E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Verbandsliga: Erleichterung bei Schwanheim

Fußball-Verbandsligist Germania Schwanheim verschaffte sich mit dem 4:3-Heimsieg über FC Dorndorf etwas Luft im Abstiegskampf.
Foto: Thomas Klein (Sportfoto Klein)
Schwanheim. 

Tomas Pelayo und sein Team dürfen durchatmen: Nach zuletzt zwei deutlichen Schlappen – 2:5 gegen Fernwald und 1:4 in Dietkirchen – durfte die Germania wieder einen Sieg bejubeln. „Heute ist es mal gut gegangen, die letzten Wochen leider nicht“, berichtete der Trainer, nachdem in den vergangenen Wochen zu oft zu viele Chancen ausgelassen wurden.

So auch das alte Lied zu Beginn der Partie mit Kellerkind FC Dorndorf: Nachdem Jan Uth erst noch den frühen Führungstreffer auf dem Fuß hatte, aber an Gäste-Keeper Kremer scheiterte (4.), schlug es kurz darauf auf der gegenüberliegenden Seite ein. „Da haben wir einfach schlecht verteidigt“, ärgerte sich Pelayo über seine Defensive nach dem 0:1-Rückstand durch Katzerooni (13.). Knapp zehn Minuten später machte Uth es aber besser und brachte die Hausherren zurück ins Spiel (22.). Von dem Ausgleich beflügelt, fasste sich Mittelfeldregisseur Apostolos Mitsiou ein Herz und schloss seine gute Einzelleistung mit einem Schuss ins Eck zur Schwanheimer Führung ab (25.).

Doch damit war noch nicht genug für die ereignisreichen ersten 45 Minuten. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Katzerooni zeigte Stefan Enders in ähnlicher Manier wie zuvor Mitsiou die passende Reaktion. „Sein erstes Saisontor“, freute sich Pelayo für seinen Schützling, der „von hinten durchgelaufen ist und an der Strafraumgrenze abschlossen“ (Pelayo) hatte – 3:2 (34.). Auch Fabian Pfeifer setzte vor dem Pausenpfiff noch einen drauf: Nach starkem Pressing holte sich Kalab Ghebremariam den Ball und fand Pfeifer, der den Ball sogar noch annehmen und anschließend einschieben durfte (40.).

Nach Wiederbeginn verpassten es Ghebremariam (47.) und Aptiev (51.), gleich für klare Verhältnisse zu sorgen – beide scheiterten an Kremer und reihten sich da in einer lange Liste von Schwanheimer ein. „Das war schon haarsträubend“, so Pelayos Fazit bezüglich der Chancenverwertung. Sein Team lief beim Treffer zum 4:3-Endstand noch in einen Konter.

Schwanheim: Begher – Müller, Fouad, Mimi, Enders – Ghebremariam, Mitsiou, Gök, Pfeifer – Uth, Eyüp. Tore: 0:1, 2:2 Katzerooni (13., 35.), 1:1 Uth (22.), 2:1 Mitsiou (25.), 3:2 Enders (34.), 4:2 Pfeifer (40.), 4:3 Wilhelmy (61.).

(rku)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse