Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Verbandsliga: Oberliederbach verdient sich das 0:0

Ohne die verletzten Stammkräfte Dennis Leopold und Niklas Wagner stoppten die Verbandsliga-Fußballer von der SG Oberliederbach ihre Negativserie und holten im Heimspiel gegen den VfB Marburg einen Punkt.
Kehrte in die Startelf der SG Oberliederbach zurück: Nils Pitas (links, gegen den Marburger Arthur Besel). Foto: Maik Reuß Kehrte in die Startelf der SG Oberliederbach zurück: Nils Pitas (links, gegen den Marburger Arthur Besel).
Oberliederbach. 

Nach dem 0:0 musste Tobias Merz als Sportlicher Leiter der Hausherren überlegen, ob er die torlose Punkteteilung als gewonnenen Zähler oder als zwei verlorene Punkte einordnen soll. „Aufgrund der ersten Halbzeit werte ich den Punkt als Erfolg“, stellte der Oberliederbacher Sprecher nach reiflicher Überlegung klar.

In den ersten 45 Minuten waren die Gäste aus Marburg das spielbestimmende Team. „Man hat uns die Verunsicherung in der ersten halben Stunde angemerkt. Die Gäste haben unser Spiel gut ausgenutzt und hatten mehrere gute Möglichkeiten“, berichtete Merz. Einen Schuss von Schmidt aus 13 Metern klärte Keeper Steve Wagner in höchster Not per Fußabwehr (18.). Auch die anschließende Gelegenheit von Ngolo Ouattara vereitelte Wagner unter Mithilfe von Abwehrchef Eckhardt Weller. Erst bekam der Torwart noch seine Fingerspitzen an die für Ouattara gedachte Flanke. Als dieser noch aus spitzem Winkel zum Abschluss kam, grätschte Weller dazwischen und bereinigte die Situation (24.). „Nach 30 Minuten waren wir besser drin, haben mehr Zweikämpfe gewonnen und dominiert“, lobte Merz seine Schützlinge schon vor dem Seitenwechsel. Danach spielte nur noch eine Mannschaft. Die Spieler beherzigten die Kabinenpredigt ihres Trainers Asad Ahmad und traten noch aggressiver auf.

„Wir haben schnell und konsequent nach vorne gespielt“, erklärte Merz. In der 61. Minute leitete der zur Pause für Leon Günther eingewechselte Alper Özdemir die beste Chance der Partie ein. Seine Hereingabe fand in der Mitte Steffen Janke, der an den Ball kam, diesen aber knapp über das Tor spitzelte. Dennis Blum bugsierte das Spielgerät nach einer Flanke von Startelf-Rückkehrer Nils Pitas wenig später ebenfalls in Richtung Tor, Mainusch rettete aber mit seiner Fußsohle. Ebenfalls frisch ins Spiel gekommen war Nick Schlotterer, dessen Schuss in der 74. Minute den Weg am Torwart vorbei fand. Ein Marburger Verteidiger war aber zur Stelle und klärte. Auch Jankes Schuss in der Schlussphase brachte nicht das goldene Tor (77.). „Marburg hatte noch ein paar Schüsse auf unser Tor, richtig gefährlich wurden sie aber nicht mehr“, sagte Tobias Merz. Weil der Sportliche Leiter eine starke Leistung seines Teams nach der Pause gesehen hatte, war er mit Blick auf das Spiel in Bicken optimistisch. „Wenn wir dort so auftreten, können wir etwas holen.“ Nach dem 0:0 täte dem Tabellen-14. ein Dreier beim 13. gut.

Oberliederbach: Wagner – A. Schlotterer, Weller, Joerß, Trumpp – Hirschle, Ghebrezghi, Günther (46. Özdemir) – Pitas, Janke, Pitas, Blum (69. N. Schlotterer).

(awo)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse