E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 22°C

Gruppenliga: Höchst hat den längeren Atem

Von Seit gestern steht die SG Hoechst wieder auf dem zweiten Rang der Fußball-Gruppenliga.
Es ging zur Sache, aber zumeist mit fairen Mitteln, wie auch in diesem Kopfballduell zwischen dem Höchster Bülent Öztürk (vorne) und dem Unterliederbacher Hüseyn Yalcin. Foto: Marcel Lorenz Es ging zur Sache, aber zumeist mit fairen Mitteln, wie auch in diesem Kopfballduell zwischen dem Höchster Bülent Öztürk (vorne) und dem Unterliederbacher Hüseyn Yalcin.
Höchst. 

Der 4:2-Heimsieg im Derby gegen den VfB Unterliederbach sowie das gleichzeitige Unentschieden von Hellas Schierstein beim SV Niedernhausen brachte das Team von Trainer Mustafa Ichaoui wieder auf Rang zwei.

In der Anfangsphase und auch kurz nach der Halbzeit hatte es gut für Unterliederbach ausgesehen. Doch dazwischen und danach boten die Gastgeber die technisch bessere Leistung und zeigten auch den größeren Willen zum Sieg. „Bei uns mangelte es bei einigen Spielern an der nötigen Einstellung. Die wollten es mit zu großer Leichtigkeit versuchen, das geht halt nicht“, erkannte der Unterliederbacher Sportliche Leiter Peter Voss zu Recht.

In der sechsten Minute konnten die Gäste mit ihrem ersten Angriff in Führung gehen. Der kurz vor der Pause wegen einer Verletzung ausgewechselte Danka hatte den Ball nach innen gespielt, Caner Yesil traf mit seinem Flachschuss zum 1:0. Die Unterliederbacher Defensive stand danach etliche Zeit sehr sicher und ließ den Gastgebern kaum etwas zu, dennoch fiel nach 22 Minuten der Ausgleich durch einen zumindest fragwürdigen Freistoß. Topcu wollte den Ball vor das Tor heben, er landete abgefälscht zum 1:1 im Netz. Danach hatten die Gäste zwei Chancen durch Celal und Caner Yesil, ehe bei ihnen vieles misslang. Die Folge war der zweite Gegentreffer durch Julien Antinac, der nach Vorarbeit seines Bruders Adrien aus kurzer Distanz traf.

Mit Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich das Unterliederbacher Team wieder mit größerem Eifer, der aber nach dem Ausgleich schnell wieder verblasste. Nach einer Vorlage in den freien Raum zog Celal Yesil links davon, nach seiner Hereingabe beförderte der eingewechselte Kemen den Ball mit etwas Mühe aus geringer Entfernung zum 2:2 ins Netz.

Nur kurze Zeit später lagen aber die Vorteile schon wieder bei der SG Hoechst. Zunächst flog ein Kopfballaufsetzer von Öztürk knapp über die Latte, dann traf ein Kopfball von Julien Antinac nur den rechten Pfosten. Zwölf Minuten vor dem Ende der fair geführten Auseinandersetzung trat Deniz Topcu noch einmal zur Ausführung eines Freistoßes an, dieses Mal landete der Ball zum 3:2 im Winkel. Kurz vor dem Abpfiff folgte noch der vierte Treffer durch den eingewechselten Ortega nach Vorarbeit von Akkazene. Somit dürfte nun Unterliederbach nach dieser weiteren Niederlage aus dem Rennen um den zweiten Tabellenplatz sein.

Hoechst: Smajlovic – El Ouardani, Ruslanbekov, Njegic (60. Aydinlandi), Sidibe – Adrien Antinac (60. Da Silva), Akkazene, Öztürk, Yildirim (60. Ortega) – Julien Antinac, Topcu. Unterliederbach: Knapschinski – Salmanel, Bilski, Nefes, Schiller (60. Erroubijou) – Danka (43. Kemen), Celal Yesil, Cosar, Salmanel – Yalcin, Caner Yesil. Tore: 0:1 Caner Yesil (6.), 1:1 und 3:2 Topcu (22. und 78), 2:1 Julien Antinac (41.), 2:2 Kemen (52.), 4:2 Ortega (90.).

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen