E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Handball: Münster steigt in die Landesliga ab

Mit einem 36:24 (18:11)-Erfolg beim Tabellenletzten Hünfelder SV verabschiedeten sich die Handballer der TSG Münster aus der Oberliga.
Machte ein gutes Spiel zum Saisonabschluss: Alexander Molzahn. Foto: Marcel Lorenz Machte ein gutes Spiel zum Saisonabschluss: Alexander Molzahn.
Münster. 

Der drittletzte Platz in der höchsten hessischen Klasse war der TSG Münster nicht mehr zu nehmen. Doch schaffte es der TV Gelnhausen in der 3. Liga Ost nicht mehr, die Abstiegsplätze zu verlassen. Dem Team gelang es zwar, überraschend mit 36:31 beim Tabellendritten HSG Rodgau Nieder-Roden zu gewinnen. Da aber der HSC Coburg II bei Anhalt Bernburg siegte, kamen die Gelnhausener nicht über den drittletzten Platz hinaus.

Gelnhausen spielt zwar eine vorsorgliche Relegationsrunde gegen die anderen Drittletzten der Dritten Liga und trifft am Himmelfahrtstag und am kommenden Wochenende auf den Süd-Vertreter TV Neuhausen. Am Pfingstwochenende trifft das Team als Sieger oder Verlierer auf den Sieger oder Verlierer der Partie HG Hamburg-Barmbek gegen den OHV Aurich und spielt alle vier Plätze aus. Da bisher noch nicht bekannt ist, dass ein Team aus der 3. Liga zurückziehen wird, kann diese Relegation zu einem Muster ohne Wert werden. Für Münster bedeutet dies, zumindest noch in der kommenden Woche, schlimmstenfalls aber bis Ende Juni nicht sicher zu sein, wo das Team von Trainer Jens Illner spielt, wenn Gelnhausen sich gegen alle Konkurrenten durchsetzen sollte. „Das ist das Dümmste, was uns passieren konnte. Wir wollten Klarheit haben und wären gerne in der Oberliga geblieben. Jetzt planen wir aber erst einmal für die Landesliga“, erklärte Trainer Jens Illner.

Das Spiel lief gut. „Wir waren von der ersten Minute an überlegen. Seitdem unser Schicksal besiegelt ist, geht es auf einmal“, erklärte Illner, „das zeigt mir, dass ein Leader fehlte“. Der Trainer sah aber auch, dass von Hünfeld nicht viel Gegenwehr kam. Münster war gut auf die offensive Abwehr der Gastgeber vorbereitet und überzeugte in einem Spiel, in dem schnell die Luft raus war. Alexander Molzahn machte ein gutes Spiel, auch Moritz Völlger überzeugte in der ersten Halbzeit. Alle Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen, und auch das Überzahlspiel klappte bei den Gästen, die zu ihrem höchsten Saisonsieg kamen. Ein guter Abschluss einer Saison, die wohl mit einem Neustart in der Landesliga weitergehen wird.

Münster: Klein (1. bis 30.), Spiranec (ab 31.); Schreiber 6/6, Ikenmeyer, Völlger je 5, Molzahn, Schwarz je 4, Dautermann, Nickel je 3, Frieman 2, Schuster, Kruse, Jacobi, Zelser je 1.

(vho)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse