Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Luftpistolenschützen: Krifteler pushen sich hoch

Lag es an der tollen Atmosphäre in der gut gefüllten Halle in Aurich ? Bei den glatten Erfolgen boten die Luftpistolenschützen des SV Kriftel in der Bundesliga Nord richtig gute Leistungen.
<span></span>
Kriftel. 

Etwa 200 Zuschauer hatten jeweils an beiden Tagen den Weg in die Halle in Aurich gefunden. „Die Zuschauer haben sich gefreut, den Olympiasieger Christian Reitz schießen zu sehen, und haben auch unsere Resultate bejubelt“, war Trainer Detlef Glenz erfreut über die faire und schöne Atmosphäre, „hoffentlich bleibt Leegmoor in der Liga“.

Glenz hatte vorgegeben, dass der schlechteste Schütze aus der Begegnung gegen Wathlingen danach aussetzen muss, um den Franzosen Thibault Sauvage einmal eine Einsatzchance zu geben. Die Konsequenz daraus: Die Krifteler schaukelten sich hoch zu Bestleistungen und stellen ihren Mannschaftsrekord mit 1916 Ringen ein, den sie erst vor zwei Wochen aufgestellt hatten. „Deutscher, mit 379 Ringen, sucht Stammplatz“, scherzte Andreas Fix, nachdem es ihn mit diesem starken Ergebnis getroffen hatte. Christian Reitz schoss souveräne 390 Ringe, Matthias Putzmann begann seine ersten beiden Serien schlecht, landete aber bei 382 Ringen und festigte seinen zweiten Platz im Team. „Er fängt mit zwei Achten an, schießt dann ganz souverän und ist derzeit der viertbeste Bundesliga-Schütze“, freute sich Glenz, „er hat sich überproportional entwickelt. Damit hatte ich nicht gerechnet“. Dominik Sänger schoss 380 Ringe und musste lange zittern, ob er noch einmal schießen durfte. Da Andreas Fix die letzte Serie misslang, reichte es für ihn mit einem Ring Vorsprung. Aaron Sauter hatte die Waffe gewechselt, hatte auch beim Wettkampf Probleme mit der Waffe – und schoss 386 Ringe. „Ich kann mich nicht erinnern, dass er mal ein solches Ergebnis geschossen hat“, freute sich Glenz.

Auch gegen den Gastgeber Leegmoor war es eher ein vereinsinterner Wettkampf der Krifteler, denn der Gegner konnte sie nicht gefährden. „Es gebietet der Anstand, dass wir gegen jeden Gegner in bester Besetzung antreten“, erklärte Glenz, „Leegmoor war stolz darauf, gegen uns schießen zu dürfen“. Thilbaut Sauvage gab sein Debüt, brachte sich aber mit 88 Ringen in der letzten Serie um ein besseres Ergebnis. Aaron Sauter wird Andreas Fix überholen und beim kommenden Wettkampf auf der vierten Position antreten.

Ergebnisse, Freischütz Wathlingen – SV Kriftel 0:5. Philip Aranowski – Christian Reitz 378:390, Christian Oehns – Mathias Putzmann 372:381, Cedric Cammann – Dominik Sänger 370:380, Torben Wolf – Andreas Fix 364:379, Jörn Nachtigall – Aaron Sauter 371:386.

SV Schirumer Leegmoor – SV Kriftel 0:5. Maik Ritter – Christian Reitz 368:391, Eike Frerichs – Mathias Putzmann 364:382, Dennis Grünhoff – Dominik Sänger 352:382, Michael Broers – Aaron Sauter 367:380, Martin Tjaden – Thilbaut Sauvage 358:369.

Weitere Ergebnisse: SV Uetze – SV Bassum 0:5, Braunschweiger SG – Sportschützen Fahrdorf 4:1, PSV Olympia Berlin – Sportschützen St. Seb. Pier 3:2, Sportschützen Raesfeld – SV Falke Dasbach 2:3, SV Schirumer Leegmoor – SSG Teutoburger Wald 3:2, St. Seb. Pier – Uetze 0:5, Braunschweig – Bassum 4:1, Berlin – Fahrdorf 1:4, Dasbach – Wathlingen 3:2, Teutoburger Wald – Raesfeld 3:2. Tabelle: 1. Braunschweig 26:4 Einzelpunkte/12:0 Punkte, 2. Kriftel 27:3/10:2, 3. Bassum 18:12/8:4, 4. Berlin 16:14/8:4, 5. Wathlingen 16:14/6:6, 6. Raesfeld 15:15/6:6, 7. Dasbach 11:19/6:6, 8. Uetze 13:17/4:8, 9. Fahrdorf 13:17/4:8, 10. Teutoburger Wald 10:20/4:8, 11. St. Pier 8:22/2:10, 12. Leegmoor 7:23/2:10.

(vho)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse