E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Optimismus vor dem Auftakt

Eine sehr lange Vorbereitung hatten die Oberliga-Handballerinnen der TuS Kriftel, die erst zwei Wochen nach allen anderen Mannschaften am Sonntag (16 Uhr, Schwarzbachhalle) gegen die SG Kirchhof II in die Punktrunde einsteigen.
Redebedarf: Trainer Christian Albat gibt Jana Lorenz (links) und Isabel Göbel Anweisungen. Foto: Marcel Lorenz Redebedarf: Trainer Christian Albat gibt Jana Lorenz (links) und Isabel Göbel Anweisungen.
Kriftel. 

Trainer Christian Albat geht mit einem guten Gefühl in die Saison: „Wir sind fit für die Saison und haben am Anfang die Ausfälle gehabt, die andere Vereine vielleicht später bekommen.“ Die Mannschaft trainierte bis vor drei Wochen, machte dann eine einwöchige Pause und bereitete sich anschließend auf das erste Saisonspiel gegen die SG Kirchhof II vor. Allerdings trainierte sie studien-, berufs- oder urlaubsbedingt aber selten komplett.

„Ich hatte immer einen kleinen Kader, dennoch waren die Vorbereitung und auch die Testspiele insgesamt bis auf eine Ausnahme super“, erklärte der Krifteler Trainer, der mit der Zusammensetzung seines Kaders aus erfahrenen und jungen und talentierten Kräften sehr zufrieden ist. So möchte er darauf aufbauen, was er sich mit der Mannschaft erarbeitet hat. „Die Spielerinnen, die die Vorbereitung komplett absolviert haben, sind bei 100 Prozent“, berichtete Albat, „ich sehe es auch als Vorteil, dass wir nun im Rhythmus bleiben und bis kurz vor Weihnachten jede Woche spielen“.

Seine Mannschaft wolle nach dem Abstieg aus der 3. Liga schauen, dass „wir uns gut akklimatisieren und dann in der Tabelle in der oberen Hälfte landen“ (Albat). Er habe einen kleinen und jungen Kader, sieht sein Team aber in der Spitze „sehr eingespielt und qualitativ gut“: „Die meisten dieser Spielerinnen haben schon zwei Jahre Drittliga-Erfahrung und die Oberliga-Meisterschaft miterlebt. So wollen wir unser Niveau über 60 Minuten halten und gleichzeitig die jungen Spielerinnen heranführen.“

Albat sieht die Oberliga als stärker als zuletzt an. „Oberursel und Nieder-Roden spielen einen schnellen Handball und aus einer starken Abwehr heraus. Dazu kommt Hüttenberg, das seit Jahren in der Spitze mitspielt und über einen eingespielten Kader verfügt“, benennt der Krifteler Trainer ein Spitzentrio, hinter dem Mannschaften wie Fritzlar II, Kirchhof II und Bensheim zu erwarten sind. „Aber auch die anderen Mannschaften haben nichts zu verschenken“, weiß Albat, dass es für seine Spielerinnen keinen Selbstläufer geben wird.

Das Auftaktspiel der Kriftelerinnen gegen die SG Kirchhof II wird einen ersten Fingerzeig liefern. „Das ist eine junge hungrige Mannschaft, die auch einige Perspektiv-Spielerinnen für den Zweitliga-Kader in ihren Reihen hat“, erläutert der Krifteler Trainer, „die wollen Gas geben und spielen einen schnellen Handball. Wir müssen es schaffen, das Tempo herauszunehmen durch eine schnelle Rückwärtsbewegung. Wir wollen sie im Positionsspiel halten, um sie dann mit unserem Tempospiel zu attackieren“.

Der Kader, Tor: Hannah Weißer, Clara Frühauf (2. Mannschaft), Nele Krohn, Melanie Nickel. Rückraum: Helena Nitzke, Jana Lorenz, Kim Körber, Kristina Weber, Hanna Leidner, Charlize Schäfer, Tabea Marschall. Außen: Janine Pfuhl, Mayra Janssen, Finja Seeharsch, Lucy Kilp. Kreis: Isabel Göbel, Lisa Weißer.

(vho)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen