E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Fußball: Die SG Bad Soden geht in die Aufstiegsspiele

In der Fußball-Kreisoberliga sicherte sich die SG Bad Soden den zweiten Rang und geht somit in die Aufstiegsspiele zur Gruppenliga.
Umkämpftes Derby: Der Lorsbacher Rickmer Krohn (links) will sich gegen den späteren Hofheimer Torschützen Lukas Bosansky durchsetzen. Foto: Marcel Lorenz Umkämpftes Derby: Der Lorsbacher Rickmer Krohn (links) will sich gegen den späteren Hofheimer Torschützen Lukas Bosansky durchsetzen.
Main-Taunus. 

Die SG Kelkheim verspielte ihre letzte Chance durch das Unentschieden in Diedenbergen. In der Abstiegsfrage herrscht dagegen noch keine Klarheit. Für den SV Kriftel sind nach dem Sieg in Schwalbach die Aktien auf den Relegationsplatz erheblich gestiegen. Am letzten Spieltag steht nun die entscheidende Begegnung gegen den FC Lorsbach an.

Alemannia Nied – BSC Kelsterbach 3:2 (2:0). Nach Vorarbeit von Wille und Müller gingen die Gastgeber durch Schwarz in Führung. Kertel konnte den Vorsprung ausbauen. Doch in den ersten sechs Minuten nach der Halbzeit konnten die Gäste durch die Treffer von Fröhlich und Kuzu ausgleichen. Danach wurde das Geschehen wesentlich umkämpfter, einige Härten führten zu Gelben Karten. In der 70. Minute gelang Nied der entscheidende Treffer. Nach einer Hereingabe von Müller war Schwarz mit seinem zweiten Tor zur Stelle.

Tore: 1:0 und 3:2 Schwarz (17. und 70.), 2:0 Kertel (20.), 2:1 Fröhlich (47.), 2:2 Kuzu (51.).

SV Ruppertshain – SV Zeilsheim II 5:3 (4:0). Die ohne Auswechselspieler angereisten Gäste lagen bis zur Pause mit 0:4 im Rückstand. Für die Gastgeber hatten Thoma, Rang und zwei Mal Hadzibulic getroffen. Tas und Aguirre mit einem schönen Freistoß schränkten zwar für Zeilsheim ein, doch Rang schraubte mit seinem zweiten Treffer den Abstand wieder in die Höhe. „Für unseren Co-Trainer Rainer Dörr war das sein letztes Spiel. Die Mannschaft hat ihm dies mit diesem Sieg verschönt“, dankte der Spielausschuss-Vorsitzende Horst Hofmann.

Tore: 1:0 Thoma (9.), 2:0 und 5:2 Rang (18. und 71.), 3:0 und 4:0 Hadzibulic (24. und 36.), 4:1 Tas (48.), 4:2 Aguirre (68.), 5:3 Okuno (80.).

FC Schwalbach – SV Kriftel 1:5 (1:4). Radtke hatte gleich nach dem Anpfiff die erste Chance der Gäste. Nach einem Schwalbacher Abwehrfehler traf er dann wenig später zur Führung. Die Gastgeber glichen zwar zeitnah durch Erilmez aus, doch binnen vier Minuten sorgte Boyardan mit seinen zwei Treffern für einen beruhigenden Vorsprung für Kriftel. Nach einer Vorlage von Freund traf Radtke noch vor der Halbzeit zum 4:1.

Tore: 0:1, 1:4, 1:5 Radtke (3., 42. und 66.), 1:1 Erilmez (7.), 1:2 und 1:3 Boyardan (14. und 18.).

SG Wildsachsen – SG Bremthal 2:4 (1:3). Das Derby wurde von drei Platzverweisen geprägt. Ein Spieler der Gastgeber sah die Rote Karte, einer Gelb/Rot. Wenig später musste auch Jaroszewski vom Gast die Rote Karte hinnehmen. „Bezeichnenderweise entstanden alle Karten nach verbalen Vergehen“, berichtete der Bremthaler Sprecher Uwe Kleindienst.

Tore: 0:1 Hünninger (5.), 0:2 Eigentor Petri (33.), 1:2 Bambach (36.), 1:3 Köhler (42.), 2:3 Sänger (50.), 2:4 Kaup (90.).

TuS Hornau – Türk Hattersheim 5:1 (3:0). Der Meister leistete sich den Luxus, zwei Elfmeter zu vergeben. Sowohl Burnett als auch Brinnel scheiterten mit ihren Schüssen an Torwart Rottenberger. Dies hatte aber keine Auswirkungen, denn die Gastgeber dominierten eindeutig.

Tore: 1:0 Rodriguez (6.), 2:0 und 4:1 Riley (20. und 81.), 3:0 Bentaayate (39.), 3:1 Cesur (53.), 5:1 Burnett (86.).

SGN Diedenbergen – SG Kelkheim 3:3 (2:1). Die Gastgeber hätten in der Nachspielzeit den munteren Schlagabtausch in der Nachspielzeit noch zu ihren Gunsten entscheidenden können. Nach einem Foul an Keyser konnte aber Torjäger Milicic den Elfmeter nicht verwandeln, Torwart Kappel parierte seinen Schuss.

Tore: 1:0 Wölfel (5.), 1:1 Drexel (15.), 2:1 Keyser (29.), 2:2 und 3:3 Freitag (47. und 79.), 3:2 Derevenko (70.).

Germania Okriftel – SG Bad Soden 2:5 (2:4). Durch diesen weiteren Sieg sicherte sich der Aufsteiger den zweiten Rang. „In der Endphase der ersten Hälfte hat unsere Mannschaft ein besseres Abschneiden vergeben. Das wirkte wie eingeschlafen“, berichtete der Okrifteler Sportliche Leiter Reinhard Jung. Davor hatte seine Mannschaft durch die zwei Tore der Brüder Celik noch mit 2:0 vorne gelegen. Dann schränkte der insgesamt dreifache Torschütze Bender ein, danach zogen die Gäste davon.

Tore: 1:0 Ferhat Celik (8.), 2:0 Fatih Celik (15.), 2:1, 2:4 und 2:5 Bender (30. und 40.), 2:2 Muschalle (33.), 2:3 Hennaux (38.),

(kbe)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen