E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Fußball: Kuriose und torreiche Begegnungen in der Kreisoberliga

Viele kuriose Spiele hielt der sechste Spieltag der Fußball-Kreisoberliga Main-Taunus für die heimischen Teams bereit.
Ibo Özveren traf für Weilbach zum wichtigen 3:1. Foto: Marcel Lorenz Ibo Özveren traf für Weilbach zum wichtigen 3:1.
Main-Taunus. 

Ob es eine kaputtgeschlagene Auswechselbank in Diedenbergen war, die die Gemüter erhitzte, oder ein Hattrick, der beinahe nicht zum Sieg gereicht hätte. Für Unterhaltung war an diesem Wochenende in jedem Fall gesorgt.

SG Oberliederbach II – FC Schwalbach 0:3 (0:2). Zwei Torwartfehler besiegelten die Heimniederlage für die Gruppenliga-Reserve in Liederbach. In der ersten Szene warf der junge SGO-Keeper den Ball Branko Maric ohne Not vor die Füße, so dass dieser mit einem Heber aus 25 Metern zur frühen Führung treffen konnte (8.). In der 18. Minute profitierte Schwalbachs Ismail Büyükyarma davon, dass der Ball vom gegnerischen Torwart fallen gelassen wurde. Dem 2:0-Pausenstand ließ Alen Starcevic kurz nach dem Seitenwechsel das 3:0 folgen. Er traf nach einem Eckstoß per Kopf zum Endstand (47.). „Dann war das Spiel schon entschieden“, stellte Oberliederbachs Sportlicher Leiter Tobias Merz klar, „wir hatten nur ein paar Halbchancen“.

Tore: 0:1 Maric (8.), 0:2 Büyükyarma (18.), 0:3 Starcevic (47.).

SV Hofheim – SG Bad Soden 3:5 (1:3). Marko Verkic war der Mann des Tages für Bad Soden. Der ehemalige Verbandsliga-Stürmer erzielte innerhalb von 15 Minuten einen lupenreinen Hattrick zum 3:0 für Bad Soden. Als Hofheim zum Ausgleich gekommen war, traf Verkic drei Minuten vor Schluss zum vierten Mal und stellte die Weichen endgültig auf Sieg.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 3:4 Verkic (14., 31., 36., 87.), 1:3 Bosansky (44.), 2:3 Rreshka (54./Foulelfmeter), 3:3 Yousif (55.), 3:5 Brasnic (90.).

DJK Hattersheim – SV Zeilsheim II 4:1 (0:0). Dennis Hombach, der Co-Trainer der siegreichen Hausherren, sprach vom „schlechtestes Saisonspiel“: „Das war sogar noch schlechter als die Klatsche gegen Okriftel.“ Auf ihrem holprigen Rasenplatz konnten und wollten die Gastgeber keinen Fußball spielen. „Zeilsheim war bis zu unserem Ausgleich und einigen Spielerwechseln klar besser“, meinte Hombach. Nach der Gäste-Führung durch Oguzhan Gömbel (55.) kam Belmin Dzanovic, der „ein sehr gutes Spiel machte“. Auch Faouzi Ouyachou, der Bruder von Zweifach-Torschütze Mohamed Ouyachou, bereitete einen Treffer seines Bruders vor und traf selbst zum Endstand. „Letztlich war der Sieg wegen unserer starken Schlussphase doch verdient“, meinte Hombach. Wermutstropfen waren die Gelb/Rote Karte wegen einer Beschwerde gegen Faouzi Ouyachou und der rote Karton gegen Tayfun Gürsoy, der nach Spielschluss einen Gegenspieler beleidigt hatte.

Tore: 0:1 Gömbel (55.), 1:1, 2:1 M. Ouyachou (61., 67.), 3:1 Dzanovic (69.), 4:1 F. Ouyachou (85.).

Germania Weilbach – Türk Hattersheim 3:2 (2:1). „Wenn Hattersheim aus eineinhalb Chancen zwei Tore macht, brauchen wir 15, um drei Tore zu erzielen“, monierte Stefan Hoitz. Der Weilbacher Trainer hatte an der Leistung seiner Elf kaum etwas auszusetzen: „Die Jungs haben das super gemacht. Nur haben sie eben die Hütte nicht getroffen und es sich so unnötig schwer gemacht.“ Pierre Aziz legte nach knapp 20 Minuten das 1:0 vor. Dann traf Akim Majura ins eigene Tor – 1:1 (31.). Christoph Hame sorgte noch vor dem Seitenwechsel für die erneute Weilbacher Führung. „Er hätte eigentlich fünf Dinger machen müssen. Und Ibo Özveren drei“, berichtete Hoitz. Weil Solak in der 81. Minute auf 2:3 verkürzte, mussten Trainer und Mannschaft sogar noch um den „hochverdienten Heimsieg“ zittern.

Tore: 1:0 Pierre Aziz (19.), 1:1 Majura (31./Eigentor), 2:1 Hame (41.), 3:1 Özveren (77.), 3:2 Solak (81.).

SGN Diedenbergen – SV Ruppertshain 3:0 (1:0). In der ersten Halbzeit machten die Gäste dem Team von Christoph Frieser das Leben noch schwer. „Vor allem ihre Stürmer sind gut, und sie hatten ein, zwei gute Möglichkeiten“, meinte der Diedenbergener Vorsitzende. Dann ließ Alex Müller den Knoten aber doch auf der Gegenseite platzen. Sein Tor in der 44. Minute fiel zum richtigen Zeitpunkt. „Wir haben dann immer mehr die Kontrolle übernommen“, berichtete Frieser. Wladimir Bichert bereitete stark vor und Darko Milicic vollstreckte zum 2:0 (52.). Rachid El Malki sorgte aus 30 Metern für den Endstand. In der 81. Minute flogen Diedenbergens Müller und Aldin Hadzibulic nach einer Rangelei beide mit Rot vom Platz. „Der Kapitän vom Gegner kann sich auf etwas gefasst machen“, stellte Frieser klar, „er hat in unser Auswechsel-Häuschen getreten und es demoliert. Das werden wir der Stadt Hofheim melden“.

Tore: 1:0 Müller (44.), 2:0 Milicic (52.), 3:0 El Malki (75.)

BSC Kelsterbach – FV Neuenhain 3:2 (2:1). Nachdem Neuenhain zwei Führungen von Georgios Vassiliou ausgeglichen hatte, setzte Marcel Wesp den K.o.-Stoß. Sein Tor in der 83. Minute bedeutete den Sieg nach dem Kreispokal-Erfolg über Viktoria Kelsterbach.

Tore: 1:0, 2:1 Vassiliou (27., 37.), 1:1 Arrafiqui (30.), 2:2 Gräf (50.), 3:2 Wesp (83.).

SG Kelkheim – SG Bremthal 1:1 (1:1). Obwohl Marco Pauly die Hausherren bereits nach vier Minuten in Führung brachte, reichte es nicht für den ersten Saisonsieg. Manuel Haas glich zum psychologisch günstigen Zeitpunkt für Bremthal aus – 1:1 (44.). Die zweite Hälfte verlief nicht ereignis-, aber torlos.

Tore: 1:0 Pauly (4.), 1:1 Haas (44.).

Spvgg. Hochheim – Alemannia Nied 3:5 (0:3). Schlimmer als die Niederlage wog für Hochheim die Verletzung von Maximilian Muiomo. Der Torschütze zum 1:3 zog sich mehrere Bänderrisse zu.

Tore: 0:1, 0:2, 1:5 Müller (3., 8., 82.), 0:3, 1:4 Kocur (12., 81.), 1:3 Muiomo (60.), 2:5 Zettelmann (85.), 3:5 Pina (92./FEM).

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen