E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

3. Volleyball-Liga Süd: Kriftels Sieges-Serie reißt ab

Von Die Volleyballer der TuS Kriftel kassierten nach über einem Jahr im Spitzenspiel der 3. Liga Süd gegen den TSV Mimmenhausen eine Heimniederlage.
Skepsis im Blick: Felix Blume (links) und Sebastian Ruhm waren von Trainer Tim Schön im Angriff aufgeboten worden, fanden aber in den entscheidenden Phasen auch keine Mittel gegen Mimmenhausen. Foto: Marcel Lorenz Skepsis im Blick: Felix Blume (links) und Sebastian Ruhm waren von Trainer Tim Schön im Angriff aufgeboten worden, fanden aber in den entscheidenden Phasen auch keine Mittel gegen Mimmenhausen.
Kriftel. 

Wenn ein Gegner besser ist, muss man es akzeptieren. Die TuS Kriftel zeigte sich als fairer Verlierer. „Mimmenhausen hat verdient gewonnen“, zollte Tim Schön dem Spitzenreiter Respekt.

Der Trainer war aber auch stolz auf sein Team, denn trotz der glatten 0:3-Niederlage stemmte sich Kriftel lange gegen die Pleite. „Wir haben uns mega dagegen geschmissen, leider immer nur bis zur Mitte des Satzes. Dann haben sie ihre Breaks gemacht, und wir sind verkrampft“, sagte Tim Schön. Ebenfalls bitter: Nach über einem Jahr wurde die „Festung Weingartenhalle“ wieder einmal eingenommen.

Die Gastgeber starteten vor der guten Kulisse optimal, führten schnell mit 6:3. Als Libero hatte Tim Schön Cajetan Richter aufgeboten, um im Angriff mit Sebastian Ruhm und dem genesenen Felix Blume „volles Risiko“ gehen zu können. Mimmenhausen fand aber ebenfalls schnell in die Partie und hatte mit Routinier Christian Pampel den überragenden Akteur in ihren Reihen. Mimmenhausen sicherte sich den ersten Durchgang mit 25:17. Die kurzen Schwächephasen der Gastgeber bestrafte der Tabellenführer eiskalt.

Im zweiten Abschnitt gestaltete die TuS Kriftel das Geschehen lange ausgeglichen. Bis zum 16:16 agierten die beiden Top-Mannschaften der 3. Liga Süd auf Augenhöhe. Nach dem 18:17 zog Mimmenhausen wieder davon und ließ nur noch einen Punktgewinn der Gastgeber zu – 25:18.

Ähnlich ging es auch im dritten Satz weiter. Bis zum 13:13 ging es munter hin und her. Sebastian Ruhm unterschätzte einen Aufschlag der Gäste zum 13:15. Bis zum 15:16 blieb Kriftel dran, dann zog der Favorit wieder davon – bis auf 23:16. Kriftel kam dann noch zum 19:23, doch dann machte Spitzenreiter Mimmenhausen den Sack zu. Passend zum Spielverlauf markierte Christian Pampel mit einem knallharten Aufschlag, den Libero Cajetan Richter nicht richtig erreichen konnte den Schlusspunkt zum 25:19.

„Es hätte schon der eine oder andere Punkt mehr sein können“, meinte Tim Schön nach der Partie. Für den Trainer ist die Meisterschaft nach der ersten Heimniederlage nach über einem Jahr entschieden: „Wir haben alles in die Waagschale geworfen. Wir wollten locker bleiben, haben das aber immer nur einen halben Satz hinbekommen.“ Auf diesem Niveau würden Kleinigkeiten entscheiden. Mimmenhausen bestrafte die Fehler der TuS Kriftel an diesem Abend konsequent und machte dadurch einen Riesenschritt in Richtung Aufstieg in die 2. Liga. Auch Felix Blume sah Mimmenhausen als den verdienten Sieger: „Sie haben einen guten Tag erwischt. Wir hätten mehr abwehren können. Wir haben nicht viel Druck ausgeübt und trotzdem Fehler gemacht.“

Für Kriftel geht es nach der dritten Saisonniederlage nun darum Platz zwei zu sichern. Nach der Niederlage im Spitzenspiel hat die TuS nun zwei Wochen Zeit, um sich auf das nächste Auswärtsspiel am 17. Februar beim SV Fellbach II vorzubereiten.

Kriftel: Felix Blume, Florian Bonadt, Cajetan Richter, Markus Floren, Marius Büchi, Sebastian R uhm, Christian Rasche, Christian Bähr, Dennis Kemmerer, Fabian Däke, Thomas Fuhrmann .

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen