E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Gruppenliga: Im Spiel nach vorne hapert es beim VfB Unterliederbach

Von Auch im dritten Anlauf hat es der Mannschaft des VfB Unterliederbach nicht zu einem Sieg gereicht.
Gleich schlägt es ein: Robin Reifenberg schießt den Freistoß kurz vor Schluss an der Unterliederbacher Mauer vorbei zur 1:0-Führung von Hadamar II ins Tor. Foto: Marcel Lorenz Gleich schlägt es ein: Robin Reifenberg schießt den Freistoß kurz vor Schluss an der Unterliederbacher Mauer vorbei zur 1:0-Führung von Hadamar II ins Tor.
Unterliederbach. 

Eigentlich hatten die allerdings immer weniger werdenden Unterliederbacher Zuschauer gegen RW Hadamar II auf den ersten Dreier in dieser Saison in der Fußball-Gruppenliga gehofft. Doch am Ende stand eine bittere 0:1-Heimniederlage zu Buche.

Diese fiel von den Spielanteilen her gesehen recht unglücklich aus. Die Unterliederbacher hatten den wesentlich häufigeren Ballbesitz, die erheblich größere Anzahl an Ecken und ließen den Gästen eigentlich nur drei gute Chancen zu.

Die auf einigen Positionen veränderte Mannschaft der Gastgeber – für den verletzten Daniel Knapschinski stand erstmals Marcel Schmitz im Tor – begannen stark feldüberlegen. Mohamed Asbai kam auf der linken Seite zwar durch, aber nicht richtig zum Abschluss. Danach zielte Alper Özdemir aus halbrechter Position knapp über die Latte. Bei weiteren Möglichkeiten fehlte es an der letzten Konsequenz, etliche Hereingaben erreichten keinen Mitspieler. Dabei erwies sich, dass Caner Yesil in der Sturmmitte nicht wirklich gut aufgehoben war. Sein Bruder Celal sorgte dagegen für etliche Gefahr vor dem Tor der Gäste. Nach seinem Solo klärte ein Gästespieler, einen Kopfball von Celal Yesil wehrte Torhüter Durek ab, später traf der Unterliederbacher mit seinem Schuss nur den Pfosten. Auf der Gegenseite musste sich Torwart Schmitz gegen La Guasto einmal mit einer starken Reaktion bewähren.

Nach dem Wechsel ging es zunächst im gleichen Modus weiter. Sebastian Hirschle ließ zwei Möglichkeiten liegen, einen Schuss von Celal Yesil lenkte Torwart Durek zur Ecke, bei einem weiteren Angriff wurde er im letzten Moment abgeblockt.

Erst danach kam Hadamar wieder einmal vor das Unterliederbacher Tor. Der flinke Reifenberg traf aus halbrechter Position den Pfosten, dann spielten die Gäste eine Überzahl nicht geschickt aus. Auf der Gegenseite kamen die Gastgeber zwar zu einigen Ecken, doch diese brachten außer einem Kopfball des aufgerückten Krzysztof Bilski, der knapp über die Latte flog, kaum einmal größere Gefahr für die bisher sieglosen Gäste. Der neu ins Spiel gekommene Dennis Blum verstolperte in aussichtsreicher Position den Ball, ein Weitschuss neben das Gehäuse des eingewechselten Marius Antinac schloss sich an.

Vier Minuten vor dem Ablauf der regulären Spielzeit kam es dann so, wie es oftmals in solchen Spielen ist. Reifenberg war mit einem Freistoß zum Sieg der Gäste erfolgreich.

Unterliederbach: Schmitz – Bilski, Bendriss, Fischer, Salmanel – Özedemir, Hirschle (76. Cosar), Koustar, Asbai (65. Blum) – Caner Yesil (60. M. Antinac ), Celal Yesil. Schiedsrichter: Kai Nehler (Heusenstamm). Tor: 0:1 Reifenberg (86.).

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen