E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Tennis: Der Titel ist für die Damen 40 von Tennis 65 Eschborn in Reichweite

Fast zwei Monate dauerte die Sommerpause für die Tennis-Damen 40 in der 6er-Hessenliga. Beide Vertreter aus dem hiesigen Kreis kamen auch nach dieser langen Zeit gut aus den Startlöchern.
Sie punktete doppelt für die Eschborner Damen: Heidrun Schreiber gewann ihr Einzel und gemeinsam mit Birgit Prien auch das Doppel in zwei Sätzen. Foto: Marcel Lorenz Sie punktete doppelt für die Eschborner Damen: Heidrun Schreiber gewann ihr Einzel und gemeinsam mit Birgit Prien auch das Doppel in zwei Sätzen.
Main-Taunus. 

Nach dem fünften Saisonsieg mit dem 7:2 beim TC Königstein geht Tennis 65 Eschborn offensiv mit seiner Favoritenrolle um und möchte zwei Spieltage vor Schluss nun auch die Meisterschaft perfekt machen.

Die Damen 40 des TC Diedenbergen feierten zu Hause gegen Watzenborn/Waldgirmes ihren dritten Sieg und müssen sich um den Klassenverbleib keinerlei Sorgen mehr machen.

TC Königstein – Tennis 65 Eschborn 2:7. „Der Gegner musste auf seine Nummer eins verzichten. Das hat uns in die Karten gespielt“, berichtete Birgit Prien vom Auswärtsspiel bei den abstiegsgefährdeten Königsteinerinnen. Weil Dr. Nicole Mau kurzfristig erkrankt war, hatten die Gäste verhältnismäßig leichtes Spiel. „Wir sind recht locker in die Matches gegangen, und das hat gut geklappt“, erklärte die Mannschaftsführerin aus Eschborn. In Bestbesetzung hatten Prien und Co. wenig zu befürchten und führten schon nach den Einzeln mit 5:1. „Nur Heike und ich hatten umkämpfte Spiele“, sprach Prien über die Matches an den Positionen drei und fünf. Ihre Teamkollegin Heike Jagiella hatte nach hartem Kampf gegen Dagmar Stegmüller das bessere Ende für sich – 6:7, 7:5, 6:1. Die Spielführerin selbst zog gegen Heike Peters trotz eines starken, zweiten Satzes den Kürzeren – 2:6, 6:2, 1:6.

Diese Niederlage war aber der einzige Wermutstropfen nach den Einzeln. Alle anderen Eschbornerinnen siegten glatt in zwei Sätzen, so dass der Gesamtsieg schon vor den Doppeln feststand. Dort kam Andrea Wüstefeld zu ihrem ersten Saisoneinsatz. „Sie hat wegen ihres Muskelfaserrisses noch gar nicht gespielt und wollte es nun wieder probieren“, meinte Prien. Mit Barbara Becker lief es für die Rückkehrerin in Doppel Nummer drei gegen Schmitt/Peters aber nicht so gut. Beim Stand von 2:6, 2:2 zwickte die Wade wieder, und Wüstefeld gab „sicherheitshalber“ auf. „Weil die anderen beiden Doppel klar an uns gegangen sind, war das aber überhaupt nicht schlimm“, merkte die Eschborner Mannschaftsführerin an.

Mit einer weiterhin weißen Weste gehen die Spitzenreiterinnen nun in die entscheidende Phase der Saison. Schon mit einem Sieg im kommenden Spiel gegen den Vierten aus Kassel können die Eschbornerinnen die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg perfekt machen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass SaFo Frankfurt zeitgleich im Duell Zweiter gegen Dritter gegen den TV Oberhöchstadt nicht ausreichend punkten kann.

Ergebnisse Einzel: Anja Bendner – Andrea Quinkert-Lacko 3:6, 3:6; Margit Strak – Heidrun Schreiber 2:6, 0:6; Dagmar Stegmüller – Heike Jagiella 7:6, 5:7, 1:6; Corinna Schmitt – Tanja Moral Santiago 3:6, 0:6; Heike Peters – Birgit Prien 6:2, 2:6, 6:1; Kirsten Gasse – Barbara Becker 1:6, 1:6. Doppel: Stegmüller/Gasse – Schreiber/Prien 2:6, 3:6; Bendner/Weinert – Moral Santiago/Thon 4:6, 2:6; Schmitt/Peters – Becker/Wüstefeld 6:2, 6:2 (Aufgabe Becker/Wüstefeld.

TC Diedenbergen – MSG TV Watzenborn/TV Waldgirmes 5:4. Den Grundstein für den Heimsieg legte die Mannschaft auch ohne ihre Kapitänin Joanne Harrison-Gross schon in den Einzeln. Dort holten Spitzenspielerin Martina Bandlow, Annette Schmitt als Nummer vier und Stefanie Bohnen sowie Nicola Seidel an den beiden hinteren Positionen wichtige Zweisatz-Siege. Mit diesen vier Siegen im Rücken konnten sich Konstanze Reimus und Julia Albrecht als Nummern zwei und drei glatte Zweisatz-Niederlagen erlauben. Trotzdem gingen die Diedenbergerinnen mit einem 4:2-Vorteil in die Doppel. Dort wurde es noch mal spannend.

Eigentlich fehlte dem Main-Taunus-Team nur noch ein Sieg zum Gesamterfolg. Die Paare Reimus/Albrecht und Bandlow/Bohnen hatten im ersten und zweiten Doppel aber wenig zu bestellen und verloren jeweils in zwei Sätzen. So kam alles auf das dritte Doppel von Schmitt und Seidel an. Nach verlorenem ersten Satz gegen Rustige/Hermann drehten die Diedenbergenerinnen aber auf und gewannen schließlich mit 6:0 und 10:5 im Matchtiebreak.

Ergebnisse, Einzel: Martina Bandlow – Ulrike Lotz 6:1, 6:2; Konstanze Reimus – Anke Ordemann 3:6, 1:6; Julia Albrecht – Magdalena Happel 2:6, 2:6; Annette Schmidt – Michaela Cronau 6:3, 6:2; Stefanie Bohnen – Ute Weckmann 6:4, 7:5; Nicola Seidel – Andrea Hermann 7:6, 6:4. Doppel: Reimus/Albrecht – Lotz/Happel 2:6, 3:6; Bandlow/Bohnen – Ordemann/Cronau 1:6, 2:6; Schmidt/Seidel – Rustige/Hermann 3:6, 6:0, 10:5.

Außerdem spielten: TV Oberhöchstadt – TV Heimgarten 5:4, SC SaFo Ffm – BW Kassel 8:1. Tabelle: 1. Tennis 65 Eschborn 10:0 Punkte/37:8 Matches, 2. SC SaFo Ffm 8:2/32:13, 3. TV Oberhöchstadt 6:4/26:19, 4. BW Kassel 6:4/23:22, 5. TC Diedenbergen 6:4/21:24, 6. MSG TV Watzenborn/TV Waldgirmes 2:8/15:30, 7. TC Königstein 2:8/14:31, 8. TV Heimgarten 0:10/12:33.

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen