E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Kreisoberliga: Neuenhain dreht das Spiel in Ruppertshain

In der Fußball-Kreisoberliga Main-Taunus marschiert ein Trio mit weißer Weste durch die bisherige Saison.
Auch als Spielertrainer in Torlaune: Thomas Gräf (mit Christopher Potlitz) traf zwei Mal für den FV Neuenhain. Foto: Marcel Lorenz Auch als Spielertrainer in Torlaune: Thomas Gräf (mit Christopher Potlitz) traf zwei Mal für den FV Neuenhain.
Main-Taunus. 

Germania Okriftel, Alemannia Nied und die SG Bremthal gaben sich keine Blöße und grüßen mit neun Punkten aus drei Spielen von der Tabellenspitze.

SG Bad Soden – SV Zeilsheim II 2:2 (1:0). Dirk Schwuchow sprach von einem gerechten Unentschieden. Der Spielausschuss-Vorsitzende der Gastgeber sah ein temporeiches Spiel. Hätte seine Mannschaft das 1:0 durch Maximilian Krebs länger verwaltet und nicht schon in der 46. Minute nach einer Unachtsamkeit den Ausgleich kassiert, wäre ein Heimsieg drin gewesen. Nach der erneuten Führung durch Brasnic sorgte Armando Aguirre mit einem tollen direkt verwandelten Freistoß für einen verdienten Auswärtspunkt. Tore: 1:0 Krebs (11.), 1:1 Tas (46.), 2:1 Brasnic (68.) 2:2 Aguirre (70.),

Alemannia Nied – Türk Hattersheim 2:0 (0:0). Nieds Trainer Dominic Machado bewies ein goldenes Händchen beim Einwechseln. Nachdem sich seine Mannschaft gegen taktisch gut eingestellte Hattersheimer lange schwer getan hatte, brachte er Ivan Trigilia ins Spiel. Nur drei Minuten stand er auf dem Nieder Kunstrasenplatz, ehe er eine maßgenaue Flanke auf den Kopf von Meikel Kocur schlug. Dieser nickte zum 1:0 ein (65.). Sascha Müller nutzte einen Konter zum 2:0-Endstand (85.). Tore: 1:0 Kocur (65.), 2:0 Müller (85.).

SG Bremthal – Spvgg. Hochheim 4:3 (2:1). Beinahe hätten die Hausherren auf dem Kunstrasenplatz an der Waldallee eine 3:1-Führung verspielt. Den frühen Rückstand durch Kim Schnoor (4.) egalisierte Daniel Friedrich zehn Minuten später (14.). Die komplette Wende besorgten Roman Glimm und Famara Darboe zum 3:1. Dem Anschluss von Erik Gossmann ließ Benedikt Helfrich das 3:3 folgen (80.). Grigori Martin traf postwendend zum 4:3 (82.). Tore: 0:1 Schnoor (4.), 1:1 Friedrich (14./ Foulelfmeter), 2:1 Glimm (26.), 3:1 Darboe (60.), 3:2 Gossmann (70.), 3:3 Helfrich (80.), 4:3 Martin (82.).

FC Schwalbach – SGN Diedenbergen 1:5 (0:2). Die Gäste-Elf von Trainer Adis Krpo schossen sich den Frust von zuvor zwei Niederlagen von der Seele. Darko Milicic war der Spieler des Abends mit drei Treffern. Tore: 0:1, 0:3, 0:4 Milicic (8., 47., 70.), 0:2 Müller (15.), 0:5 Derevenko (79.) , 1:5 Büyükyarma (82.).

Germania Okriftel – SV Hofheim 3:1 (1:1). Dass das Spitzenteam von Hicham El Mrhanni auch ohne Tore von Goalgetter Patrick Barnes gewinnen kann, zeigte es gegen Hofheim. David Rodriguez brach den Bann in der 28. Minute. Emil von Werthern glich aus, nach dem Wechsel spielte aber Okriftel und verdiente sich den dritten Sieg im dritten Spiel. Tore: 1:0 Rodriguez (28.), 1:1 von Werthern (42.), 2:1 Celik (69.), 3:1 Boyardan (77.).

SV Ruppertshain – FV Neuenhain 2:4 (2:1). Trainer Mike Hempel musste sich über die Niederlage ärgern. Ruppertshain ging früh durch Torjäger Matthias Rang in Führung. Dann unterlief Defensivspezialist Tobias Glomb ein Eigentor. Leonardo Bianco sorgte trotzdem für die Pausenführung. Nach dem Wechsel spielten aber fast nur noch die Gäste und schafften durch Thomas Gräf die Wende. Tore: 1:0 Rang (27.), 1:1 Glomb (28./Eigentor), 2:1 Bianco (31.), 2:2 Stiefel (48.), 2:3, 2:4 Gräf (61., 81.).

SG Kelkheim – DJK Hattersheim 0:2 (0:0). „Das war eine gute Reaktion auf die Klatsche in Okriftel“, lobte Francesco Casaluci seine Spieler. Der Trainer der Gäste gab zu, dass seine Mannschaft durch einen unberechtigten Foulelfmeter in Führung ging, nahm den zweiten Saisonsieg aber gerne mit. „Kelkheim stand tief und hat die Räume eng gemacht“, beschrieb er die Partie, „wir haben unsere Möglichkeiten nicht gut zu Ende gespielt“. Erst als Andelo Atilja von den Beinen geholt wurde und der Unparteiische Wolfgang Daiser auf den Punkt zeigte, kippte das Spiel. „Er hat ihn nicht getroffen“, stellte Casaluci klar. Der vermeintlich Gefoulte ließ sich die Chance aus elf Metern nicht entgehen. Mohamed Ouyachou sorgte für den Endstand. Tore: 0:1 Atlija (70./Foulelfmeter), 0:2 Ouyachou (88.).

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen