzten Duellen mit Aschaffenburg II und SKG Frankfurt wollen die Bad Sodenerinnen nichts anbrennen lassen. „Es sieht zwar sehr gut aus in der Tabelle. Wir feiern aber erst, wenn die Meisterschaft auch rechnerisch perfekt ist“, stellte Gattermeyer klar.

Ergebnisse, Einzel: Doreen Sicker – Andrea Gerhardt 6:2, 6:3; Sophie Rachor – Jennifer Lisa Prien 7:5, 6:4; Nina Spano – Kerstin Entler 6:4, 6:1; Lilith Hauck – Mabel Kessler 1:0, Aufgabe Kessler; Nadja Gattermeyer – Liliana Laukhardt 7:6, 6:3; Kaitlyn de Haan – Nina Schenk 6:1, 6:0. Doppel: Sicker/Rachor – Gerhardt/Prien 1:6, 6:4, 10:3; Spano/Gattermeyer – Entler/Laukhardt 6:0, 6:2; drittes Doppel kampflos an Bad Soden. Außerdem spielten: GW Walldorf – WB Aschaffenburg II 5:4, TGS Bieber Offenbach – TC Rüsselsheim 5:4, TC Dietesheim – SKG Frankfurt 0:9. Tabelle: 1. Bad Soden 10:0 Punkte/42:3 Matches, 2. Bieber 8:2/30:15, 3. Frankfurt 6:4/26:19, 4. B-Enkheim 6:4/22:23, 5. Walldorf 4:6/18:27, 6. Rüsselsheim 4:6/17:28, 7. Aschaffenburg II 2:8/17:28, 8. Dietesheim 0:10/8:37.

TV Marburg – Westerbach Eschborn 6:3. Ohne Mannschaftsführerin Julia Molitor und andere Leistungsträgerinnen traten die Niederhöchstädterinnen beim Dritten mannschaftlich geschlossen auf. Angeführt von Nina Muth, die im Spitzeneinzel gegen Wissah Miran mit gutem Beispiel voranging (6:4, 7:5), schafften die Gäste einen 3:3-Zwischenstand. An den hinteren Positionen zeigten Michelle Agartz und Patricia Pritz ihre Klasse. Als Nummer fünf siegte Agartz kampf- und nervenstark gegen Sofie Wieber – 7:5, 6:4. Pritz hatte es gegen Amelie Larsen leichter – 6:2, 6:1. Zwei Siege in den Doppeln hätten das Team punktemäßig auf eine Stufe mit Bad Vilbel III und SaFo III gestellt. Nach den verlorenen Matches stehen die Damen vor dem Saisonfinale gegen diese dritten Mannschaften mit dem Rücken zur Wand.

Ergebnisse, Einzel: Wissah Miran – Nina Muth 4:6, 5:7; Stine Daude – Clara Steinebach 6:4, 6:0; Ekaterina Alekseeva – Alina Schaaf 6:0, 6:1; Katharina Rauhut – Julia Dackweiler 6:1, 6:0; Sofie Wieber – Michelle Agartz 5:7, 4:6; Amelie Larsen – Patricia Pritz 2:6, 1:6. Doppel: Miran/Daude – Muth/Steinebach 6:2, 7:5; Alekseeva /Rauhut – Schaaf/Dackweiler 6:1, 2:0, Aufgabe Schaaf; Wieber/Larsen – Agartz/Pritz 6:4, 6:4. Weiter spielten: SaFo Ffm III – Olym. Lorsch II 0:9, GW Fulda – TEC Darmstadt 3:6, TC Ober-Roden – TC Bad Vilbel III 8:1. Tabelle: 1. Lorsch II 10:0 Punkte/40:5 Matches, 2. Ober-Roden 6:4/25:20, 3. Marburg 6:4/24:20, 4. Darmstadt 6:4/21:24, 5. Bad Vilbel III 4:6/19:26, 6. SaFo Ffm III 4:6/15:29, 7. Eschborn 2:8/19:26, 8. Fulda 2:8/16:29.

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen