Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 26°C

Münster II düpiert den Ligaprimus

Die Zweite Mannschaft der TSG Münster fügte dem Tabellenführer TSG Eddersheim in der Handball-Bezirksoberliga der Männer die erste Saisonniederlage zu.
Eddersheim. 

Beim 27:26 (12:13) überzeugte das Team von Jochen Wichert kämpferisch und durch einen starken Rückraum. „Wir haben im Hinspiel gemerkt, dass uns Eddersheim als strukturiert spielender Gegner liegt“, erinnerte sich der Trainer an das 27:27 der Hinrunde.

Mit ihrer 6:0-Deckung spielten die Münsterer durch und hielten dem Druck des Spitzenreiters stand. „Ich hatte vor dem Gegner gewarnt, weil sie gute Ergebnisse erzielt hatten“, erklärte Thomas Scherer. Seiner Mannschaft warf er vor, dass sie nicht kaltschnäuzig genug auf die Entscheidung gespielt hatte. „Bis zur 25. Minute haben wir 13:8 geführt. Dann lassen wir den Gegner durch Unkonzentriertheiten zurück ins Spiel“. Ein 4:0-Lauf bis zum Seitenwechsel brachte den Gästen das 12:13-Pausenergebnis.

Nach dem Wechsel bauten die Hausherren die Führung auf 23:19 aus. Auch danach agierte Eddersheim aber nicht clever genug. „Das waren zu viele technische Fehler“, ärgerte sich Scherer. Sein Kollege Wichert betonte, dass seine Spieler immer an sich geglaubt hatten: „Wir wussten, dass auch die Eddersheimer Fehler machen.“ Der linke und zentrale Rückraum mit Marc Zelser und Stefan Mollath funktionierte. „Gegen die Jungs haben wir kein Mittel gefunden“, schloss Scherer sich in seine Kritik mit ein. Zelser kam auf elf Feldtore, Mollath auf sieben. Am Ende hatten es die Gäste geschafft, den Gegner in Hektik zu versetzen und holten die Schiedsrichter auf ihre Seite. „Da waren einige Entscheidungen, wo Kreistore gegeben wurden, bei denen der Fuß klar im Kreis war“, meinte Scherer. Die Schuld an der ersten Niederlage suchte der Heimtrainer aber in den eigenen Reihen: „Wir haben uns das zuzuschreiben und können es im Spitzenspiel gegen Langenhain besser machen“. Für Wichert soll der Coup nur ein weiterer Mosaikstein im Puzzle „Klassenerhalt“ gewesen sein. „Wir können in den Heimspielen gegen Rüsselsheim, Goldstein und Idstein weiter Boden gutmachen“.

Eddersheim: Körber, Scheffer; Morgenstern 8, M. Pohle 5, Scherer 4, Becker, Schmidt, A. Pohle je 2, Sternberger, Wyrwich, Karathanasis je 1, Diefenhardt, Ströhmann, Dietrich. Münster II: Sieber, Seng; Zelser 11, Mollath 7, Ritzinger 4, N. Schreiber, Frank je 2, T. Schreiber 1, Reindl, Bauer, Frieman, Biringer, Molzahn, Christmann.

(awo)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse